TALENTSPACE in der SAATKORN HR Startup Serie

Talentspace – so heißt das Startup, welches ich heute im Rahmen der SAATKORN STARTUP Serie vorstelle. Ich hatte Gelgenheit, dazu mit Co-Founder Jason Reich zu sprechen. Auf geht’s: 

SAATKORN: Bitte stellt Euch den SAATKORN LeserInnen doch kurz vor.

Talentspace ist eine All-in-One Softwarelösung für digitales Recruiting, die die Interaktion im gesamten Recruiting Prozess von Employer Branding über Hiring bis zum Onboarding digitalisiert. Egal ob virtuelle Recruiting Events, Messen, Bewerber-Tage, Onboarding oder Training Events – Unternehmen können sich über Talentspace in einer Art Baukastensystem genau die Bausteine zusammenstellen, die sie für ihre individuellen HR-Zwecke benötigen. Gleichzeitig können Young Professionals über Talentspace Firmen kennenlernen und mit diesen in Kontakt treten, mit denen sie bislang oftmals keine Berührungspunkte hatten, da beispielsweise physische Events und Veranstaltungen meist nur an ausgewählten Universitäten stattfinden oder lokal beschränkt sind.

SAATKORN: Warum gibt es Talentspace?

Die Arbeitswelt verändert sich gerade fundamental – nicht nur durch, aber sicherlich beschleunigt durch COVID-19. Themen wie das Streben nach mehr Nachhaltigkeit und erhöhter Diversität unter den Mitarbeitern, die Umstellung auf remote work und eine dezentralisierte Arbeitnehmerschaft prägen nun seit einiger Zeit die Prioritäten vieler Firmen.

Das verändert fundamental die Art und Weise, wie sich Firmen in Zukunft gegenüber neuen Mitarbeitern präsentieren und diese gewinnen können. Waren es früher die großen “physischen” Karriere-Messen die zur ersten Kontakt-Anbahnung dienten, oder die exklusiven Events die Arbeitgeber mit großen Namen und noch größeren Budgets organisiert haben, so sehen wir gerade eine Umstellung auf neue Möglichkeiten die den gleichen Zweck erfüllen – und dabei den neuen Anforderungen gerechter werden und ganz neue Vorteile bieten: effizienter, messbarer, nachhaltiger, und diverser.

Aus diesem Grund haben wir Talentspace entwickelt: als eine All-in-one Plattform, die es Firmen ermöglicht, ihre bisherigen Recruiting- und Employer Branding Aktivitäten und Events zu digitalisieren, und so Talente – ohne die physischen Restriktionen – auf neuen Wegen anzusprechen und für sich zu gewinnen.

Talentspace SAATKORN
HIer geht’s zu TALENTSPACE

SAATKORN: Was ist Eure konkrete Business Idee?

Talentspace ist eine All-in-one Plattform, um digitale Recruiting- und Employer Branding Veranstaltungen und Aktivitäten umzusetzen. Wir stellen dabei den Unternehmen (und genauso auch z.B. Universitäten) eine Art digitales Baukastensystem zur Verfügung, um ihre eigenen Aktivitäten und Formate durchzuführen. Somit können sie genau die Events oder Recruitingmaßnahmen umzusetzen, die sie gerade benötigen – von einer großen In-House Karriere-Messe bis hin zu kleineren Formaten wie Firmenpräsentationen, Networking-Formaten, Interviewtagen oder digitalen Besuchen von Studentengruppen. Zudem können Unternehmen auch erstmals den Erfolg ihrer Karriere-Events messen. Unsere integrierten Dashboards bieten vielfältige Analysen der Veranstaltungen- von Registrierungszahlen über Interaktions-Kennzahlen in Echtzeit. So können Unternehmen anschließend herausfinden, was für Sie am besten funktioniert, und erhalten individuelle Reports für jedes Team, Department oder Teilnehmer.

SAATKORN: Welche Kunden habt Ihr bereits überzeugen können?

Seit unserem Launch im September konnten wir bereits eine Vielzahl an herausragenden Kunden gewinnen – Arbeitgeber wie Porsche oder Google, führende deutsche Universitäten wie z.B. die WHU, die Universität Mannheim, die EBS, aber auch internationale Universitäten wie Stanford University oder Brown University in den USA nutzen bereits Talentspace. In den letzten Monaten wurden so bereits mehr als 100 Events mit über 1.000 Arbeitgebern und 100.000 Nutzern auf Talentspace durchgeführt.

SAATKORN: Was ist Eure Vision – wo wollt Ihr in 3 Jahren stehen?

Es ist uns wichtig, mehr Chancengleichheit und Transparenz in das Recruiting zu bringen. Immer noch finden Messen, Events und HR-Maßnahmen an ausgesuchten Universitäten statt oder physisch beschränkt auf analogen Messen. Des Weiteren können es sich bis dato zumeist nur große und bekannte Firmen leisten, eigene Veranstaltungen umzusetzen. Und young professionals können zumeist nur Events besuchen und diese Firmen kennen lernen, die dort lokal präsent sind.

In drei Jahren möchten wir diesen intransparenten und ineffizienten Status Quo verbessert und gelöst haben. Wir möchten die Plattform sein, die es Firmen ermöglicht, noch mehr und noch diverser mit Talenten zu interagieren und sie zu recruiten – ganz gleich, wo und wie diese Interaktion stattfindet und aussieht.

SAATKORN: Wenn Ihr heute 3 Wünsche frei hättet, welche wären das?

Wir würden uns natürlich wünschen, dass sich die starke Nutzung der letzten Monate weiter so fortsetzt und unsere Plattform und die neue Art zu recruiten sich in den kommenden Jahren weiter etabliert – und es so vielen Firmen ermöglicht wird, effizienter, nachhaltiger und diverser neue Mitarbeiter zu gewinnen, und wir einen Teil dazu beitragen können, mehr Chancengleichheit und Transparenz in den Job-Markt zu bringen. Das ist ja aber nicht nur ein Wunsch, daran arbeiten wir mit unseren mehr als 30 Kollegen hier in Berlin ja schon mit Hochdruck.

SAATKORN: Wo und wie kann man Euch am Besten ansprechen?

Am besten, ihr schaut auf unserer Webseite vorbei und bucht ein Demo Event, um den Mehrwert zu verstehen, den Talentspace Unternehmen bietet.

SAATKORN: Ganz herzlichen Dank für das Interview – und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Talentspace!

Wenn Du Gründer*in bist und mit Deinem Startup auch in meiner Serie gefeatured werden möchtest, beantworte diese Fragen hier, pack (wichtig!) gutes Bildmaterial und falls vorhanden einen Youtube Link dazu, fertig!

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.