Wie die Deutsche Bahn im Mobile Recruiting Gas gibt: Interview mit Uwe Baierl

Wie die Deutsche Bahn im Mobile Recruiting Gas gibt: Interview mit Uwe Baierl

Nach dem eher strategischen Interview mit Kerstin Wagner heute auf saatkorn. noch einmal die Deutsche Bahn. In den letzten Wochen hat der Konzern auf der Website spannende Features integriert. Dazu und zu weiteren Ideen run dum Mobile Recruiting heute ein Interview mit Uwe Baierl, Teamleiter Online Personalmarketing bei der DB Mobility Logistics AG.

Auf geht’s:

saatkorn.: Auf der Karriereseite der Deutschen Bahn wurden kürzlich zwei neue Features integriert, der Job-Profiler und der Job-Finder. Was verbirgt sich hinter den beiden Features?
Schülerinnen und Schüler sind eine wichtige Zielgruppe für die Deutsche Bahn. In diesem Jahr haben rund 4.000 Schulabgänger eine Berufsausbildung oder ein Duales Studium bei der DB begonnen. Mit dem Job-Profiler und dem Job-Finder haben wir zwei innovative Tools entwickelt, um auf spielerische Art und Weise Hilfe und Orientierung für Schüler zu bieten.

Mit Hilfe des Job-Profilers können Schüler schauen, welche Ausbildung bzw. welches Duale Studium zu ihnen passt. Jeder User kann mit den aus unserer Kampagne bekannten bunten Kreisen seine Eigenschaften, Fähigkeiten und Qualifikationen zusammenstellen. Auf Basis der individuellen Kombinationen schlagen wir passende Ausbildungen oder Duale Studiengänge vor.

Über die animierte Deutschlandkarte im Job-Finder können Schüler sehen wo sie eine Ausbildung bzw. ein Duales Studium absolvieren können. Bei den Dualen Studiengängen werden zusätzlich noch die Praxisstandorte angezeigt. Über die Auswahl eines Ortes oder einer Ausbildung bzw. eines Dualen Studiengangs können die Ergebnisse gefiltert werden.

 

saatkorn.: Der Launch der beiden Features war Mitte Oktober. Haben Sie inzwischen bereits Zahlen und/oder Userfeedback, die etwas über den Erfolg von Job-Profiler und Job-Finder aussagen?
Die beiden neuen Tools werden sehr gut angenommen. Im Schnitt werden sowohl Job-Profiler als auch Job-Finder ca. 400 Mal am Tag von den Besuchern unserer Karriereseite genutzt. Darüber hinaus bekommen wir sehr positives Feedback zurück gespielt. Das Beste daran ist, dass die vorgeschlagenen Ergebnisse genau die Erwartungen unserer Zielgruppe treffen. Wir hören immer wieder, dass z.B. die vorgeschlagene Ausbildung genau die ist, auf die man sich bereits beworben hat. Ein ähnliches Feedback bekommen wir auch von unseren Recruitern, die beide Tools z.B. auf Messen einsetzen und Schülern auf dem iPad auf spielerische Art und Weise zeigen, welche Möglichkeiten sie bei der DB haben.

saatkorn.: Funktionieren die Features auch mobil? Welche Rolle spielt für die Deutsche Bahn „mobile Recruiting“?
Mobile Recruiting ist aktuell ja in aller Munde und wird vielfältig diskutiert. Das Thema spielt für die DB eine große Rolle und wir haben auch schon viel in diese Richtung umgesetzt. Bereits heute sind unsere Karrierewebsite und die Stellenbörse vollständig für mobile Endgeräte optimiert. Die integrierte Ortungsfunktion nutzt dabei deren Stärke und zeigt schnell und einfach regionale offene Stellen an. In Zukunft werden wir dieses Gebiet noch weiter ausbauen.

Generell versuchen wir alle Geräte/Kanäle parallel zu betrachten und, soweit möglich, nicht losgelöst etwas nur für Desktop oder Mobile zu entwickeln. Deshalb soweit möglich, da meiner Meinung nach nicht alle Inhalte oder Anwendungen sinnvoll auf jede Bildschirmgröße transportiert werden können. In der aktuellen Diskussion wird der Begriff „Mobile“ im Regelfall mit „Smartphone“ gleichgesetzt. Aus meiner Sicht ist das zu kurz gedacht. Auch ein Tablet ist ein mobiles Gerät, welches viele Leute ständig bei sich tragen. Insofern sollte nicht primär das Gerät im Vordergrund stehen, sondern der Use Case und die Zielgruppe.

Sowohl Job-Profiler als auch Job-Finder laufen hervorragend auf Desktops und Tablets und nutzen dort das Potential des größeren Bildschirms voll aus. Beim Job-Finder können die User über die gelernten Wischgesten die Karte steuern und somit schnell und einfach navigieren. Neben der mobilen Darstellung beziehungsweise Nutzung der mobilen Endgeräte, beschäftigen wir uns intensiv mit den Möglichkeiten, wie wir Kandidaten „mobil“ besser gewinnen können.

saatkorn.: Welche Rolle spielt im Online Maßnahmen-Mix die Karriereseite im Vergleich zu Social Media und mobilen Angeboten? – Ist es nach wie vor so, dass die Karriereseite der Dreh- und Angelpunkt ist oder verfolgen Sie eher eine „fish where the fish are“ Strategie?
Für uns war immer klar, dass das Karriereportal im Mittelpunkt unserer Employer Branding Kampagne stehen wird. Egal wo und wie man mit der DB als Arbeitgeber in Berührung kommt, alle Wege führen zu diesem einen Ziel. Wir haben unser neues Karriereportal nach dem GoLive kontinuierlich weiterentwickelt und haben heute u.a. eine der intuitivsten Stellenbörsen und eine vollständig für mobile Endgeräte optimierte Seite. Die Erwartungen an das neue Karriereportal haben sich mehr als erfüllt. Im Vergleich zur alten Seite können wir in Spitzenzeiten mehr als vier Mal so viele Besucher auf dem Karriereportal begrüßen. Im Normalfall haben wir mehr als doppelt so viele Zugriffe pro Tag. Und das nicht nur während der Kampagne, sondern über das ganze Jahr hinweg.

Das Karriereportal ist jedoch nur ein Bestandteil unseres 360 Grad Ansatzes. Erst die Komposition aller On- und Offline Elemente führt zum gewünschten Ergebnis. Jede Zielgruppe ist anders, jede Zielgruppe muss auf unterschiedliche Art und Weise angesprochen werden und jede Zielgruppe nutzt unterschiedliche Kanäle für die Kommunikation. Mit allen Aktivitäten, egal ob On- oder Offline, sprechen wir immer die Einladung an potentielle Bewerber aus, sich näher über den Arbeitgeber DB zu informieren. Und dies gelingt am besten an dem Ort, an dem alle Informationen zentral gebündelt sind. Unserem Karriereportal.

saatkorn.: An welchen neuen Ideen arbeiten Sie aktuell im Online-Kontext?
Wir haben ein erfolgreiches Jahr hinter uns. Nicht nur im Online-Bereich, sondern mit der gesamten Kampagne. Wir sind sehr stolz nach dem QUEB-Award auch den silbernen Effie gewonnen zu haben. Auch im nächsten Jahr wird Online ein sehr wichtiger Bereich bleiben. Wir arbeiten aktuell an vielen spannenden Projekten, die sowohl die Karrierewebsite als auch Social Media betreffen. Mehr wird an dieser Stelle jedoch noch nicht verraten.

saatkorn.: Zum Schluss noch eine ganz andere Frage: Warum war das kürzlich im „mobil“ Heft veröffentliche Karriere-Special optisch so anders als der online Karriere-Auftritt? Welche strategische Entscheidung steckte dahinter?
Die „mobil“ ist ein Kundenmagazin der DB mit einem eigenständigen Design. Unser Beileger hat sich daran orientiert und das bekannte Format aufgegriffen. Eine Portierung unseres Online-Auftritts wäre an dieser Stelle nicht sinnvoll gewesen. Der Inhalt stand dabei im Fokus – uns war es wichtig, ein Blick hinter die Kulissen von unseren zukunftsweisenden Projekten zu geben. So gab es beispielsweise spannende Berichte aus der Berufswelt unserer Ingenieure zu lesen.

saatkorn.: Herr Baierl, vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Spaß und Erfolg bei der Deutschen Bahn!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

2 Gedanken zu „Wie die Deutsche Bahn im Mobile Recruiting Gas gibt: Interview mit Uwe Baierl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.