Studie: Was Top-Führungspersönlichkeiten von Arbeitgebern erwarten

Quarterly Crossing LogoStudie: Was Top-Führungspersönlichkeiten von Arbeitgebern erwarten

„Was Top-Führungspersönlichkeiten von Arbeitgebern erwarten.“ – Mit dieser Thematik hat sich die neu gegründete Beratungsgesellschaft „QX-Consulting“ intensiv beschäftigt, mit durchaus interessanten Ergebnissen. Die Studie kann man hier downloaden.

Ich freue mich sehr, Gero Steinröder, Co-Founder und Partner von „QX-Consulting“ zu einem exklusiven Interview begrüßen zu dürfen. Der diplomierte Wirtschaftsingenieur (TH Karlsruhe) startete seine professionelle Karriere vor 13 Jahren in einer führenden Strategieberatung, wo er als Experte für Reorganisationen und strategische Transformationen im Bereich Medien und Telekommunikation tätig war. Während dieser Zeit machte Gero auch seinen MBA an der renommierten Kellogg School of Management in Chicago. Danach wechselte er als Führungskraft in die Konzernzentrale von Nokia in Helsinki.

 

Seiner „Passion for People“ widmet er sich nun vollzeitig als Co-Founder und Partner der „QX-Consulting“. Zur Zeit lebt Gero mit Frau und zwei kleinen Kindern in der Nähe von Düsseldorf.

 

saatkorn.: Herr Steinröder, Sie verantworten bei QX die neu gegründete QX-Consulting. Bitte erklären Sie doch den saatkorn. LeserInnen, was und wer sich dahinter verbirgt.
QX steht für Quarterly Crossing und dahinter verbirgt sich ein weltweit einzigartiges Netzwerk aus Top-Führungs- und Führungsnachwuchskräften aus allen Teilen der Gesellschaft. Unter dem Motto „Inspirierend – Authentisch – Privat“ halten die Mitglieder seit 17 Jahren in Form von vierteljährlichen Treffen und zahlreichen zusätzlichen Veranstaltungen Kontakt, um sich sowohl beruflich als auch privat auszutauschen. Die Mitgliedschaft im exklusiven QX-Netzwerk ist stark limitiert und die Aufnahmekriterien sind streng. Neben akademischer und beruflicher, ggf. auch musischer oder sportlicher Exzellenz, spielt vor allem die Persönlichkeit eine zentrale Rolle. Jedes Mitglied hat im Rahmen einer Auswahlveranstaltung die anspruchsvolle QX-Jury von seinem Charisma und inhärentem Führungspotenzial überzeugt.

Im Laufe der Jahre hat sich durch den ständigen Austausch eine Expertise im Bereich des Talentmanagement aufgebaut, die sich durchaus als Unikat bezeichnen lässt. Dieses einzigartige Wissen wird nun auch Unternehmen in Form des neuen Ablegers QX-Consulting zugänglich gemacht. Das Gründungsteam bilden Thomas Fuchs, Initiator und CEO des QC-Exzellenz-Netzwerks und ich, seit 1998 selbst QX-Mitglied. Darüber hinaus können wir bereits jetzt zum Launch auf 10 zusätzliche Experten aus dem QX-Netzwerk (HR Executives, HR Specialists/ Professionals, Unternehmensberater (Strategie & Prozess)) mit insgesamt mehr als 100 Jahren Erfahrung und ebenfalls einer„Passion for People“ zurückgreifen.

saatkorn.: Was sind die zentralen USPs von QX Consulting gegenüber anderen Agenturen in diesem Umfeld?
Die Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Anziehung und Bindung von diesen Talenten ist, dass man sich in „ihrer Welt“ gut auskennt, ihre Interessen versteht und ihre Bedürfnisse entsprechend adressiert. Genau hier setzt die Problemlösungskompetenz von QX-Consulting an: wir verstehen Talente — wir leben, denken und atmen in ihrer Welt. Und das schon seit Jahren.

Besonders der persönliche Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit den absoluten Top-Talenten ermöglicht es QX-Consulting, eine einzigartig Perspektive einzunehmen. So können wir die  Herausforderungen unserer Klienten unmittelbar aus Sicht der von ihnen umworbenen Zielgruppe analysieren und lösen. Speziell Thomas hat auf diesem Gebiet eine Expertise aufgebaut, die zumindest in Deutschland und wahrscheinlich weltweit einmalig ist. Das Privileg, kontinuierlich wirklich ungefilterte Meinungen und Wünsche von Top-Leuten einholen zu können, bleibt vielen Unternehmen und auch anderen Agenturen verwehrt. Aus diesem Grund ist speziell QX-Consulting als externer Dienstleister in der Lage, die kritischen Erfolgsfaktoren in Bezug auf die Rekrutierung und Bindung von Top-Führungspersönlichkeiten offen und ehrlich zu adressieren. Darüber hinaus können wir Experten oder Top-Talente des QX-Netzwerkes fallweise in Beratungsprojekte direkt mit einbinden (z.B. für Interview-Simulationen oder Fokus Gruppen mit Top-Talenten).

Unsere Kompetenzen decken dabei die gesamte Wertschöpfung des Talentmanagements ab: von Talentbedarfsplanung und Employer Branding über Rekrutierungsstrategie &-prozess bis hin zu Onboarding- und Retentionmaßnahmen. Dabei unterstützen wir unsere Klienten bei der Entwicklung innovativer, kundenspezifischer Konzepte und deren strukturierter Umsetzung sowie dem operativen Management von internen und externen Talentpools.

saatkorn.: Ganz aktuell wurden am 23. Mai die Ergebnisse der diesjährigen, zusammen mit der TU München durchgeführten „QX-Studie: DNA der Top-Talente – Was Top Führungspersönlichkeiten von Arbeitgebern erwarten“  vorgestellt. Was sind zentrale Ergebnisse der Studie und wer wurde befragt?
Was zunächst gerade diese Studie von der Masse an Untersuchungen im Bereich Talentmanagement abhebt, ist der einzigartige Teilnehmerkreis. Eingeladen wurden gut 1200 handverlesene Top-Führungspersönlichkeiten aus dem QX-Netzwerk aller Senioritätsstufen, vom Berufseinsteiger bis zum Vorstand. Mit einer Rücklaufquote von über 50%, die zum einen die Loyalität der Netzwerkmitglieder als auch deren Begeisterung für das Thema Talentmanagement signalisiert, erhielten wir rund 600 Antworten, deren demographische Verteilung die Besonderheit dieser hoch attraktiven und vielumworbenen Gruppe noch einmal untermauert: über zwei Drittel (73 Prozent) der Befragten sind älter als 30 Jahre, haben durchschnittlich mehr als 8 Jahre Berufserfahrung und tragen überwiegend (62 Prozent) Führungsverantwortung in ihren Unternehmen. Mehr als die Hälfte bekommt ihren Einsatz mit einem Jahresgehalt jenseits von € 100.000 vergütet, 11 Prozent verdienen sogar mehr als € 250.000 p.a. Erfahrungsgemäß ist es gerade dieses hochqualifizierte Spitzensegment, welches für derartige Studien nur sehr schwer zu erreichen ist.

QX Studie: Teilnehmerdemographie

Das übergeordnete, zentrale Ergebnis der Studie ist sicherlich die Erkenntnis, dass der „Faktor Mensch“ in Form von inspirierenden Kollegen und Führungskräften gerade für dieses absolute Spitzensegment der Arbeitnehmer den entscheidende Einfluss im Berufsleben darstellt. Sei es bei der Definition des idealen Arbeitgebers, der Begründung ihrer Jobwahl, oder der Motivation für den Verbleib im Unternehmen, immer waren es die inspirierenden Kollegen und Führungskräfte, die von den Top-Talenten am häufigsten genannt wurden.

QX Studie 2012: Merkmale eines idealen Arbeitgebers

saatkorn.: Gab es für Sie bei den Ergebnissen besondere Überraschungen?
Ziel der Studie war es, das im QX-Netzwerk sukzessiv angereicherte, tiefgreifende Know-How im Bereich des Talentmanagement wissenschaftlich zu fundieren. Durch die jahrelange Erfahrung im Umgang und im Gespräch mit den Top-Talenten, hatten wir bereits vor der Studie eine bestimmte Vorstellung von den Interessen und Bedürfnissen dieses Segments. Ich denke die größte Überraschung war die Deutlichkeit, mit der sich diese Erwartungen bestätigt haben. Einfach zu sagen, dass den Top-Führungskräften der Kontakt zu inspirierenden Kollegen extrem wichtig sind, das ist die eine Sache. Quantitativ zu wissen, dass beispielsweise 9 von 10 Top-Talente ein Unternehmen, das dieses Merkmal nicht glaubhaft kommuniziert, erst gar nicht als potentiellen Arbeitgeber in Betracht ziehen, ist noch einmal eine andere Dimension. Spannend wird es dann, wenn man sich überlegt, wie Unternehmen diesen Anforderungen gerecht werden können. Hierbei bietet die Expertise von QX, aber auch die Analysen der Studie vielversprechende Möglichkeiten, um kundenspezifische Konzepte zu erarbeiten und umzusetzen.

saatkorn.: Welchen Themen müssen sich die Unternehmen in den nächsten Jahren basierend auf den Ergebnissen Ihrer Studie verstärkt widmen?
Wie bereits erwähnt, ist es für die Unternehmen wichtig zu wissen, wie man die Bedürfnisse der Top-Talente am besten adressieren kann und worauf es diesen im Einzelnen ankommt. Für die Unternehmen ist dies kein leichtes Unterfangen. Die Studie zeigt eindeutig, dass der „Faktor Mensch“ besonders für das absolute Spitzensegment von größter Bedeutung ist und nun muss man sich fragen, wie man hier bei den Talenten punkten kann. Auch in Bezug auf diese Frage gibt die Studie eine Antwort. Es sind vor allem die Interviewer in den Auswahlgesprächen, die in der Lage sein müssen, die inspirierende Belegschaft sowie die angenehme, respektvolle Arbeitsatmosphäre, die von Top-Talenten erwartet wird, zu verkörpern und glaubwürdig zu repräsentieren. Entscheidend ist es also, die charismatischsten Persönlichkeiten mit beispielhaften Karrieren als „Role Models“ zu selektieren und für ihre kritische Mission zu schulen.

QX Studie 2012 Interviewpartner

Darüber hinaus hat jedes einzelne Interview eine immense Signalwirkung, weil sich negative -aber durchaus auch positive- Eindrücke im Kreis der gut vernetzten Top-Talente wie ein Lauffeuer herumsprechen. Dieser enorme Multiplikator-Effekt eines einzelnen Interviews bzw. Interviewers innerhalb der umworbenen Zielgruppe wird aus unserer Sicht von vielen Unternehmen stark unterschätzt und nur äußerst selten aktiv zum Aufbau einer attraktiven Arbeitgebermarke genutzt.

Die Unternehmen sind sich der zentralen Rolle dieser Mitarbeiter oft nicht bewusst, denn aus nachvollziehbaren Gründen wird ihnen ehrliches Feedback zu den Interviews häufig vorenthalten. Wer begründet schon die Ablehnung eines Jobangebots mit der mangelnden Qualität des Interviewpartners? Den Arbeitgebern werden hier eher mal familiäre Gründe vorgeschoben, schließlich könnte man sich im Laufe der Karriere noch einmal begegnen. Im QX-Netzwerk ist das etwas anderes. Hier erfahren wir die Impressionen bei der Rekrutierung offen und ungefiltert.

Der „War for Talents“ ist längst entbrannt und da muss es das Interesse eines jeden Unternehmens sein, sich bereits beim Interview von der besten Seite zu präsentieren. Für Schlüsselpositionen darf es nicht die Aufgabe des Interviewers sein, die Kandidaten – wie im Verhör – auf Leib und Seele von oben herab zu prüfen. Vielmehr muss ein Gespräch auf Augenhöhe stattfinden und das Top-Talent muss vom Unternehmen und der anregenden Unternehmenskultur begeistert werden. Monetäre und inhaltliche Anreize sind in der Tat wichtig, für die absoluten Top-Talente aber nicht ausschlaggebend. Der Faktor Mensch ist es, der ein Unternehmen zu dem macht, was es ist.  Dies gilt übrigens nicht nur beim Einstieg sondern auch bei der dauerhaften Bindung von Top-Talenten an einen Arbeitgeber. „Retention by Culture and People“ nannte es ein Freund aus dem QX-Netzwerk und ich denke diese Formulierung ist sehr passend.

saatkorn.: Kann man die zentralen Ergebnisse der QX-Studie irgendwo downloaden?
Herzlich gern lade ich alle Leserinnen und Leser des Artikels ein, die Homepage von QX unter www.quarterly-crossing.de zu besuchen. Hier finden sich Informationen rund um das Exzellenz-Netzwerk und auch die neue Rubrik „QX-Consulting“, wo unter anderem auch die Ergebnisse der QX-Studie zum Download bereit stehen.

saatkorn.: Herr Steinröder, vielen Dank für das Interview – und viel Erfolg mit QX Consulting!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.