New Work Umfrage: Wie arbeitet Deutschland?

New Work in aller Munde. Soeben hat die New Work Experience von XING stattgefunden – mit unglaublichen fast 1.000 BesucherInnen im vollbesetzten Berliner Heimathafen. Ich war dabei und bin wirklich begeistert, wie sich das Thema im Laufe der letzten 4 Jahre entwickelt hat. In diesen Kontext passt sehr gut eine aktuelle Umfrage zum Thema New Work von der weltweit größten Jobseite, Indeed.

Vom 8. bis 15 März 2017 wurden dazu 1.49 Professionals in Deutschland zum Thema Büro-Arbeitsplatz befragt. Und die Ergebnisse sind gerade auch unter New Work Perspektive interessant. Stolze 81,1% sind mit ihrem aktuellen Arbeitsplatz zufrieden – im Umkehrschluss findet sieht aber jeder fünfte Befragte Verbesserungsbedarf.

New Work im Großraumbüro?!

Es scheint momentan zu einer Renaissance des Großraumbüros zu kommen. Immerhin 15% der Befragten arbeiten mit mehr als 5 Personen im Großraum, weitere 20,5% in einem Büro mit 2 bis 5 Personen. Diese 35% scheinen nicht das Ende der Fahnenstange, da der direktere kommunikative Austausch untereinander in Zeiten von komplexen Problemstellungen ein echter Vorteil sein kann und hilft, die Produktivität zu steigern. Indeed Geschäftsführer Frank Hensgens sagt dazu: “Gerade für Mittelständler mit hoher Mitarbeiterzahl und Konzerne geht der Trend zum Großraumbüro. Unternehmen wie IBM machen es aktuell vor und holen ihre Angestellten in großen Büroeinheiten zusammen.”

Umfrage-Ergebnisse "Wie arbeitet Deutschland?"
Umfrage-Ergebnisse „Wie arbeitet Deutschland?“

New Work und individueller Arbeitsplatz

Individualität am Arbeitsplatz wird groß geschrieben – und ist sicherlich mit den Großraumbüro-Aktivitäten nur begrenzt umsetzbar. Gleichzeitig aber erleichtert die individuelle Gestaltung des Arbeitsplatzes möglicherweise die Identifikation mit dem Arbeitgeber, so kann man zumindest vermuten (wer eine Studie zu diesem Thema kennt: bitte melden!). Wie sieht es mit der Individualisierung des Arbeitsplatzes aus? – Hier die Umfrage-Ergebnisse auf die Frage „Dürfen Sie Ihren Arbeitsplatz nach Ihren Vorstellungen mit privaten Dingen gestalten?“

  • 45,9% Ja, ich kann mich so einrichten, wie ich es mag. Bilder von Familie und Freunden, Pflanzen, Stofftiere und anderer Nippes – bei uns ist alles erlaubt.
  • 23,5% Ja, aber nur in begrenztem Maße. Ich darf einen persönlichen Gegenstand am Arbeitsplatz haben.
  • 23,6% Ja, ich darf, mache aber keinen Gebrauch davon.
  • 6,9% Nein, es gibt Vorgaben von Seite des Arbeitgebers. Persönliche Gegenstände sind bei uns nicht erlaubt.

Das von Indeed so high level angekratzte Thema verlangt in meinen Augen nach einer tiefer gehenden Studie. Wäre doch interessant zu wissen, ob Individualität des Arbeitsplatzes Mitarbeiteridentifkation und -bindung fördert oder ob Großraumbüros tatsächlich die Produktivität steigern…

 

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Ein Gedanke zu „New Work Umfrage: Wie arbeitet Deutschland?

  • 11. Juli 2017 um 19:10
    Permalink

    Die gestellten Fragen zu Mitarbeiter-Identifikation und -Bindung sowie einem Produktivitätsvergleich sind in der Tat spannend und wichtig für entsprechende Entscheidungen. Allerdings ergibt sich schon dadurch ein etwas komplexeres Befragungssetting, das sowohl die Mitarbeiter wie auch die Arbeitgeberseite einbezieht. Und zudem Rahmendaten erfasst, die eine Vergleichbarkeit zulassen, um nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.