Innovatives Hochschulmarketing bei EY: on Tour mit dem CareerCube

Innovatives Hochschulmarketing bei EY: on Tour mit dem CareerCube

EY hat vor einigen Wochen eine Employer-Branding-Kampagne mit dem Titel „Better begins here“ gelauncht (Konzeption und Unterstützung bei der Umsetzung durch Medienfabrik embrace). Im Rahmen dieser Kampagne läuft aktuell eine Tour an diversen EY Ziehlhochschulen, so war das Team am 1. Juli mit dem EY CareerCube auf dem Campus der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

 

Grund genug für ein Interview mit Christina Kremer, seit zwei Monaten Teamlead Employer Branding von EY. Auf geht’s:

saatkorn.: Christina, aktuell läuft die integrierte Employer-Branding-Kampagne von EY. Was hat es damit auf sich?
Vor genau einem Jahr wurde Ernst & Young zu EY. Damit hat auch unser Markenversprechen „Building a better working world“ heute Geburtstag. Unsere Kampagne „Better begins here“ spiegelt dies wider – wir wollen für unsere Kunden, für unsere Mitarbeiter und auch für die Gesellschaft, in der wir leben, die Welt ein bisschen besser machen. Und mit unserer Tour zu verschiedenen Universitäten in Deutschland möchten wir für unsere Mitarbeiter von morgen die Welt ein bisschen einfacher machen – indem wir sie dort treffen, wo sie sich auch aufhalten – an ihrem Campus. Hier laden wir sie ein, mit uns ins Gespräch zu kommen und mehr über Einstiegschancen bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Welt zu erfahren.

140701_0168_by_Maasewerd_bearbeitet_zugeschnitten

saatkorn.: Besonders spannend finde ich die Idee des „EY CareerCubes“. Bitte erläuter doch einmal genauer, was Ihr da konkret macht.
Mit dem CareerCube lösen wir das Paradigma auf, dass der Kandidat sich beim Unternehmen bewerben muss, wenn er oder sie dort arbeiten möchte. Wir kommen zum Campus und bewerben uns beim Kandidaten. Und wir bringen alles mit, was wir benötigen, um zu vermitteln, wer wir sind und welche Möglichkeiten es gibt, bei uns einzusteigen. Das sind neben den Broschüren und Flyern, die Informationen zum Recruitingprozess bei EY enthalten, vor allem die Menschen, die selbst noch vor wenigen Jahren an der Uni waren und jetzt bei EY arbeiten. Nur sie können authentisch im Gespräch vermitteln, welche Perspektiven mit einem solchen Einstieg verbunden sind. Und da wir für diese Gespräche eine entspannte Atmosphäre schaffen wollen, bietet der CareerCube mit gemütlichen Sitzen und kühler Limonade ein „loungiges“ Feeling. Selbstverständlich passen die „Lemonaids“ ebenso zu unserem Markenversprechen wie die klimaneutral produzierten Give-aways, die wir sozusagen als „Gastgeschenk“ mitgebracht haben. Zum CareerCube gehört übrigens auch eine Fahrradklinik, wo die Studierenden ihre Fahrräder reparieren lassen können. Das ist dann „Weltverbesserung“ ganz praktisch gesehen!

140630_0389_by_Maasewerd-1

saatkorn.: Welche Ziele verfolgt EY mit der Kampagne, wen wollt Ihr erreichen?
Wir wollen den Studierenden zeigen, wer wir sind und welche Karriereperspektiven wir bieten. Ganz besonders aber wollen wir ihnen auch die Menschen vorstellen, die bei EY arbeiten. Deswegen stehen fünf Testimonials im Mittelpunkt, die selbst während des Studiums oder danach bei EY eingestiegen sind und die sehr authentisch vermitteln können, was es bedeutet, in diesem Unternehmen zu arbeiten.

Mit unserer „Better begins here“-Kampagne möchten wir Studierende und Absolventen erreichen, die Lust darauf haben, unser Streben nach einer besser funktionierenden Wirtschaftswelt in die Tat umzusetzen und Teil davon sein wollen. Die Spaß daran haben, Leistung zu zeigen und im Team zu arbeiten. Gleichzeitig möchten wir potenziellen Bewerbern vermitteln, dass uns durchaus auch Talente begeistern, deren Lebenslauf nicht ganz so geradlinig oder deren Abschlussnote nicht „best in class“ ist.

saatkorn.: Die aktuelle Tour des CareerCube ist ja Teil einer Gesamtkampagne. Was kommt da noch auf uns zu?
Die Kampagne umfasst verschiedene Events, bei denen die Studierenden uns besser kennenlernen können. Höhepunkt und Abschluss ist der Absolventenkongress, der im November in Köln stattfinden wird. Bis dahin werden wir zahlreiche Universitäten besuchen, wo wir zum Beispiel auch mit CareerTalks vertreten sind.

Ein zentrales Element der Kampagne bildet die Website www.betterbeginshere.de, auf der man sich in Kürze unter anderem Interviews mit den fünf Testimonials von EY ansehen kann. Sie informiert über anstehende Veranstaltungen und blickt auf die bereits gelaufenen Events zurück. Außerdem veröffentlichen wir hier jede Woche neue Infos und Insights rund um das Thema Karriere bei EY.

saatkorn.: Die ersten Standorte hat der CareerCube ja bereits besucht. Wie ist Dein persönliches Zwischenfazit?
Wie Du hier ja selbst sehen kannst, kommt unsere mobile Campus-Infolounge sehr gut an. Die Studierenden zeigen reges Interesse, kommen auf uns zu und sind begeistert, dass wir uns auf den Weg zu ihnen gemacht haben. Sie freuen sich über diese andere Art der Unternehmenspräsentation und nehmen unser Angebot, mit ihnen über Einstiegsmöglichkeiten bei EY zu sprechen, gerne an. Auch für uns ist es ein ganz neues Konzept, das uns großen Spaß macht. Und anders als im Büro ist hier von nassen Füßen bis zum Sonnenbrand alles dabei!

saatkorn.: Christina – vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit dem CareerCube!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

2 Gedanken zu „Innovatives Hochschulmarketing bei EY: on Tour mit dem CareerCube

  • 8. August 2014 um 11:57
    Permalink

    Hallo Herr Weinberg, vielen Dank für Ihr Interesse und bitte entschuldigen Sie die verspätete Rückmeldung.

    Eine exzellente Bewerbung enthält immer den Lebenslauf und die Qualifikationen der jeweiligen Person – die „Prüfung der Bewerbung“ erfolgt auf Basis des Talents und des Potential des Einzelnen. Für uns ist es daher kein Widerspruch.

    In der laufenden Kampagne suchen wir das direkte Gespräch mit den Studierenden und klären darüber auf, dass man auch ohne geradlinigen Lebenslauf bei EY erfolgreich sein kann.

    Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne auch in einem Interview zur Verfügung.

    Viele Grüße,
    Christina Kremer

    Antwort
  • 7. Juli 2014 um 13:22
    Permalink

    Zitat Christina Kremer: „Gleichzeitig möchten wir potenziellen Bewerbern vermitteln, dass uns durchaus auch Talente begeistern, deren Lebenslauf nicht ganz so geradlinig oder deren Abschlussnote nicht “best in class” ist.“ versus Zitat EY-Recruitingbroschüre 2014: „Exzellent: Ihre Bewerbung + Ihr Lebenslauf + Ihre Qualifikationen“.

    Das scheint für mich auf den ersten Blick nicht so recht zu passen. Wie vermittelt EY in der laufenden Kampagne diese Begeisterung für die Talente mit einem nicht ganz so geradlinigen Lebenslauf?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.