Gen Z Serie Teil 1: Wer ist die Gen Z?

Nach dem Podcast mit JobTeaser Gründer Adrien Ledoux starte ich heute in Kooperation mit JobTeaser eine Mini-Serie rund um die Gen Z. Zunächst geht es natürlich um die Frage, wer diese Gen Z eigentlich ist. Auf geht’s: 

SAATKORN: Adrien, für die SAATKORN LeserInnen, die unseren Podcast noch nicht gehört haben: stell dich bitte doch kurz vor.
Mein Name ist Adrien Ledoux, ich bin Mitgründer und CEO von JobTeaser, der führenden Recruiting Plattform für Studierende und AbsolventInnen in Europa. Ich habe JobTeaser 2008 zusammen mit Nicolas Lombard in Paris gegründet. Damals, nach unserem BWL-Studium und dem ersten Job in einem Pariser Beratungsunternehmen, haben wir uns gefragt, warum es für Absolventen eigentlich so wenig Möglichkeiten im Bereich der beruflichen Orientierung gibt. Das hat uns angetrieben, jungen Menschen mit unserer Plattform bei der Karriereorientierung zu helfen.

SAATKORN: JobTeaser hatte ich in meiner HR- Startup-Serie schon mal vorgestellt, aber für diejenigen, die nichts mit Euch anfangen können: Was macht JobTeaser?
88 Prozent junger EuropäerInnen fühlen sich in Sachen Karriereorientierung allein gelassen. Dies haben wir in unserer gemeinsam mit Ipsos veröffentlichten WISE Studie im letzten Jahr herausgefunden. 88 Prozent! Um diesem Bedürfnis nachzukommen, haben wir es uns zur Mission gemacht, jungen Talenten dabei zu helfen, ihr volles Potenzial zu entfalten, indem sie zunächst herausfinden, wo ihre Stärken liegen, und dann, was sie damit beruflich anfangen können.

JobTeaser ist eine Recruiting-Lösung und Employer-Branding-Plattform, die direkt an das Career Center von Hochschulen angebunden ist, sodass Studierende und AbsolventInnen direkt in unser Netzwerk integriert werden können. Recruiter erreichen Studierende also direkt im Hochschulumfeld mit ihren Botschaften, der eigenen Kultur sowie den Stellenangeboten für junge Talente. Insgesamt haben sich bereits über 600 Hochschulen und Unis europaweit für JobTeaser als offizielles Career Center entschieden. Somit ist es für Unternehmen möglich, mit einem Klick, nicht nur lokal und regional nach Nachwuchs zu suchen, sondern theoretisch an über 600 Hochschulen in ganz Europa.

 

Gen Z Wise Studie
Gen Z Wise Studie

 

SAATKORN: Für Euch ist also die Generation Z, kurz Gen Z, super wichtig. Es gibt ja viele Studien und Bücher rund um das Thema. Wie setzt Ihr Euch bei JobTeaser mit der Gen Z auseinander?
Wir selbst sind ein sehr junges Team – von unseren 300 Mitarbeitern sind 37 Prozent unter 28 Jahre alt. Unser Altersdurchschnitt liegt bei 29.7 Jahren. Viele unserer Mitarbeiter sind also Teil der Gen Z und beteiligen sich aktiv an den Inhalten, die wir den jungen Talenten in Europa bereitstellen, um für sie attraktiv zu sein. Darüber hinaus haben wir eine Research & Innovation Abteilung, die sich rund um die Uhr mit Themen der Next Generation beschäftigt. Was treibt sie an? Welche Werte hat sie? Wo und wie möchte sie arbeiten? Wie sieht die Arbeit der Zukunft für sie aus? Wir selbst geben Studien in Auftrag – so zuletzt im Februar 2018 die gemeinsam mit Ipsos veröffentlichte WISE Studie zur Vorbereitung der Gen Z auf die Arbeitswelt von morgen. Hieraus ziehen wir viele interessante Schlüsse für die Entwicklung unserer Angebote und Services. Zudem funktionieren kein Service und kein Produkt für die Gen Z, wenn sie nicht auf ihre Usability hin ausgerichtet sind. Unser UX-Design Team testet all unsere Angebote auf Herz und Nieren, um das Thema Orientierung so leicht und spielerisch wie möglich zu gestalten.

SAATKORN: Und was sind Eure wesentlichen Erkenntnisse in Bezug auf die Gen Z und das Thema Berufsorientierung?
Eine zentrale Aussage der Studie war zum Beispiel, dass sich 9 von 10 jungen EuropäerInnen mehr Beratung bei der Karriereentwicklung wünschen. Diesem Bedürfnis versuchen wir mit der Plattform nachzukommen. In Deutschland scheinen Studierende in Bezug auf die berufliche Orientierung ein Stück weit verloren zu sein. Dennoch haben sie häufig keine Probleme einen Job zu finden, da die Arbeitsmarktsituation derzeit gut ist. In Frankreich oder Spanien ist dies nicht der Fall, wo junge Talente sich sehr bemühen, einen Job zu finden und Dutzende von Lebensläufen pro Woche verschickt werden, ohne überhaupt zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Die Unternehmen in Deutschland sind auf der Suche nach den besten jungen Talenten für eine erfolgreiche Zukunft. Die Talente sind in der komfortablen Situation, auf Stellenangebote teilweise verzichten zu können und unter denen auswählen, die ihnen am besten gefallen. Hier versuchen wir den Unternehmen zu helfen, das perfekte Match, sprich: die richtigen Kandidaten für ihre offenen Stellenangebote über JobTeaser zu finden.

SAATKORN: Welche Hilfestellung kann JobTeaser gerade für die Gen Z leisten?
Auf unserer Plattform finden junge Menschen Orientierung. Das Thema “Guidance” ist eines, das erstaunlicherweise wenig angeboten wird. Wir bieten Studierenden über Jobangebote und Marken hinaus die Möglichkeit, sich über Berufsfelder, Karriere- und Verdienstoptionen, Weiterbildungsmöglichkeiten oder ganz einfachen CV-Checks an ihrer Hochschule vor Ort weitere Orientierung auf ihrem Weg zum Traumjob zu holen.

Vorher starten wir aber mit der Basis, nämlich einem Persönlichkeitstest zur Selbstfindung bezogen auf die Arbeitswelt. Hier kann ich zunächst einmal etwas über mich herausfinden, bevor ich überhaupt anfange, nach Jobs zu suchen. Das ist immens wichtig, vorher brauche ich eigentlich gar nicht anfangen nach Praktika oder Traumjobs zu suchen. Anschließend kann angefangen werden, die passenden Berufsfelder, Branchen oder Unternehmensformen zu suchen. Das alles auf spielerische Art mit einer “Swipe-up-Funktion”, wie wir sie beispielsweise von Tinder kennen.

SAATKORN: Nun ist ein Generationsbegriff wie Gen Z ja extrem pauschal, gerade in Zeiten von immer mehr digitaler Individualisierung. Ist es nicht so, dass man innerhalb der Gen Z sehr viele Subzielgruppen findet?
Mir scheint, dass die Suche nach Sinn – nach dem besonders diese Generation sucht – ein sehr breites und für die ganze Generation geltendes Prinzip ist. Sie sucht Sinn in dem, was sie beruflich machen will. Sie zwingt alle Unternehmen, ob groß oder klein, sich mit ihren Unternehmenswerten und Angeboten für ArbeitnehmerInnen auseinanderzusetzen und Haltung einzunehmen. So werden für diese Generation neben monetären Anreizen vor allem ihre Lebensweise sowie moralische und ethische Aspekte ein entscheidender Faktor für oder gegen einen Arbeitgeber.

SAATKORN: Was ist der gemeinsame „Kern“ der Gen Z aus JobTeaser Sicht?
Die Generation Z sucht nach Stabilität bei maximaler Flexibilität seitens des Arbeitgebers. Das ist aus unserer Sicht eine große Herausforderung für den Arbeitgeber, der oftmals größtmögliche Flexibilität von seinem Arbeitnehmer erwartet, für maximalen Profit. Die Gen Z ist die erste Generation, die es schafft, Unternehmen zum Umdenken zu bewegen. Das hat es noch nie gegeben. Sie ist eine Generation der Haltung, Verantwortung und Werte.

SAATKORN: Danke für diesen Einstieg in das Gen Z Thema! Nächste Woche geht es weiter mit der Frage, was bei der Ansprache der Gen Z besonders zu beachten ist. 

Den Podcast mit Adrien findest Du HIER.

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.