Internes Employer Branding: Daimler

Internes Employer Branding: ein Thema, was eigentlich jeden, der sich mit Employer Branding beschäftigt, interessieren sollte. Ich bin der Meinung, dass gute Employer Branding Konzepte stets intern, bei den bereits vorhandenen MitarbeiterInnen anfangen sollte. Es macht Sinn, Insight-basiert Arbeitgeberpositionierungen zu entwickeln. Und diese Insights kann man in erster Linie von den vorhandenen KollegInnen bekommen. Darüber hinaus sollten natürlich auch externe Zielgruppen befragt werden, aber das ist ein anderes Thema.

Internes Employer Branding: Voraussetzung, um Markenbotschafter zu generieren

Warum es so wichtig ist, Wert auf Internes Employer Branding zu legen, dürfte klar sein: die Arbeitgeberpositionierung muss später, wenn daraus eine Personalmarketingkampagne entwickelt wurde, von den vorhandenen MitarbeiterInnen getragen und somit als glaubwürdig und authentisch empfunden werden. Die Kunst liegt oft darin, die vorhandene Mitarbeiterschaft positiv mitzunehmen, ja im Idealfall zu Multiplikatoren, Markenbotschaftern zu machen und dabei trotzdem neue Zielgruppen zu erreichen. Und diese Aufgabe hört nie auf…

Zentrale Fragen für Internes Employer Branding

Internes Employer Branding ist eine große Herausforderung, denn die besten ExpertInnen zur Arbeitswelt eines Unternehmens sind, richtig, die MitarbeiterInnen. Wie kann man MitarbeiterInnen nun mitnehmen, wie kann man eine möglichst starke Identifikation mit dem Unternehmen schaffen? Wie kann man angesichts eines immer dynamischer werdenden Umfelds, Stichworte wären Globalisierung und vor allem Digitalisierung, Sicherheit schaffen und die MitarbeiterInnen auf die vorhandenen Tugenden, Stärken, Traditionen einschwören ohne den Blick für Neues zu verstellen? Wie kann man den Glauben an sich selbst manifestieren ohne zu negieren, dass die einzige Konstanz oft im Wandel liegt?

Klasse Video von Daimler

All diese Fragen beschäftigen so ziemlich jede Führungskraft. Ich bin kürzlich über ein in meinen Augen tolles Video von Daimler gestolpert: CARL BENZ GRÜSST DAS DAIMLER TEAM.
Großartige Idee, genial umgesetzt. Ich weiß nicht, welche Ziele Daimler konkret mit dem Video verfolgt, aber für mich ist das definitiv ein tolles Beispiel für Internes Employer Branding – es gibt nämlich Antworten auf all die oben angerissenen Fragen – und ich könnte mir gut vorstellen, dass der klasse gesprochen-gespielte Inhalt auch schon mal in ganz anderem Kontext vom aktuellen Daimler Chef Zetsche kommuniziert wurde…

Was denkst Du dazu, liebe/r saatkorn. LeserIn? Und: weiß jemand, welcher Schauspieler das ist?

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

0 Gedanken zu „Internes Employer Branding: Daimler

  • 5. Mai 2016 um 13:09
    Permalink

    Lieber Gero Hesse,

    ich finde das Video sehr gut gemacht. Es nimmt aus meiner Sicht Bezug zur Geschichte und Tradition des Unternehmens – und wagt einen Blick in die Zukunft und die damit verbundenen Änderungen für die Autobranche – ohne dabei mit zu viel Pathos oder erhobenem Zeigefinger zu agieren. Besonders gut gefallen mir die Szenen mit dem Konkurrenten BMW sowie das Aufeinandertreffen von Benz und Zetsche.

    Mit Michael Mendl wurde ein bekannter und vor allem überzeugender Schauspieler gefunden.

    Ich freue mich auf ein Kennenlernen bei der Mitteldeutschen Personaltagung in Halle an der Saale am 19. Mai.

    Bis dahin schöne Grüße, Jörg Wiesner

    Antwort
  • 4. Mai 2016 um 10:42
    Permalink

    Großartig, Michi Mendl als Carl Benz. 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.