Lionstep Career Transfer: Re-Skilling für die Schweiz

Lionstep startet mit dem Lionstep Career Transfer eine der größten Re-Skilling Aktionen der Schweiz. Wie man Arbeitnehmer:innen durch Re-Skilling vor dem Arbeitsplatzverlust schützt und dabei gleichzeitig die digitale Transformation voran bringt, erklärt heute Claudia Bolliger-Winkler, Co-Founderin von Lionstep auf SAATKORN. Auf geht’s: 

SAATKORN: Bitte stellen Sie sich den SAATKORN Leser:innen doch kurz vor.

Mein Name ist Claudia Bolliger-Winkler und ich bin Co-Gründerin vom Schweizer Recruiting-Start-up Lionstep. Ich bin in Zürich aufgewachsen und habe im Privat Equity Bereich gearbeitet. Mir ist dabei aufgefallen, wie traditionell das klassische Recruiting vieler Unternehmen noch arbeitet, wie wichtig heute aber ein nachhaltiger Umgang mit der wichtigsten Ressource fast jedes Unternehmens ist – nämlich den eigenen Mitarbeiter:innen. Meine Mitgründer und ich arbeiten deshalb daran, den Recruitingprozess ins 21. Jahrhundert zu bringen und so einfach, unkompliziert und nachhaltig wie möglich gestalten.

Re-Skilling für die Schweiz

SAATKORN: Lionstep war ja bereits Gast in der SAATKORN HR Start-up Serie. Jetzt veranstaltet Ihr eine der größten Re-Skilling Aktionen in der Schweiz. Was verbirgt sich dahinter?

Durch die Corona-Pandemie befürchten in der Schweiz und in Deutschland hunderttausende Arbeitnehmer:innen, ihre Jobs zu verlieren. Bereits durch die Digitalisierung haben sich viele Jobs verändert oder sind ganz entfallen – die Pandemie hat dies in einigen Bereich, wie zum Beispiel im Flugverkehr, dramatisch beschleunigt. Auf der anderen Seite leiden viele Branchen unter Personalnotstand und suchen händeringend nach neuen Mitarbeiter:innen. Zwei Probleme, für die wir eine Lösung entwickelt haben: Deshalb starteten wir das Programm “Lionstep Career Transfer”. In eine der größten Umschulungs-Aktionen der Schweiz werden knapp 250 Arbeitnehmer:innen für neue Jobs fit gemacht.

Das Lionstep Career Transfer Programm

SAATKORN: Wie läuft der Lionstep Career Transfer ganz konkret ab?

Das Prinzip ist ganz einfach: Partnerunternehmen melden ihre Bedarfe an Personal bei Lionstep an. Wir evaluieren daraufhin geeignete Kandidat:innen aus Branchen, die durch wirtschaftliche Entwicklungen oder fortschreitende Automatisierung Jobs abbauen müssen. Passende Kandidat:innen werden dann in einem speziell auf die Bedürfnisse der Partnerunternehmen zugeschnittenen Reskilling-Programm umgeschult. Am Ende stellt das Partnerunternehmen dann das umgeschulte Personal ein. Für jene, die nicht übernommen werden, vermittelt Lionstep auf klassischem Weg neue Jobs. Niemand bleibt zurück.

SAATKORN: Jetzt kann man ein so umfassendes Programm wie den Lionstep Career Transfer ja nicht allein umsetzen, Ihr arbeitet aber mit sehr namhaften Partnern zusammen. Wer ist da neben Euch mit am Start?

Die Besonderheit liegt darin, dass wir die ehemaligen Arbeitgeber mit den zukünftigen Arbeitgeber an einen Tisch bringen. Die Universität St. Gallen als eine der renommiertesten Ausbildungsstätten der Schweiz kümmert sich um die fachliche Weiterbildung. Zum Start beteiligen sich als Partnerunternehmen u. a. die AMAG als größtes Automobilunternehmen in der Schweiz, das Handelsunternehmen BRACK, der Versicherungs-Riese Helvetia, localsearch als führender Marketingpartner der Schweizer KMU und die Personalplattform coople. Die Umgeschulten entscheiden sich für eines der Unternehmen als neuen Arbeitgeber.

SAATKORN: Und warum engagiert Ihr Euch hier? Was sind Eure Zielsetzungen bei dieser Aktion?

Die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hat uns große Sorgen gemacht: Auf der einen Seite die pandemiebedingten Entlassungen, Personalnotstand auf der anderen Seite – für beides gab es bisher keine passende Lösung. Wir haben schon jahrelange Erfahrung in der Personalvermittlung, ein breites Kontaktnetzwerk und das nötige Know-how, eine Reskilling-Aktion in dieser Dimension zu organisieren. Wir möchten Verantwortung übernehmen und Vorbild sein, wie man künftig mit drohender Arbeitslosigkeit umgeht. Uns war es wichtig, nicht einfach nur eine klassische Umschulung zu organisieren, sondern allen Teilnehmenden den Einstieg in einen neuen Beruf so unkompliziert und angenehm wie möglich zu gestalten. Wir glauben, dass wir nun so einen nachhaltigen Einfluss in der Gesellschaft erzeugen können.

SAATKORN: Was sind die nächsten Schritte für Lionstep?

Unser Ziel ist es, das Programm ab Herbst 2021 mit zusätzlichen Schulungspartnern mit Lehrgängen in den Bereichen Data Analytics und Online-Marketing zu erweitern.

Ab 2022 soll das Programm dann im gesamten DACH-Raum als integrierten Teil des Lionstep Kandidaten-Services angeboten werden. Die Kandidat:innen werden zukünftig also über die Schweizer Grenzen hinaus von weit mehr als reiner Jobvermittlung profitieren können. Zu unserem Service gehört die vollständige Begleitung von der Vermittlung über Weiterbildungen für Quereinsteiger:innen bis hin zur Wiedereingliederung von Kandidat:innen, die nach einer Auszeit wieder in den Arbeitsalltag zurückkehren möchten.

SAATKORN: Vielen Dank für das Interview. Und viel Erfolg mit dem Lionstep Career Transfer Programm!

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.