OptioPay macht mehr Netto aus Netto!

 

In der Liste der interessanten HR Start Ups vom Human Resources Manager vor einigen Wochen hätte man OptioPay durchaus auch mit aufnehmen können. Neulich hatte ich ein sehr interessantes Mittagessen mit OptioPay Founder Marcus Börner. Das Thema fand ich durchaus spannend, daher heute für alle saatkorn.-LeserInnen eine Interviewform des Mittagessens. Guten Appetit:

saatkorn.: Marcus, bitte stell Dich und Optiopay doch kurz den Saatkorn. LeserInnen vor!
Marcus boerner
Hallo, mein Name ist Marcus Börner, 29 Jahre alt. Vor etwas mehr als 10 Jahren habe ich mein erstes Unternehmen reBuy.com gegründet. reBuy ist heute Deutschlands führender Online-Händler für Gebrauchtware. Alles fing damals ganz klein im Kinderzimmer und mit einer guten Idee an. Heute machen wir rund 60 Millionen Euro Umsatz und beschäftigen über 400 Mitarbeiter.

Schon während meiner Zeit als CEO von reBuy habe ich mich viel mit dem Thema Mitarbeiter-Gehaltsoptimierung beschäftigt. Wir haben in der Logistik und in Call Centern besonders viele Lohnarbeiter. Sie sind das Herzstück von reBuy und arbeiten jeden Tag hart dafür, dass wir unseren Kunden liefern können, was wir versprechen. Mir lag es schon immer besonders am Herzen vor Allem für diese Gruppe mehr Netto-Gehalt zu generieren. Neben ausgeklügelten Bonussystemen und dem ausschöpfen von Steuermöglichkeiten, war es auch eine Idee das Netto-Gehalt zu optimieren indem man dafür einfach und effizient vorteilhafte Gutscheine anbietet. Daraus ist meine neue Firma Optiopay entstanden. Unsere Mission ist mehr Netto aus Netto zu generieren. Ich sehe die Welt sehr durch eine digitale Brille. Bestehende Anbieter die z.B. Lohnoptimierung mittels 44€ steuerfreie Sachleistung oder Essensgutscheinen anbieten, sind für mich nicht mehr zeitgemäß. In einer digitalen Welt Plastik-Kreditkarten und Essens-Warenmarken anzubieten ist kompliziert und kostenaufwendig. Der Arbeitgeber hat unnötige Kosten, er muss Kreditkarten gegen Entgelt kaufen oder monatsweise Essensgutscheine erwerben die später nicht eingelöst werden. Daher haben wir es uns mit Optiopay auf die Fahne geschrieben, Unternehmen möglichst einfach und kostenlos zu ermöglichen mehr Netto aus Netto zu machen. Glückliche Mitarbeiter zu haben, die am Monatsende bekommen was sie verdienen, sehen wir als Schlüssel zum Erfolg für jedes Unternehmen. Da wollen wir helfen!

saatkorn.: Wie funktioniert Optiopay konkret?
Am besten erklärt man OptioPay anhand eines Beispiels. Nehmen wir mal die 44€ Sachbezug, die ein Unternehmen jeden Monat steuerfrei an seine Mitarbeiter zuwenden darf: Ein Unternehmen übermittelt uns monatlich eine Liste der Mitarbeiter, die bis zu 44€ Sachbezug empfangen sollen. Per E-Mail, oder alternativ per Ausdruck, stellen wir den Mitarbeitern dann einen 44€ OptioPay Gutschein zu.

Diesen Gutschein können die Mitarbeiter anschließend online einlösen. Dafür stellen wir ein Portal in der Corporate Identity des Arbeitgebers oder in unserem eigenen Design zur Verfügung. Das Tolle ist, dass man die Gutscheine bei uns z.B. gegen viele andere Gutscheine, die einen höheren Wert haben, einlösen kann. Den 44€ Optiopay Gutschein kann der Arbeitnehmer z.B. in ein 55€ Gutschein bei seinem Lieblings-Schuhhändler eintauschen oder 48€ bei einer Tankstelle oder einem Supermarkt. Unsere Partner subventionieren das Extra-Geld auf die Gutscheine, weil sie sich über neue Kundschaft freuen und dafür ein Budget haben. Wir machen also mehr Netto aus Netto.

saatkorn.: Wo liegen Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter?
Unser gesamtes Angebot ist für Unternehmen komplett erfolgsabhängig, keine Set-up Kosten und keine laufenden Kosten. Wir berechnen keinen einzigen Cent. Damit unterscheiden wir uns von vielen Alternativen am Markt, die ebenfalls Gehaltsoptimierungen anbieten und dafür Geld berechnen. Auch verringern wir erheblich den administrativen Aufwand solcher Lösungen. Bei uns läuft alles digital und kinderleicht.

Ganz plakativ, ein Unternehmen kann sehr viel Geld mit uns sparen. Wenn man z.B. 1.000 Mitarbeiter hat und die 44€ steuerfreie Sachleistung voll ausschöpft, sind das pro Monat bis zu 44.000,00€ an Steuerausgaben, die nötig wären, um dem Arbeitnehmer ein vergleichbares Netto zu ermöglichen. Das ist ein unfassbar großes Potenzial mit dem man sich als Unternehmen schlichtweg beschäftigen muss. Alles andere wäre fahrlässig.

Mitarbeiter sind begeistert über mindestens 528€ mehr Nettolohn ohne Steuern und Sozialabgaben, die wir ermöglichen. Wenn der Mitarbeiter die Gutscheine clever einlöst, kann er sogar bis zu 800€ daraus machen. Zudem ist die Nutzung kinderleicht und es macht tierisch viel Spaß die besten Angebote zu finden und nach Lust und Laune die 44€ auszugeben.

saatkorn.: Inwiefern siehst Du einen Zusammenhang zum Thema Arbeitgeberattraktivität?
Aus meiner Zeit bei reBuy weiß ich wie wichtig es ist glückliche Mitarbeiter zu haben und vor allem zu halten. Sie leisten mehr, sind weniger krank und man hat mehr Spaß zusammen. Für jemanden der 1.200€ netto im Monat verdient und jeden Morgen dafür aufsteht, um harte Arbeit abzuliefern, ist Wertschätzung das A und O. Mit Optiopay ermöglichen wir Unternehmen diese Wertschätzung genau da zu ermöglichen, wo es drückt, nämlich am Nettogehalt. Das Tolle ist, dass beide Seiten so profitieren können. Der Mitarbeiter hat deutlich mehr Netto und das Unternehmen muss dafür deutlich weniger Brutto in die Hand nehmen.

Unternehmen müssen kreativ und mutig sein, um sich als mitarbeiterorientiertes Unternehmen zu präsentieren. Eine Investition in Mitarbeiter, dem Herz der Firma, lohnt sich immer und langfristig. Wir helfen dabei mit Know-how und hoch innovativen Lösungen.

saatkorn.: Wie sehen die nächsten Schritte für Optiopay aus, kann man Euch testen, gibt es besondere Konditionen für Pilotunternehmen?
Wir werden im dritten Quartal 2015 mit den ersten Kunden starten. Hierzu kann man sich noch als Pilotkunde bei uns bewerben. Wir freuen uns über jeden, den wir unterstützen können. Nicht nur unser Service, sondern auch die damit verbundene Beratung ist kostenlos. Es gibt für jeden der mitmacht etwas zu gewinnen. Unser Ziel sind hohe Einsparungen und glücklichere Mitarbeiter. Um dies Ihnen zu ermöglichen, hoffen wir Ihr Interesse geweckt zu haben und freuen uns auf eine Kontaktaufnahme, bestenfalls mit einem persönlichen oder telefonischen Gespräch. Gerne testen Sie das Produkt mit einer kleinen Anzahl an Mitarbeitern, es ist schnell und einfach in Ihren alltäglichen Prozess zu implementieren, gerne beraten wir Sie hierzu.

saatkorn.: Wohin geht Deiner Meinung nach die Reise für Optiopay mittel- bis langfristig?
Optiopay ist nicht nur eine Sache für steuerfreie Sachleistungen, sondern auch spannend für das Thema Gehaltsauszahlung. Das Thema ist sensibler, aber mit genauso viel Potenzial behaftet, denn auch hier machen wir mehr Netto aus Netto. Wir geben Mitarbeitern die Möglichkeit ein Teil ihres Nettogehalts in vorteilhafte Gutscheine umzuwandeln. Natürlich nach völlig freiem Ermessen und jeden Monat aufs Neue. Das ist unglaublich wertvoll für den Niedriglohnbereich, in dem ein großer Teil des Netto-Gehalts in Konsum geht (Essen, Kleidung, Lebensmittel, Transport, Dienstleistung). Durch unsere Technologie und unser Advertiser-Netzwerk, können wir hier die perfekten Angebote für die Mitarbeiterzielgruppe ermitteln, um so z.B. 40€ des Nettogehalts in einen passenden 50€ Gutschein eines gewünschten Angebots umzuwandeln. Mehr Netto aus Netto jeden Monat aufs Neue.

Wir empfehlen Unternehmen zunächst die Steuervorteile optimal auszunutzen oder auf ein kostenloses System umzusteigen, um sich anschließend dem Thema der Gehaltsauszahlungen zu widmen. Für eine kostenfreie Beratung und generellen Austausch zum Thema Steuerersparnis stehe ich Ihnen jederzeit mit meinem Team zur Verfügung. Ich freue mich sehr über Ihre Kontaktaufnahme und Ihre Meinung zu diesem Thema, gerne per Mail marcus@optiopay.com oder über unsere Website www.optiopay.com.

saatkorn.: Marcus, vielen Dank für das Interview. Und viel Spaß und Erfolg mit Optiopay.

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.