LinkedIn Studie: Was bedeutet ERFOLG für Arbeitnehmer?

Was bedeutet Erfolg für Arbeitnehmer? – LinkedIn hat sich kürzlich in einer Studie mit dieser Frage auseinander gesetzt. Ich hatte Gelegenheit mit Barbara Wittmann darüber zu sprechen. Auf geht’s:

saatkorn.: Frau Wittmann, bitte stellen Sie sich den saatkorn.-LeserInnen doch kurz vor.

Barbara Wittmann von LInkedIn
Barbara Wittmann von LInkedIn

Mein Name ist Barbara Wittmann, ich bin Mitglied der Geschäftsleitung bei LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz und führe den Bereich Rekrutierungslösungen. Meine Aufgabe ist es gemeinsam mit meinem Team Recruiting-Strategien für unsere nationalen und internationalen Kunden zu entwickeln und zusammen mit Alexandra Kolleth, ebenfalls Mitglied der Geschäftsleitung, unser Wachstum in der deutschsprachigen Region zu fördern.

saatkorn.: Was bedeutet Erfolg für Arbeitnehmer? – Sie haben sich ausgiebig mit dieser Frage beschäftigt… Wie ist die Idee zu der Studie entstanden, wer wurde konkret befragt?
Wir wollten mit dieser Studie eine Bestandsaufnahme machen, wie Arbeitnehmer Erfolg für sich definieren und wie dieser in Verbindung zum Beruf steht. Früher war Erfolg immer gleichbedeutend mit der steilen Karriere, dem teuren Auto oder anderen Statussymbolen. Für ein erfülltes Leben ist die berufliche Leistung zwar immer noch ein Bestandteil, aber nicht mehr ausschlaggebend. Inzwischen hat sich die Welt weiterentwickelt und Arbeitnehmer legen ihren Fokus auf andere Dinge. Insgesamt haben wir hierfür 2.067 Arbeitnehmer in Deutschland befragt, davon 1.000 Männer und 1.067 Frauen. Damit ist die Studie auch repräsentativ für alle Deutschen über 18 Jahre.

Was bedeutet Erfolg für Arbeitnehmer?

saatkorn.: Was ist denn Erfolg im beruflichen Kontext? – Das kann ja das Erreichen bestimmter Meilensteine sein, eine bestimmte hierarchische Position oder ein bestimmtes Gehaltslevel… Wie ist das in Ihrer Studie definiert? Und gibt es bereits hier klare Unterschiede der Wichtigkeit von Hierarchie vs. Geld in der Wahrnehmung der Befragten?
Zur Auswahl standen einerseits allgemeine berufliche Meilensteine wie Beförderungen, andererseits finanzielle Aspekte. 27 Prozent bezeichnen Beförderungen als Erfolg, wohingegen nur 16 Prozent eine Gehaltserhöhung maßgebend ansehen.

saatkorn.: Die Ergebnisse der Studie belegen ja auch, dass Erfolg in der Arbeit im Vergleich zu anderen Themen wie Glück, Gesundheit, Familie hintenansteht. Wie ist denn hier die Rangfolge?
In der Tat sind die beruflichen Erfolge weit abgeschlagen. Das persönliche Wohlbefinden wie glücklich oder gesund zu sein ist den meisten am wichtigsten. Diese beiden Aspekte liegen mit 72 Prozent bzw. 71 Prozent auf den Plätzen eins und zwei. Darauf folgt ein stabiles soziales Umfeld (55 Prozent) oder eine Familie zu haben (49 Prozent) sowie mit Familie und Freunden Zeit zu verbringen (48 Prozent). Als dritter Block sind den Befragten die Freizeitaktivitäten wichtig, zum Beispiel die Möglichkeit zu reisen (44 Prozent) und Zeit für Hobbies zu haben (41 Prozent). Eine gesunde Work-Life-Balance sehen 32 Prozent als größten Erfolg.

saatkorn.: Unterscheiden sich eigentlich Frauen und Männer in der Bewertung von Erfolg?
Interessanterweise nicht. In der Reihenfolge der Erfolge nehmen sich beide kaum etwas und unterscheiden sich nur um wenige Prozentpunkte. So ist beiden Geschlechtern Glück und Gesundheit am wichtigsten. Während das bei den Frauen jeweils 74 Prozent angeben sind es bei den Männern „nur“ 70. Interessanterweise ist es mehr Männern wichtig, in einer Beziehung zu sein als Frauen. Nur 27 Prozent der Frauen betrachten es als Erfolg, bei den Männern sind es immerhin 33 Prozent. Allerdings ist es für beide gleich wichtig, verheiratet zu sein. Hier sind es jeweils 13 Prozent. Das Geschlecht wirkt sich also nicht wesentlich auf die Definition von Erfolg aus.

saatkorn.: Welche Handlungsempfehlungen können Sie auf Basis der Studie Arbeitgebern geben?
Unternehmen müssen verstehen, dass Mitarbeiter nicht mehr alles dem Beruf unterordnen. Gerade im Kampf um heiß begehrte Fachkräfte kann es daher fatal sein, wenn sie ihren Mitarbeitern nicht die notwendigen Möglichkeiten bieten, den Beruf mit dem Privatleben in Einklang zu bringen. Daher ist eine sinnvolle Employer Branding-Strategie und eine mitarbeiterzentrierte Unternehmenskultur heutzutage ein Muss, um Bewerbern zu zeigen, dass sie genau das Umfeld bekommen, das sie brauchen um Spaß am Job zu haben.

saatkorn.: Frau Wittmann, vielen Dank für das Interview rund um die Frage: Was bedeutet Erfolg für Arbeitnehmer?

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.