HR ROOKIES Serie heute mit Josi Schiffer

HR ROOKIES Member #3 ist Josefine Schiffer. Im Rahmen meiner Kooperation mit den absolut einzigartig-empfehlenswerten HR ROOKIES stelle ich hier jeden Monat eine hoffnungsvolle HR Nachwuchskraft 😉 vor, denn SAATKORN hat ein Herz für den HR Nachwuchs und findet die HR Rookies Initiative super. Auf geht’s: 

SAATKORN: Josefine, stelle Dich den SAATKORN LeserInnen doch kurz vor.
Das Wichtigste: Ich bin Josi, nicht Josefine. So werde ich nicht mal mehr innerhalb meiner Familie genannt, wenn ich was verbrochen habe (lacht). Ich bin 29 Jahre alt und komme aus Niedersachsen, genauer gesagt aus Braunschweig. Seit 2010 ist Hamburg, die schönste Stadt der Welt, meine Homebase. Ich liebe es hier. Dank der flexiblen Modelle, die mein Arbeitgeber Hypoport anbietet, kann ich meine Traumstadt und meinen Wunschjob in Lübeck verbinden.

SAATKORN: Wie bist Du zum Thema HR gekommen, was begeistert Dich daran?
Mir waren schon immer zwei Dinge wichtig: Weiterentwicklung und Optimismus – sowohl bei mir als auch bei anderen. Ich selbst habe mich nach der Schule für das Studium „Akademische Sprachtherapie“ entschieden. Mir wurde danach aber bewusst, dass ich mich nicht langfristig im Praxisalltag sehe. Was mir gefiel, war, Menschen bei Fortschritten zu begleiten und sie auf ihrem Weg zu unterstützen. Um besser herauszufinden, was mich persönlich erfüllt, habe ich zunächst ein Praktikum in dem Wirtschaftsunternehmen „Gebrüder Heinemann“ gemacht. Damit wurde mir klar: Das passt. Dank der nicht aufeinander aufbauenden Studiengänge in Schottland konnte ich dann meinen Master in Edinburgh erwerben. Das waren sogar zwei Fliegen mit einer Klappe: ein spannender Studiengang „HR Management“ und Auslandserfahrung, die ich auch sehr gerne sammeln wollte. Aber es war natürlich nicht nur leicht: ein recht neuer Bereich, ein anderes Land und eine andere Sprache. Diese Erfahrung hat mich sehr reifen lassen und ich bin wirklich dankbar dafür. Nach meiner Rückkehr nach Hamburg habe ich ein Praktikum bei Hermes begonnen, im Personalmarketing und Recruiting. Mit Tag eins des Praktikums war mir klar: „Check, ich habe die komplett richtige Entscheidung getroffen, auch wenn der Weg nicht ganz gerade war.“ Diese Erfahrung möchte ich mit anderen teilen und jeden ermutigen, sich zu verwirklichen.

SAATKORN: Was ist Deine aktuelle Aufgabe bei Deinem Arbeitgeber?
In meinem Arbeitsvertrag heißt meine Position People and Organisation Partner. Aber da Hypoport, ein Technologieunternehmen für die Kredit-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft, sich holakratisch aufstellt, ändern sich meine Rollen immer mal. Ich bin Generalist, arbeite im Recruiting, in der Mitarbeiterbetreuung und in der Mitarbeiterentwicklung – zum Beispiel für den Finanzdienstleister Dr. Klein, eines der Tochterunternehmen. Meine Arbeit beinhaltet auch viele moderative Anteile: Beispielsweise begleite ich unsere Kolleg*innen auf ihrem Wachstumspfad zu einer möglichen Führungsrolle oder moderiere Feedbackworkshops. Wir legen bei Hypoport großen Wert auf einen wertschätzenden und offenen Umgang miteinander.

Ich sehe Hypoport als Talentschmiede. Ich hatte von Beginn an das Gefühl, dass auf meine Fähigkeiten vertraut wird. So konnte ich mich ausprobieren, Dinge entwickeln und mitgestalten. Ich bin keine Nummer und habe immer Backup bei Fragen und Herausforderungen. Das Tollste ist: Ich kann Erfahrungen in vielen Bereichen sammeln und diese teilen. Ich habe die Freiheit, Dinge zu tun und auszuprobieren. So kann ich zum Beispiel auch auf mein Wissen aus der Sprachtherapie zurückgreifen und unseren Kolleg*innen Tipps zur Stimmhygiene mitgeben. Ich habe ein super Team und erfahre kontinuierlich Wertschätzung von meinen Kolleg*innen und auch den Fachbereichen, die ich betreue.

Das ist toll und sehr wichtig für mich, denn arbeiten ist viel Leben. Nicht umsonst werde ich als Teamkleber bezeichnet. Ich rege schon mal an, den Abend zusammen bei „Der Norden singt“ zu verbringen oder in der Mittagspause ne Runde Lachyoga zu machen oder einfach zu tanzen.

Was auch Teil meines Jobs ist: Das Unternehmen auf Veranstaltungen, beispielsweise Messen oder Networking Events zu vertreten. Die Treffen mit den HR Rookies machen mir besonders viel Spaß und ich schätze den Austausch total.

SAATKORN: Wo möchtest Du mittelfristig mal stehen in Deiner beruflichen Karriere?
Mir ist es wichtig, andere bei ihrer Selbstverwirklichung zu unterstützen und auch mich selber zu entwickeln. Dabei ist für mich aktuell nicht unbedingt das Ziel, Führungskraft zu werden. Wichtiger ist, dass ich mich immer weiterentwickeln, kann. Der Name der Position ist mir egal. Dinge auszuprobieren, was dank der Holakratie bei Hypoport und Dr. Klein möglich ist, finde ich super. Ich möchte mich nicht einschränken müssen und schätze meine Möglichkeiten sehr. Außerdem hinterfrage ich mich permanent, um Dinge neu zu denken und gegebenenfalls zu ändern. Ich versuche immer für mich herausfinden, welche Aufgaben mich erfüllen und mir Energie bringen. Ich möchte Erfahrungen sammeln, daran wachsen und sie auch weitergeben. „Weitergeben“ ist ein wichtiges Thema für mich. Das zieht sich durch meinen Lebenslauf: Angefangen bei der Logopädie – da konnte ich Kindern Erfahrungen weitergeben, dann mit meiner Masterarbeit zum Thema „Nachwuchsförderung“, dem Praktikum bei Hermes in der Zusammenarbeit mit den Young Talents und auch ganz aktuell dem Mitwirken bei den Rookies. Und genau das möchte ich fortführen: Ich möchte Berufseinsteigern mitgeben, was ich gelernt habe. Dazu zählen auch soziale Kompetenzen wie Freundlichkeit, aber auch selbstbewusstes Handeln.

SAATKORN: Wie bist Du auf die HR ROOKIES aufmerksam geworden?
Ich habe Curley von den HR Rookies bei Hermes kennengelernt. Wir sind in Kontakt geblieben. Und nicht nur das, sie ist eine sehr, sehr gute Freundin geworden, die ich absolut nicht mehr missen möchte. Als sie dann von den Rookies erzählt hat, war mir sofort klar, dass ich an Board sein möchte und so kam es dann auch.

Meine Kollegin Isabel und ich haben unter anderem bei der ersten Working Session Input zum Thema „Interview bei Hypoport“ gegeben und gemeinsam in einem Webinar einen ersten Einblick in unsere holakratische Unternehmensstruktur gewährt. Die Rookies geben mir die Möglichkeit, meiner heimlichen Vorliebe, vor Leuten zu sprechen, nachzukommen (schmunzelt) und aus einem tollen Netzwerk schöpfen zu können.

SAATKORN: Zu guter Letzt: welches Recruiting Thema fasziniert Dich gerade ganz besonders?
Das Recruiting und das Onboarding, sprich die Begleitung von Young Talents während des Berufsstarts, finde ich super spannend. Dafür schlägt mein Herz. Ich möchte hier gerne neue, beziehungsweise andere Wege ausprobieren: zum Beispiel nach einem kurzem, authentischen Video, statt einem Anschreiben zu fragen und auch weiter immer effektivere Möglichkeiten finden und ausprobieren, wie man guten Leuten den Zugang zum Unternehmen einfacher gestalten kann.

Was mich auch fasziniert ist, das Thema Holakratie ins Recruiting einzubeziehen und somit in gewisser Weise auf einer grünen Wiese zu spazieren. Ich bin sehr stolz auf meine Kolleg*innen von Dr. Klein und ihr holakratisches Mindset. Es begeistert mich, Talente für uns zu gewinnen. Und: Es gibt mir ein gutes Gefühl im Recruiting, dass ich genau weiß, dass die Freiheiten, die wir versprechen, durch die Holakratie tatsächlich auch gegeben sind. Um dabei aus den Vollen zu schöpfen, brauchen wir Menschen vom Typ Y – viel Spaß beim Googeln 😉.

SAATKORN: Vielen Dank für das Interview Josi – und weiterhin viel Spaß mit den HR ROOKIES!

Die ersten 2 Teile der HR Rookies Serie findest Du hier:

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.