StudyAds und der SchülerBlock – Personalmarketing für Schüler

Nachdem ich StudyAds vor einiger Zeit bereits in meiner HR Startup Serie vorgestellt hatte, gibt es heute eine Erweiterung des Geschäftsmodells im Kontext Schülermarketing zu bestaunen: den SchülerBlock. Was es damit auf sich hat, erfahrt Ihr hier im Interview. Auf geht’s: 

saatkorn.: Bitte stellt Euch den saatkorn. LeserInnen doch kurz vor.
Wir sind die Gründer von StudyAds, Jan, Philipp und Tobias. Aktuell konzentrieren wir uns voll auf unser Produkt “SchülerBlock”, der kostenlos an Schüler in Abschlussklassen verteilt wird.

saatkorn.: Warum gibt es StudyAds?
Wir haben unsere Gründung mit der Idee gestartet, Unternehmen und Studenten zusammenzubringen. Nach der ersten Auflage an verschiedenen Universitäten und zahlreichen Kontakten zu Personalverantwortlichen, wurden wir häufig darauf angesprochen, ob wir das wirkungsvolle Konzept auch für die Azubisuche anwenden können, da hier ein noch weit größerer Bedarf bei zahlreichen Unternehmen besteht. So haben wir im letzten Jahr die erste Auflage des SchülerBlock in Gießen gestartet, welcher direkt große Erfolge bei unseren Partnern erzielt hat.

saatkorn.: Was ist Eure konkrete Business Idee dahinter?
Viele Schüler in den Abschlussklassen sind noch unentschlossen, wie es für sie nach der Schule weitergehen soll und haben wenig Kenntnis darüber, welche Perspektiven sie in ihrer Region haben. Die große Hürde auf Seiten der Unternehmen besteht vor allem darin, wie man die junge Generation effektiv erreichen kann. So berichtet einer unserer Auftraggeber, dass verschiedene Kampagnen mit riesigen Werbebannern auf Stadtbussen, im Kino und online nur einen minimalen bis gar keinen spürbaren Effekt hatten. Es stellt sich also die Frage, worauf Schüler achten. Hierzu haben wir auf einer Jobmesse 60 Schüler zu diesem Thema befragt. Im Zuge dessen haben wir nachgefragt, welche Arbeitsmaterialien sie im Schulalltag nutzen. Das Ergebnis war eindeutig. Einen Collegeblock benutzen fast alle Schüler täglich, im Vergleich zu einem Schülerkalender, Schulzeitschriften oder Schul-Apps. Auch in Zeiten der Digitalisierung zählt der Schreibblock also immer noch zu den wichtigsten Arbeitsmaterialien eines jeden Schülers. Mit dem SchülerBlock machen wir uns dies zu Nutze, indem wir Unternehmen die Möglichkeit geben, sich mit ihren Anzeigen im Block zu positionieren und so ihre Arbeitgebermarke jeden Tag vor den Augen von tausenden Schülerinnen und Schülern zu platzieren. Für die Schüler/-innen und Schulen ist der SchülerBlock komplett kostenfrei. Diese freuen sich über einen dicken Schreibblock mit vielen beschreibbaren Seiten und praktischen Tools für den Schulalltag, wie einem Stundenplan, Terminkalender und einer Formelsammlung. Wir senden die SchülerBlocks in das Sekretariat der jeweiligen Schulen, wo diese von den Lehren direkt in die Abschlussklassen gebracht werden. So ist sichergestellt, dass die richtige Menge in jeder Klasse ankommt und dass alle Schülerinnen und Schüler ein eigenes Exemplar bekommen. Unsere Auftraggeber melden uns zurück, dass sie das Konzept simpel wie genial finden. Vor allem auch dadurch, dass es an Schulen ein strenges Werbeverbot gibt und man so nur sehr beschränkte Möglichkeiten hat, die Zielgruppe direkt in der Schule anzusprechen. Dadurch dass im SchülerBlock ausschließlich Anzeigen im Kontext der Berufsorientierung abgedruckt sind, nehmen die Schulen das Projekt gerne an. Aus diesem Grund gibt es z.B. keine Produktwerbung im SchülerBlock.

saatkorn.: Welche Kunden habt Ihr bereits überzeugen können?
Zu unseren Kunden gehören die verschiedensten Unternehmen. Praktisch für jeden Betrieb mit Ausbildungsplätzen, dualen Studiengängen oder einem FSJ ist der SchülerBlock interessant. Durch die hohe Diversität der Angebote im SchülerBlock steigt auch die Attraktivität für die Schüler, da diese so Einblicke in verschiedene Angebote gewinnen können.

saatkorn.: Was ist Eure Vision – wo wollt Ihr in 3 Jahren stehen?
Wir werden den SchülerBlock so schnell wie möglich in unterschiedlichen Städten herausbringen. Aktuell sind wir in Gießen, Frankfurt am Main, Darmstadt, Braunschweig und Stuttgart vertreten. Weiterhin erweitern wir das Konzept stetig. So gehört zu der Anzeigenkampagne bereits jetzt nicht nur der gedruckte SchülerBlock sondern auch die Homepage www.SchuelerBlock.de, mit der wir auch eine Plattform für Ausbildungsplätze bieten um online präsent zu sein. Dadurch können wir die Erfolge der Kampagne statistisch messbar machen.

saatkorn.: Wenn Ihr heute 3 Wünsche frei hättet, welche wären das?
1. Ein Bildungssystem, wie es in Schweden der Fall ist. Kein Schüler muss sich um Lernunterlagen sorgen machen und bekommt diese kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir wollen mit StudyAds zu so einer Entwicklung beitragen.

2. Vor einigen Tagen haben wir unser zweijähriges Bestehen gefeiert. Wir wünschen uns, dass wir noch viele Jahre mit dem SchülerBlock am Markt aktiv sind, unser Angebot erweitern und noch viele tolle Erfahrungen sammeln können.

3. Dass wir mit Hilfe der Studenten/ Schüler und Partner sowohl den CampusBlock als auch den SchülerBlock gemeinsam nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen weiterentwickeln können. Vorschläge kann man uns jederzeit an idee@studyads.de schicken.

saatkorn.: Wo und wie kann man Euch am Besten ansprechen?
Uns kann man anrufen (0178 134 6266, Philipp Klein), auf www.StudyAds.de gehen und das Kontaktformular ausfüllen, eine E-Mail schreiben an hello@studyads.de oder uns auf einem unserer Social-Media Kanäle schreiben (Facebook, Instagram). saatkorn.: Herzlichen Dank für das Interview – und viel Spaß und Erfolg mit StudyAds!

saatkorn.: Vielen Dank für das Interview – und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit StudyAds!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.