Quo vadis XING? – Exklusives Interview mit Marc-Sven Kopka

XINGQuo vadis XING? – Exklusives Interview mit Marc-Sven Kopka

In den letzten Monaten habe ich mit vielen Leuten über XING und LinkedIn diskutiert. Ein spannendes Thema, da sich hier auf den ersten Blick Parallelen zu StudiVZ und facebook aufdrängen. Dazu gab es dann vor Kurzem die aus meiner Sicht überraschende Meldung, dass bei XING ein CEO-Wechsel bevor steht. Und kurz darauf die Info, dass das Mitgliederwachstum bei XING im ersten Quartal 2012 rekordverdächtig ausfällt. – Also mehr als genug Gründe, um bei XING einmal direkt nachzufragen. Marc-Sven Kopka, Vice President Corporate Communications bei XING, hat viel Interessantes zu erzählen. Auf geht’s:

saatkorn.: XING hat soeben die Zahlen für das erste Quartal veröffentlicht. Interessant dabei: das Mitgliederwachstum ist so hoch wie seit drei Jahren nicht. Woran liegt das?
Ja, darüber haben wir uns sehr gefreut. Um weiterhin für neue Mitglieder attraktiv zu sein ist es wichtig, das XING-Produkt immer attraktiver und nutzwertiger zu gestalten. Ein wichtiges Thema ist hier zum Beispiel die mobile Nutzung, die wir deutlich ausgebaut haben, denn häufig sind XING-Nutzer unterwegs. Auch haben wir neue, interessante Anwendungen gelauncht, wie etwa ein Werkzeug, mit dem man einfach, schnell und kostenlos Umfragen im eigenen Netzwerk durchführen kann. Und natürlich arbeiten wir auch immer an künftigen Neuerungen. Das Wachstum im ersten Quartal unterstreicht jedenfalls einmal mehr, dass wir nach wie vor enormes Wachstumspotenzial im deutschsprachigen Raum haben.

saatkorn.: Es gibt ja viele Stimmen im Markt, die den Vergleich zwischen XING und LinkedIn ähnlich sehen wie zwischen den VZ Netzwerken und facebook. Diese Stimmen gehen davon aus, das XING gegenüber LinkedIn einen schweren Stand haben wird. Was sind Ihre Argumente gegen einen solchen Vergleich?
Marc-Sven Kopka, Vice President Corporate Communications bei XINGDas hört man ab und zu. Aber wie sind die Fakten? Wir sind nach wie vor voll auf Wachstumskurs in unserem Kernmarkt, dem deutschsprachigen Raum. Du hast gerade selbst das erste Quartal dieses Jahres erwähnt. Wir sind hier mit großem Abstand Marktführer. Und diese Marktführerschaft bauen wir erfolgreich aus. So wachsen wir in unserem Heimatmarkt  schneller als jedes andere beruflich genutzte Netzwerk. Vier von fünf Seitenabrufen in diesem Bereich entfallen auf uns. Zudem ist der lokale Aspekt vielfach ausschlaggebend: Laut einer aktuellen forsa-Umfrage unter deutschen Fach- und Führungskräften wie  Selbständigen befinden sich 82 Prozent der beruflichen Kontakte im deutschsprachigen Raum.

Zudem hat XING eine Netzwerk-Philosophie, die sich von unserem Wettbewerber grundlegend unterscheidet. Wir stellen Kontakte zwischen Menschen her, die bisher keinen Kontakt hatten, für die ein Kontakt aber sinnvoll ist, weil es Anknüpfungspunkte für eine Geschäftsbeziehung gibt. Um das zu ermöglichen, muss aber jedes Mitglied die Profile der anderen Mitglieder einsehen und problemlos kontaktieren können – genau das geht bei unserem Wettbewerber aber nicht.

saatkorn.: XING plant in den nächsten Wochen einige neue Produkte auf den Markt zu bringen. Um was handelt es sich da?
Wir arbeiten bei XING in allen Bereichen regelmäßig an neuen Features und Produkten. So werden wir mit dem „AdCreator“ neue und besonders relevante Werbeformen anbieten, die den sozialen Kontext und damit den besonderen Mehrwert eines beruflichen Netzwerks besonders herausstellen. Das Highlight im Recruiting wird der Launch des XING Talentmanager im Sommer sein. Das neue Produkt ermöglicht erstmals eine kollaborative Kandidatenverwaltung. Jeder im Team kann den aktuellen Stand im Recruiting-Prozess verfolgen und etwa auch Notizen und Anmerkungen von Kollegen zu potenziell passenden Kandidaten einsehen. Verlässt ein Mitarbeiter aus dem Team das Unternehmen, bleiben die Daten und das Wissen über die Recruiting-Aktivitäten im XING Talentmanager. Die Nachhaltigkeit in der Personalbeschaffung wird somit erhöht.

saatkorn.: Was viele in Deutschland nicht wissen: XING hat ja nur die Hälfte der Mitglieder im deutschsprachigen Raum. Wie teilen sich die anderen Regionen auf?
Mit rund 5,5 Mio. Mitgliedern in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist XING das führende professionelle Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Weltweit sind mehr als 12 Mio. Berufstätige registriert. Neben unserem Kernmarkt wird XING besonders stark in Spanien und der Türkei genutzt. Hier sind jeweils mehr als eine Million Mitglieder angemeldet.

saatkorn.: Anfang 2013 wird es einen CEO-Wechsel bei XING geben. Was kann man nach heutigem Stand dazu sagen? – Wer ist der Nachfolger von Stefan Groß-Selbeck?
Thomas Vollmoeller, derzeit Vorstandsvorsitzender der Schweizer Valora Holding AG, wird den Vorstandvorsitz der XING AG spätestens zum 15. Januar nächsten Jahres von Stefan Groß-Selbeck übernehmen, der nach vier Jahren das Unternehmen verlässt, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Unter der Führung von Stefan Groß-Selbeck hat XING seine marktführende Position im deutschsprachigen Raum ausgebaut und ist bei Mitgliedern, Umsatz und Gewinn stark gewachsen. Mit Thomas Vollmoeller haben wir einen hervorragenden Nachfolger gefunden, der seine Expertise und Erfahrung in der Führung von dynamischen, kundenorientierten Unternehmen einbringen und damit die nächste Wachstumsphase einleiten wird.

saatkorn.: Marc-Sven, herzlichen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg für und mit XING!

 

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

2 Gedanken zu „Quo vadis XING? – Exklusives Interview mit Marc-Sven Kopka

  • 25. Mai 2012 um 07:41
    Permalink

    Hallo, Herr Hesse,
    Hallo, Herr Kopka,

    wie bzw. wo kann ich mehr Informationen über das Xing-Talentmanagement und die Dinge um den Recruiting-Process erfahren?

    Unser Recruiter hat gerade das Unternehmen verlassen. Da er die Kontakt für HARTING aus seinem privaten Account bearbeitet hat, sind die Daten jetzt für uns verloren.

    Eine neue Möglichkeit an Daten zu kommen und diese zu erhalten, wäre für uns sehr interessant.

    LG, Bettina Klaas-Heisener

    Antwort
    • Gero Hesse
      29. Mai 2012 um 05:10
      Permalink

      Liebe Frau Klaas-Heisener,

      da bin ich überfragt, eine Frage, die sie direkt an XING richten sollten. Ich glaube nicht, dass man diese Daten in irgendeiner Weise rekonstruieren kann. Ich kann Ihnen anbieten, dass embrace zukünftig solche Recherchen für Sie durchführt. Bei Interesse schicken wir gern ein Angebot.

      Besten Gruß

      Gero Hesse

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.