Exklusiv: Interview mit Startup Experte Frank Thelen

Seit geraumer Zeit beschäftige ich mich nun auf saatkorn. in meiner HR Startup Serie mit spannenden Unternehmen und Gründern. Nun hat der aus „Die Höhle der Löwen“ bekannte Startup Experte Frank Thelen seine – in meinen Augen sehr lesenswerte – Autobiographie veröffentlicht. Grund genug, bei Thelen einmal genauer nachzuhaken. Und zu gewinnen gibt es auch etwas. Auf geht’s:

saatkorn.: Herr Thelen, bitte stellen Sie sich den saatkorn-LeserInnen doch kurz vor.
Frank Thelen: Ich bin Frank und ich baue seit über 20 Jahren Unternehmen auf. Früher habe ich noch selber gegründet, heute investiere ich mit Freigeist Capital in Unternehmen in der Frühphase und baue sie gemeinsam mit den Gründern auf. Die meisten kennen mich wahrscheinlich aus der TV-Show “Die Höhle der Löwen”.

saatkorn.: Soeben haben Sie unter dem Titel „Startup-DNA“ Ihre Autobiographie veröffentlicht. Wie entstand die Idee dazu?
Frank Thelen: Die Teilnahme bei DHDL hat mir eine Stimme gegeben und die Leute hören mir auf einmal zu. Diese Chance musste ich einfach nutzen, um mein Herzensthema, nämlich die Technologien der Zukunft, der Bevölkerung Deutschlands näher zu bringen. Das Buch ist ein trojanisches Pferd: Im ersten Teil gebe ich sehr private Einblicke in meine Kindheit und Jugend, spreche zum ersten Mal über meine Frau und über das, was hinter den Kulissen von DHDL passiert. Das mag alles interessant sein, aber der zweite Teil ist der wichtige: Wie wird sich unsere Welt in den nächsten Jahren verändern und wie kann Deutschland diese Veränderungen aktiv mitgestalten? Dieses Thema zu bestärken ist meine Mission und dadurch entstand die Idee für das Buch.

saatkorn.: Ich nehme mal an, es handelt sich bei ihrem Alter nur um den ersten Teil einer Autobiographie. Aber im Ernst: das Buch ist nicht nur extrem unterhaltsam, sondern auch ein Musterbeispiel für den Glauben an sich selbst. Sie selbst standen ja mit 25 Jahren als Gymnasien-Abbrecher vor dem Ruin. Damals konnte man nicht unbedingt erwarten, dass sich die Dinge so entwickeln würden, oder?
Frank Thelen: Keinesfalls. Mit Mitte 20 sah es für mich überhaupt nicht gut aus. Während andere in meinem Alter zum ersten Mal eigenes Geld verdienten, stand ich vor dem Nichts. Eine Zeit lang empfand ich meine Situation sogar als aussichtslos, aber dann habe ich zum Glück aus der Not heraus erneut gegründet, diesmal mit Erfolg. Was man aus meiner Geschichte mitnehmen kann: Egal, wie oft du scheiterst, beim nächsten Versuch könnte es dir gelingen.

Frank Thelen „STARTUP DNA“ Buchcover

saatkorn.: Ein Statement von Ihnen: „Wer erfolgreich sein will, muss durch die Hölle gehen“. Wie definieren Sie für sich selbst „Erfolg“?
Frank Thelen: Erfolg ist für mich, wenn man ständig an sich selbst arbeitet und sich immer weiter entwickelt. Viele machen den Fehler und ruhen sich auf ihrem Erfolg aus, dabei ist Erfolg kein Dauerzustand, der einem, wenn man ihn einmal erreicht, nicht wieder weggenommen werden kann.

saatkorn.: Was sind die aus Ihrer Sicht 3 wichtigsten Tipps für Gründer?

Sei dir bewusst, dass Gründen nur dann zum Erfolg führen kann, wenn Du für Dein Produkt brennst.

Du musst den Mut haben, Probleme direkt anzusprechen und zu lösen. Das kostet viel Energie.

Bleibe fokussiert und verzettel dich nicht mit zu vielen Produktideen.

saatkorn.: Und was sollten Gründer auf jeden Fall vermeiden?
Frank Thelen: Gehe niemals unter Null. Also hafte nicht für mehr als Du hast.

saatkorn.: Welche Ihrer Eigenschaften sind maßgeblich für Ihren Erfolg? Wie schätzen Sie das persönlich ein?
Frank Thelen: Die wohl wichtigste Eigenschaft, die ich mir interessanterweise schon in jungen Jahren durch das Skateboarding angeeignet habe: Egal wie oft du hinfällst, stehe immer wieder auf. Wäre ich nach dem Scheitern meines ersten Unternehmens nicht wieder aufgestanden, würde ich heute sicherlich nicht über meine Autobiografie sprechen.

saatkorn.: Da sich der saatkorn. Blog ja intensiv mit HR TECH und den Themenfeldern Arbeitgeberattraktivität, Personalmarketing und Recruiting befasst: Haben Sie einen Blick auf diese Szene? Wenn ja, welche Startups finden Sie da besonders spannend?
Frank Thelen: Das ist ein sehr spannender und stark wachsender Markt. Ich erinnere mich an einen Pitch aus der letzten Staffel DHDL von Talentcube, die eine Bewerbung übers Smartphone ermöglichen. Ich denke, in diesen Bereichen ist noch viel Platz für Optimierungen und damit ist es auch für uns ein spannendes Thema.

saatkorn.: Welche Tipps im Hinblick auf die Rekrutierung von Mitarbeitern würden Sie Personalchefs geben?
Frank Thelen: Investiert, wenn nötig, in einen Headhunter und sorgt für eine klare Erwartungshaltung auf beiden Seiten.

saatkorn.: Zum Schluss ´ne typische Personalerfrage: Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?
Frank Thelen: Eine sehr gute Frage, auf die ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Antwort habe. Bisher bin ich immer ohne langfristigen Plan durchs Leben gelaufen, aber jetzt habe ich zum ersten Mal einen 10-Jahres-Plan: Ich möchte in den kommenden 10 Jahren einen Weltmarktführer aus Deutschland heraus aufbauen. Hierfür konzentriere ich mich mit Freigeist Capital nun auf Deep-Tech-Startups, die das Potenzial haben, zu solch einem Weltmarktführer zu werden. Nicht, um mich persönlich zu bereichern sondern weil es mir wirklich wichtig ist, dass Deutschland auch in Zukunft noch mitreden kann.

saatkorn.: Herr Thelen, vielen Dank für das Interview – und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Ihren zahlreichen Aktivitäten!

Alle saatkorn. Newsletter LeserInnen haben kommenden Sonntag die Chance, eines von 3 druckfrischen Frank Thelen Büchern „STARTUP DNA“ zu gewinnen. Dafür HIER registrieren. Viel Glück!!!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.