Connected Minds: Employer Branding bei BASF

Am ersten und zweiten Oktober findet in Frankfurt die „World Class Social Talent Acquisition 2015“ statt.

WCSTA15_logo

Ich hatte Gelegenheit mit einer der Referentinnen, Anna Rebecca Egli, Specialist Employer Branding & Communications bei BASF, zu ihrem Vortrag zu sprechen. Auf geht’s:

Connected Minds: Employer Branding bei BASF

saatkorn.: Bitte stellen Sie sich und Ihre Aufgabe den saatkorn. LeserInnen doch kurz vor.

Anna Rebecca Egli von BASF.
Anna Rebecca Egli von BASF.

Ich bin mittlerweile seit 11 Jahren bei BASF, eingestiegen bin ich in der Unternehmenskommunikation und habe 2010 ins Personalmarketing gewechselt. Hier beschäftige ich mich mit Employer Branding und Kommunikation, das heißt mit allen Aktivitäten zur positiven Positionierung der globalen Arbeitgebermarke, egal ob print oder online, Broschüre oder Film, klassische oder soziale Medien.

saatkorn.: Was sind in 2015 für Ihr Unternehmen die größten Herausforderungen in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting?
Wir möchten die besten Mitarbeiter für unser Unternehmen gewinnen und an BASF binden – wie wahrscheinlich alle Unternehmen. Und da wir eine extrem große und diverse Zielgruppe haben, müssen wir am Puls der Zeit bleiben und alle Kanäle sinnvoll mit Mehrwert bespielen. Wir müssen es den Bewerbern einfach machen, sich zu bewerben, aber gleichzeitig nicht wahllos oder beliebig Bewerbungen generieren. Außerdem geht es darum, bei aller Vielfalt des Unternehmens ein stringentes und global einheitliches Employer Branding zu betreiben.

Ganz konkret wird uns in den nächsten beiden Jahren die Integration aller Internetauftritte unserer Länder- und Gruppengesellschaften in eine gemeinsame Online-Community unter basf.com beschäftigen – insgesamt werden hier über 60 einzelne Internetauftritte inhaltlich und technisch überarbeitet.

saatkorn.: Was ist Ihr Schwerpunkt-Thema für Ihren Vortrag auf der „Social Talent Acquisition 2015″?
Ich werde über unser Projekt ‚Connected Minds‘ berichten, das wir 2014 im Rahmen des Relaunchs unserer Karrierewebsite gestartet haben. Verschiedene Kollegen aus den unterschiedlichen Unternehmensbereichen und Ländern stehen Bewerbern in regelmäßigen Abständen für Chats zur Verfügung. Wir bieten auch einen täglichen Service-Chat zu Fragen rund um die Bewerbung an, aber der Connected Minds-Chat geht noch einen Schritt weiter: Hier haben Kandidaten direkten Zugang zu echten Mitarbeitern, die ganz offen und ehrlich über ihren Berufsalltag sprechen.

Connected Minds bei BASF.
Connected Minds bei BASF.

saatkorn.: Was sind die wesentlichen Punkte, die Sie in Ihrem Vortrag vermitteln werden?
Ich teile gerne unsere Erfahrungen und Learnings – wie wir das Projekt gestartet haben, was die Herausforderungen waren und was wir aus heutiger Sicht vielleicht anders machen würden. Aber vor allem möchte ich zeigen, wie wichtig es ist, immer wieder etwas Neues auszuprobieren und gerade als Großunternehmen für Mitarbeiter nahbar zu bleiben. Ich glaube, dass jedes Unternehmen vom Dialog zwischen Mitarbeitern und Bewerbern auf Augenhöhe sowie einer authentische Darstellung der positiven und vielleicht auch weniger positiven Seiten nur profitieren kann.

saatkorn.: Aus Ihrer ganz persönlichen Sicht: was sind die wesentlichen Trends rund um Talent Acquisition kurz-, mittel- und langfristig?
Zum einen möchten Bewerber immer stärker wissen, wie eine Firma wirklich „tickt“, einen Blick hinter die Kulissen erhalten und sich mit Mitarbeitern oder künftigen Kollegen austauschen. Auch die Frage „Passe ich zu diesem Unternehmen?“ ist bei heutigen Bewerbern viel präsenter als noch vor einigen Jahren. Dazu soll es für die Kandidaten immer schneller und einfacher werden, sich zu bewerben – und das ohne den internen Prozess zu verkomplizieren. Wir haben hier in unserem neuen mobilfähigen Bewerbungssystem mit CV Parsing und Xing/LinkedIn-LogIn-Möglichkeiten schon etwas vorgelegt. In Zukunft werden Themen wie Bewerbungsschnelltests, bei denen Kandidaten schon online abklopfen können, ob sich eine Bewerbung lohnt, und Videointerviews vor dem eigentlichen Gespräch definitiv stärker genutzt werden. Auch an Stellenanzeigen werden immer höhere Anforderungen gestellt. Hier muss sich jedes Unternehmen mit neuen Formaten auseinandersetzen und sich die Frage stellen, ob die Beschreibung des Jobs für den Bewerber sowohl realistisch als auch attraktiv ist. Derzeit sind viele Stellenanzeigen sehr generisch und austauschbar.

Wenn Sie mich nach Stichworten fragen, dann wäre meine Antwort: Personalisierung, Matching, Dialog, Transparenz und Komplexitätsreduzierung – neben den allgemeinen gesellschaftlichen Themen wie demografischer Wandel und Digitalisierung.

saatkorn.: Frau Egli, vielen Dank für das Interview!

 

Übrigens: saatkorn. LeserInnen bekommen  für die „World Class Social Talent Acquisition 2015“ unter Nennung des Kennwortes „saatkorn.“ bei der Anmeldung 30 % Rabatt.

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.