Videobewerbung für die Generation Snapchat

Videobewerbung? – Endlich! – würde meine 16-jährige Tochter sagen. Sie besucht die 10. Klasse einer Gütersloher Gesamtschule und einige ihrer Klassenkameraden fangen in wenigen Monaten eine Ausbildung an. Sie selbst könnte sich vorstellen, etwas in Richtung Fotografie oder Design zu machen und ihr würde eine Bewerbung per Video weitaus besser passen, als ein formelles Anschreiben aufzusetzen. Meine Kollegen bei Ausbildung.de sind genau deshalb eine Kooperation mit dem Berliner Startup JobUFO eingegangen, denn die sind Experten für Videobewerbungen. Ich hatte Gelegenheit mit JobUFO-Gründer Benjamin Maischak zu sprechen. Auf geht’s:

saatkorn.: Benjamin, was sind die Vorteile einer Videobewerbung per Smartphone?
Wir alle wissen: Fast jeder Schüler dreht täglich kurze Clips. Warum das nicht auch für den Bewerbungsprozess um eine Ausbildung nutzen? Personaler bekommen einen direkten Eindruck von der Persönlichkeit, denn in einer Videobewerbung können Schüler kreativer sein: mit der Wahl des Hintergrunds, ihres Outfits, der Betonung ihrer Aussagen undsoweiter…

saatkorn.: Worin besteht der Need für Personaler, traditionelle Methoden im Recruitingprozess zu überdenken?

Benjamin Maischak, Gründer von JobUFO
Benjamin Maischak, Gründer von JobUFO

Ausbildungsbetriebe haben es immer schwerer, passende Azubis zu finden. Erst vor wenigen Tagen wurde der Berufsbildungsbericht der Bundesregierung veröffentlicht. 45% der befragten Betriebe konnten ihre angebotenen Ausbildungsstellen nicht vollständig besetzen. Im Vergleich zu früheren Befragungen hat der Anteil zugenommen. Vor allem kleinere und Kleinstbetriebe hatten deutlich mehr Schwierigkeiten, ihre angebotenen Ausbildungsstellen zu besetzen. Deswegen ist es jetzt an der Zeit, umzudenken und mehr auf die Zielgruppe der Schüler zuzugehen und eben in ihre Lebenswelt einzutauchen. Wir sind davon überzeugt, dass Videobewerbungen eine andere Art der Kommunikation zwischen Ausbildern und Bewerbern ermöglichen. Die Ansprache ist eben kreativer und gibt zukünftigen Azubis mehr Freiraum zur Selbstpräsentation – und nicht zuletzt wird  der Bewerbungsprozess deutlich schneller.

saatkorn.: Wie ist die Resonanz bei den Schülern?
Schüler leben heute in der mobilen Welt, für sie ist das ein natürlicher Weg – ein förmliches Anschreiben zu schreiben, stellt sie vor größere Herausforderungen. Ich bin sehr oft in Schulen unterwegs und bemerke eine große Offenheit für Videobewerbungen. Schüler spüren, dass das Thema Berufsorientierung mit viel Druck aus der Familie und der Schule einhergeht, aber diese App vereinfacht diesen Aspekt für sie.

saatkorn.: Fällt das Anschreiben also komplett weg?
Im Fall der Kooperation zwischen uns und Ausbildung.de setzen wir auf kurze, maximal 30-sekündige Videos, die praktisch als sprechende Bewerbungsfotos mitgeschickt werden und das förmliche Anschreiben ersetzen. Eine Bewerbung kann an bis zu sechs Unternehmen geschickt werden. Wir finden, dass im Vergleich zur klassischen Bewerbung diese Videos ehrlicher und individueller sind. Wir setzen dabei voll auf das Smartphone: Aufnahme, Datenkomprimierung, Teleprompter-Funktion und das Versenden der Bewerbung findet alles auf dem Handy statt.

saatkorn.: Für welche Zielgruppen und Berufe ist das besonders relevant?
Wir arbeiten viel mit Kunden wie Deutsche Bahn und REWE zusammen. Diese Unternehmen suchen oft Azubis, die kontaktfreudig sind und gut mit Menschen umgehen können, egal ob nun Dienstleistungsgeschäft oder Handel. Videos können ein Indikator für diese Skills sein. Aber auch für kreative Berufe eignet sich diese Art der Vorstellung, denn schließlich präsentieren sich die Kandidaten (fast) live und in Farbe – sprich sie suchen einen passenden Hintergrund, sie wählen die Art der Ansprache, die eben persönlicher ist als ein Anschreiben.

saatkorn.: Was ist denn euer nächstes Projekt?
Wir starten bald ein Projekt mit Microsoft. Frag am besten im August nochmal danach – dann kann ich auch mehr Details verraten.

saatkorn.: Benjamin, vielen Dank für das Gespräch – und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit JobUFO und dem Thema Videobewerbung!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.