Lionstep in der HR Startup Serie

LIONSTEP- so heißt das Startup, welches ich Euch heute im Rahmen der SAATKORN HR Startup Serie vorstelle. Ich hatte Gelegenheit, mit Gründerin Claudia Bolliger-Winkler zu sprechen. Auf geht’s:

SAATKORN: Warum gibt es Lionstep?

Claudia Bolliger-Winkler von Lionstep
Claudia Bolliger-Winkler von Lionstep

Wir haben gemerkt, dass HR-Abteilungen, vor allem mittlerer und kleinerer Unternehmen, mit dem technischen Fortschritt nicht Schritt halten können. Dies bestätigt aktuell erneut die HR-Studie 2020. Wir haben das Rad nicht neu erfunden, ihm aber einen neuen Spin gegeben, dem alten Recruiting quasi ein Update zum Recruiting 4.0 verpasst. Konkret bedeutet dies, dass wir den Recruitingprozess zu großen Teilen digitalisiert haben und Künstliche Intelligenz zum Auffinden der perfekten Kandidaten einsetzen. Bereits 2017, also ein Jahr nach der Gründung, wurden wir dafür mit dem renommierten StartUp Europe Award in der Kategorie Social Innovation ausgezeichnet. Seit 2020 zählt Lionstep zudem zu den Top 10 Recruitment Software Solution Providers in Europa.

SAATKORN: Was ist Eure konkrete Businessidee hinter Eurem Startup?
Die Welt scheint bereits vernetzt zu sein. Dies ist jedoch nicht überall der Fall – vor allem nicht in vielen HR-Abteilungen, die Kandidaten noch immer über klassische Ausschreibungen suchen oder viel Geld für die Vermittlung durch externe Recruiter in die Hand nehmen. Wir bieten unseren Kunden genau die Kandidaten an, die sie suchen. Und das zu Preisen, die dank unseres flexiblen Credit-Systems bis zu 10-Mal günstiger sind. Mittels einer Spurensuche im Netz suchen und finden wir die geeigneten Kandidaten in den Bereichen Tech, Sales, Finance und Marketing. Unser Talentpool wächst monatlich um 10.000 bis 12.000 Kandidaten an. Komplettiert wird der Prozess durch eine persönliche Eignungsprüfung unserer Recruiter, natürlich remote.

SAATKORN: Welche Kunden habt Ihr bereits von Lionstep überzeugt?
Zu unseren Kunden gehören unter anderem die Schweizer Post, Telefonica, Adidas und Axa. Unser eigentliches Ziel ist es aber kleineren und mittleren Unternehmen bei der Personalsuche unter die Arme zu greifen. Aktuell zählen zu diesen IPG oder Klöckner sowie die Startups wefox und Auto 1. Glücklicherweise sind unsere Kunden uns auch während der Krise treu geblieben, weshalb wir in den vergangenen sechs Monaten um 100 Prozent gewachsen sind. Aktuell haben wir eine völlig neue Outplacement-Strategie gelauncht, die es ausscheidenden Mitarbeitern erlaubt möglichst schnell einen neuen Job zu finden. Dies ist von Vorteil für die Arbeitnehmer und die Arbeitgeber, die ihren verbleibenden Mitarbeiter damit symbolisieren: „We care“.

SAATKORN: Wo wollt Ihr mit Lionstep hin?
In einigen Jahren wollen wir das Amazon des Recruitings sein. Wo wir in drei Jahren stehen? Nun ja, wir wollen uns Schritt für Schritt auf dem europäischen Markt etablieren, die besten Kandidaten mit den besten Unternehmen zusammenbringen und den gesamten Recruitingprozess mittels Künstlichen Intelligenz immer weiter automatisieren.

SAATKORN: Was würdest Du Dir wünschen, wenn Du 3 Wünsche frei hättest?
Schon immer war es mein Traum ein Unternehmen zu gründen. Das habe ich geschafft. Manchmal wünsche ich mir aber mehr Zeit zu haben, für Lionstep und meine Familie. Ansonsten wünsche ich mir Gesundheit für alle meine Angehörigen und in Zukunft wieder häufiger reisen zu können.

SAATKORN: DANKE für das Interview – und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Lionstep!

 

An alle Gründer*innen: wenn Ihr auch in der SAATKORN HR Startup Serie gefeatured werden möchtet, beantwortet bitte diese Fragen und sendet Eure Antworten mit gutem Bildmaterial (wichtig!!!) an hrstartups@saatkorn.com #havefun

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.