Digitale Transformation und HR

Der Begriff digitale Transformation findet im HR-Bereich immer mehr Verbreitung und auch hier auf saatkorn. habe ich darüber schon mehrfach geschrieben, beispielsweise HIER und HIER.

Digitale Technologien sind inzwischen Alltag. Mobilgeräte, Cloud, Messenger, Big Data und soziale Plattformen drängen immer stärker in den Unternehmensalltag und verändern Prozesse und Paradigmen. Unternehmen stehen vor der Frage, inwiefern die Digitalisierung auch HR verändert.

Digitale Transformation beschränkt sich nicht nur auf Technologie

Unternehmen statten Mitarbeiter zwar mit modernen Geräten wie Smartphones und Tablets aus, aber dies ist noch keine erfolgreiche Umsetzung der digitalen Transformation in der HR Funktion. Die digitale Transformation im Kontext HR umfasst meiner Meinung nach vor allem die Veränderung der Denkweise, des Herangehens und der Vorstellung davon, wie Arbeit stattzufinden hat, wie leistungsbereite Mitarbeiter gefunden werden und wie sie sich entwickeln lassen.

Was sind die Folgen der digitalen Transformation?

Dies hat Folgen für das Unternehmen. Einerseits rüsten Wettbewerber immer stärker auf, um Talente für ihre Belegschaft zu finden, die erheblich zum Unternehmenserfolg beitragen. Andererseits werden auch die Arbeitnehmer immer anspruchsvoller, was den Einsatz moderner Technologien und den entsprechenden Paradigmenwandel im Unternehmen angeht. Hoch qualifizierte Arbeitnehmer wissen die Vorteile der digitalen Transformation zu schätzen und suchen nach Unternehmen, in denen ihre Bedürfnisse berücksichtig werden und wo sie sich weiterentwickeln können.

Wie kann die Digitalisierung von HR erfolgreich gesteuert werden?

Auch ohne gezielte Maßnahmen durch die Unternehmensleitung oder das Personalwesen findet eine digitale Durchdringung im Unternehmen statt. Mitarbeiter nutzen ganz selbstverständlich Mobilgeräte, eigene soziale Netzwerke, Chats und andere Tools, um mit anderen Mitarbeitern zu kommunizieren oder sich über das Unternehmen zu informieren. Diese unübersichtliche Vielfalt von Diensten macht eine Verwaltung und ein integriertes Vorgehen schwer. Besser ist es, die digitale Personalarbeit grundsätzlich zu planen und festzulegen, welche Ziele verfolgt werden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind und wie hoch das Budget sein muss.

Der erste Schritt ist die Selbsterkenntnis

Dass auch HR von der digitalen Transformation betroffen ist, ist nicht überraschend. Die Frage ist jedoch, wo man anfangen soll, Änderungen einzuleiten. Bevor man Maßnahmen ergreift, muss man wissen, wo man steht. Dabei kann Ihnen ein zielgerichteter Fragebogen helfen. Digitale Transformation: Finden Sie heraus, wie Ihre Worksource-Reife im Vergleich zu Wettbewerbern entwickelt ist.

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

2 Gedanken zu „Digitale Transformation und HR

  • 29. November 2016 um 15:25
    Permalink

    Hallo Herr Hesse,

    sehr gut gefallen hat mir Ihr Hinweis, dass digitale Transformation erstmal nichts mit Tools zu tun hat. JA!! Denn: Was nützt ein Tool, wenn wir uns immer noch auf die gleiche Art und Weise organiseren? Altbewährte Denkmethoden nutzen? Dann erreichen wir auch immer noch die gleichen Ziele. Danke für Ihren Beitrag!

    Antwort
    • Gero Hesse
      30. November 2016 um 09:27
      Permalink

      Bei Tools gilt fast dasselbe wie bei IT: „Garbage in, garbage out“. Nur wenn die Menschen die Tools richtig nutzen und bedienen wird man davon profitieren.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.