KI im Recruiting – Interview mit Rudi Bauer von StepStone

KI im Recruiting – ein Dauerbrenner-Thema auf saatkorn. Nach meiner Dystopie vor ein paar Wochen und dem Interview mit Jakub Zarvel ist heute Rudi Bauer dran ;-). Rudi ist Chief Evangelist bei StepStone, spricht auch auf dem #RC19 Festival und ist heute mein Interviewpartner rund um KI im Recruiting. Have fun: 

saatkorn.: Rudi, bitte stelle Dich den saatkorn. LeserInnen doch kurz vor.
Rudi Bauer. Oder besser noch: Rudi. Ich begeistere mich für alles, was mit Menschen und Unternehmen zu tun hat. In meiner neuen Rolle als Chief Evangelist für StepStone fühle ich mich deswegen pudelwohl.

Rudi Bauer spricht über KI im Recruiting
Rudi Bauer spricht über KI im Recruiting

saatkorn.: Auf dem #RC19 Festival sprichst Du zum Thema KI im Recruiting. Dein Thema heisst konkret: „Doch kein Perfect Match? – Was Algorithmen vielleicht niemals können“. Was dürfen die Besucher von Deiner Keynote erwarten?
Auch wenn die Vorteile des technischen Fortschritts nicht von der Hand zu weisen sind, müssen wir immer im Blick behalten, worum es im Recruiting eigentlich geht: um Menschen. Um beurteilen zu können, ob ein Bewerber zu einem Unternehmen passt oder sich gut in ein bestehendes Teamgefüge integrieren kann, sind Fähigkeiten gefragt, die sich nicht wirklich programmieren lassen. Empathie und das gute alte Bauchgefühl werden bei der Personalauswahl immer eine wichtige Rolle spielen. Und genau darüber möchte ich sprechen.

saatkorn.: Wie genau passen aus Deiner Sicht eigentlich KI und Recruiting zusammen?
Künstliche Intelligenz ist ein großes und hochspannendes Thema. Es ist ein Dauerbrenner, hat im Recruiting-Bereich viel verändert und wird auch weiterhin viel verändern. Das Potenzial von KI ist unglaublich und Recruiter können in vielerlei Hinsicht von den technologischen Fortschritten profitieren. Standardisierung, Objektivität und auch Prozessoptimierung sind hier wichtige Schlüsselbegriffe. Die daraus resultierenden Vorteile kommen nicht nur Recruitern, sondern auch Bewerbern zugute.

saatkorn.: Heißt das, der „Perfect Match“ zwischen Kandidaten und Unternehmen wird zukünftig einfacher?
Ganz so leicht ist es nicht, aber zumindest wird sich der gesamte Bewerbungsprozess durch KI zukünftig deutlich einfacher gestalten und Recruiter bei der Auswahl der richtigen Mitarbeiter eine große Unterstützung sein. Am Ende bleibt aber immer noch die Kommunikation zwischen Menschen, um rauszufinden, wie man zueinander passt.

saatkorn.: Wo siehst Du Grenzen von KI im Recruiting?
Ganz klar da, wo es um tiefmenschliche und auch moralische Fragestellungen geht. Damit meine ich Dinge wie falsche Angaben im Lebenslauf oder das bewusste „nach dem Mund reden“ auf beiden Seiten. Keine Software auf dieser Welt kann die Komplexität menschlichen Verhaltens vollumfänglich erfassen.

saatkorn.: Wo kommt bei StepStone bereits heute KI Technologie zum Einsatz?
Wir haben uns bei StepStone schon vor Jahren dazu entschieden, massiv in KI-Technologien zu investieren. Schon heute profitieren sowohl Bewerber als auch unsere Kunden davon. Ich nenne da mal ein Beispiel: Wir können mithilfe von Deep-Learning-Verfahren sehen, wonach ein Mensch, der gerade auf Jobsuche ist, genau sucht. Und noch bevor der Mensch selbst weiß, was genau er/sie da gerade sucht, haben unsere KI-Technologien Vorschläge für ihn. Bewerber finden so noch einfacher ihren Traumjob – und Unternehmen ihren Traumkandidaten. So kommen Bewerber und Unternehmen zusammen, die erst einmal gar nicht aneinander gedacht hätten. Der Perfect Match erreicht dadurch eine neue Wahrscheinlichkeitsstufe.

saatkorn.: Und wie siehst Du mittelfristig KI? – Eher als Bedrohung für Recruiter oder als sinnvolle Ergänzung, die repetitive Aufgaben erledigt und dem Recruiter so mehr Zeit zum qualitativen Arbeiten gibt?
Ich würde auf keinen Fall von einer Bedrohung sprechen, sondern vielmehr von einer großen Unterstützung bei der alltäglichen Arbeit, die Recruiter mit zunehmend großem Zeitdruck bewältigen müssen – aber nur, wenn man die Grenzen von KI auf dem Schirm hat und weiß, wann es Zeit ist, auf originär menschliche Fähigkeiten zu vertrauen. Und somit: Ja, KI kann die Effizienz und die Qualität in der Personalrekrutierung unter diesen Umständen definitiv verbessern.

saatkorn.: Rudi, herzlichen Dank für das Interview rund um KI im Recruiting – ich freue mich auf Deinen Slot auf dem #RC19 Festival!

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

2 Gedanken zu „KI im Recruiting – Interview mit Rudi Bauer von StepStone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.