Diversity Tag: Interview mit Charta der Vielfalt

 

Diversity: zum heutigen 3. „Diversity Tag“ in Deutschland ein (längst überfälliges!) Interview mit Aletta Gräfin von Hardenberg, Geschäftsführerin des Vereins „Charta der Vielfalt“. Auf geht’s: 

saatkorn.: Bitte stellen Sie sich und die „Charta der Vielfalt“ den saatkorn. LeserInnen doch kurz vor.
aletta graefin von hardenbergMein Name ist Aletta Gräfin von Hardenberg und ich bin Geschäftsführerin der Charta der Vielfalt. Die Charta der Vielfalt ist eine Wirtschaftsinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Herzstück des Ganzen ist die Charta der Vielfalt, die man als Organisation unterzeichnet und sich damit zu Vielfalt bekennt. Mittlerweile haben wir über 2100 Unterzeichner/-innen in ganz Deutschland. Gemeinsam im Team und mit der Unterstützung unserer 19 Mitgliedsunternehmen haben wir verschiedene Projekte ins Leben gerufen, die sowohl unsere Unterzeichner/-innen als auch allen anderen Diversity-Interessierten dazu inspirieren sollen, das Thema auf die Agenda zu setzen und Vielfalt zu fördern. Eines dieser Projekte ist der 3. Deutsche Diversity-Tag. Dieser findet am 9. Juni – und in diesem Jahr schon zum dritten Mal – statt.

saatkorn.: Welche Ziele verfolgen Sie mit der „Charta der Vielfalt“?
Wir wollen die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Organisationskultur in Deutschland voranbringen. Wir unterstützen Organisationen dabei, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist, sodass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

saatkorn.: Ein Thema, welches auf Saatkorn regelmäßig stattfindet ist „New Work“ im Sinne von „Zukunft der Arbeit“, ein anderes „Employer Branding“. Wo sehen Sie jeweils Ansatzpunkte im Sinne der „Charta der Vielfalt?“
Alle Unternehmen und Organisationen, die in turbulenten Zeiten erfolgreich sind, haben eine Gemeinsamkeit: eine Vision, ein klares Bild von sich selbst in der Zukunft, ein ehrgeiziges Ziel, das auch in unsicheren Zeiten ganze Belegschaften mitreißen und anspornen soll. Vielfalt gehört zu dieser Vision. Im Jahr 2025 müssen der deutschen Wirtschaft nicht 6,5 Mio Arbeitskräfte fehlen. Es könnte auch gelingen, alle Talente in einem offenen und vorurteilsfreien Arbeitsumfeld einzubeziehen. Es könnte eine Unternehmenskultur geben, in der Unterschiede willkommen und völlig selbstverständlich sind. Vielleicht sehen künftige Talente anders aus als bisher? Dafür zu sensibilisieren, darauf arbeitet die Charta der Vielfalt hin.

saatkorn.: Am 9. Juni – heute –  findet der „Tag der Vielfalt“ bundesweit statt. Was ist die Idee dahinter?
Der 3. Deutsche Diversity-Tag ist ein bundesweiter Aktionstag, an dem Unternehmen und Institutionen den Vielfaltsgedanken in den Fokus rücken. Zum Mitmachen sind alle Organisationen eingeladen, die die Vorteile von Vielfalt erkannt haben und für die Diversity Management gelebte Praxis ist – egal, ob mit langjähriger Erfahrung oder als Neueinsteiger/-in. Gemeinsam wollen wir praxisnah zeigen, dass wir auf vielfältige Ideen und Talente setzen und Diversity noch weiter nach vorn bringen.

saatkorn.: Position für Vielfalt beziehen und Commitment zeigen: das sind zwei Ziele für den „Tag der Vielfalt“. Wie können sich Unternehmen hieran beteiligen?
Workshops, Tag der offenen Tür, Diversity-Buffet, Flashmob, Filme oder Podiumsgespräch – alles ist möglich. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Unternehmen und Organisationen können ihren (zukünftigen) Kundinnen und Kunden, Lieferanten und Mitarbeitenden zeigen, wie wichtig ihnen das Thema Vielfalt ist. Außerdem ist der 3. Deutsche Diversity-Tag für auch eine gute Gelegenheit, die Charta der Vielfalt zu unterzeichnen.

saatkorn.: Was sind die weiteren Aktivitäten der „Charta der Vielfalt“ in diesem Jahr?
Neben vielen weiteren Aktivitäten, wie die Unterstützung des Inklusionspreises, ist unser nächstes großes Projekt die DIVERSITY 2015. Die Diversity – Fachkonferenz, die wir jedes Jahr zusammen mit dem Tagesspiegel- einer Berliner Tageszeitung – ausrichten, hat sich mittlerweile als unabhängige Plattform für Austausch und Innovation etabliert. Wir erwarten über 300 Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Wissenschaft. In Keynotes, Panels und Workshops stehen die praktischen Erfahrungen der Organisationen im Mittelpunkt. Geplante Schwerpunkte rund um das Thema Diversity-Management sind in diesem Jahr: CSR, Demografie, Generationenvielfalt, Markenkommunikation und Chancengleichheit. Ein weiterer Höhepunkt ist der Diversity-Slam – ein Wettstreit auf der Bühne im Minutentakt.

saatkorn.: Zu guter Letzt: wie können Unternehmen bei Ihnen Mitglied werden und was haben die davon?
Wir unterscheiden zwischen Mitgliedern und Unterzeichner/-innen. Unsere 19 Mitgliedsunternehmen tragen den Verein und repräsentieren die Charta der Vielfalt auch nach außen. Mit ihnen zusammen stimmen wir alle unsere Aktivitäten ab. Wer Mitglied werden möchte, kann sich direkt mit mir in Verbindung setzen.

Die Unterzeichnung der Charta der Vielfalt funktioniert mittlerweile fast komplett digital – man kann sich ganz einfach online für die Unterzeichnung registrieren. Ein Element ist aber ganz altmodisch noch aus Papier – die Charta der Vielfalt selbst – eine richtige Urkunde, die sowohl das Unternehmen, als auch unser Vorstandsmitglied Staatsministerin Aydan Özoguz – Beauftragte der Bundesregierung für Migration und Flüchtlinge – unterzeichnen.

saatkorn.: Frau Gräfin von Hardenberg – vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit der „Charta der Vielfalt“!

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.