LENDIS in der SAATKORN HR Startup Serie

LENDIS heißt das HR Startup, welches ich Euch heute hier vorstelle. Ich hatte Gelegenheit, mit Co-Founder Julius Bolz (oben rechts, links ist Co-Founder Stavros Papadopoulos zu sehen) zu sprechen. Auf geht’s:

SAATKORN: Julius, bitte stellt Euch den SAATKORN LeserInnen doch kurz vor.

Lendis ist ein junges B2B-Start-up, das 2018 in Berlin gegründet wurde. Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, dass “Betriebssystem für hybrides Arbeiten” zu sein und eine digitale Plattform entwickelt, über die Unternehmen die gesamte Arbeitsplatzausstattung (z.B. Laptops, Smartphones, Tische, Stühle, Telefonboxen) für ihre Mitarbeitenden monatlich anmieten und verwalten können. Dabei ist es zweitrangig, ob diese im Office oder im Homeoffice arbeiten – wir sorgen dafür, dass sie an jedem Ort zu jeder Zeit bestmöglich ausgestattet sind und decken alle Prozesse und Workflows ab – von der Bestellung, über die Lieferung bis hin zum Support und der Rückführung.

SAATKORN: Warum gibt es Lendis?

Auch aus eigener Erfahrung wissen wir, dass die Beschaffung und Verwaltung von Equipment (z.B. Laptops, Büromöbel, Software) in fast jedem Unternehmen ein unglaublich aufwendiger und lästiger Prozess ist. Sobald neue Mitarbeitende eingestellt werden, muss alles organisiert werden: Laptop, Smartphone, Software, Tische, Stühle und vieles mehr. Der konkrete Bedarf muss erfasst und freigegeben werden, alles muss konfiguriert, bestellt, geliefert und eingerichtet werden. Am Ende muss natürlich alles pünktlich da sein und in den meisten Fällen drängt die Zeit. Je größer ein Unternehmen wird, desto aufwändiger sind diese Prozesse und man verliert schnell den Überblick, welches Equipment im Unternehmen vorhanden ist, welcher Mitarbeitende dieses verwendet und ob es Probleme gibt, die gelöst werden müssen. Das verrückte dabei ist, dass die Person, die sich in der Firma genau um diese Themen kümmert, oft ganz andere Aufgabenbereiche hat, die unter dem Thema Arbeitsplatzausstattung leiden.

LENDIS HR STARTUP SAATKORN
Hier geht’s zum HR Startup LENDIS

Genau aus diesem Grund gibt es Lendis: Wir sind zu 100% davon überzeugt, dass jedes Unternehmen sich voll auf den Kern des eigenen Geschäftsmodells konzentrieren sollte. Jede Minute, die in administrativen Tätigkeiten anfällt, ist falsch investiert und verlangsamt das Wachstum. Mit unserer Workplace-as-a-Service-Lösung schaffen wir für unsere Kunden vor allem eins: Wir erhöhen die Produktivität dadurch, dass wir die Komplexität in administrativen Prozessen massiv reduzieren und Transparenz schaffen. Unsere Lösung ist insbesondere sehr fortschrittlich, da sie unsere Kunden aktiv darin unterstützt, nachhaltiger zu werden: Wir vermieten die Ausstattung mehrfach und gebieten der Büromöbel-Verschwendungsindustrie damit einhalt. Wenn ein Kunde die Ausstattung nicht mehr benötigt, nehmen wie sie zurück und stellen sie einem anderen Unternehmen zur Verfügung. Damit muss weniger entsorgt und neu produziert werden. Zusätzlich kompensieren wir durch Umweltprojekte für jedes vermietete Produkt die gesamten CO2-Emissionen, die mit der Produktion, Logistik und Benutzung entstehen. Die Ausstattung von Lendis ist also zusätzlich zu 100% klimaneutral.

SAATKORN: Was ist die konkrete Business Idee hinter Eurem HR Startup?

Um die Idee zu verstehen, muss man sich vorab die aktuellen Makro-Trends vor Augen führen. Die Arbeitswelt erlebt gerade einen fundamentalen Wandel auf zwei Ebenen: Zum Einen verändert die Digitalisierung radikal die Art und Weise, wie wir zukünftig arbeiten werden. Ein Arbeitsmodell, in dem wir ausschließlich im Büro der Firma arbeiten, ist ganz klar das Auslaufmodell. Vielmehr wird sich – nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie – ein Hybridmodell durchsetzen, in dem die Menschen sich ihre Zeit freier einteilen und auch mehr außerhalb des Büros arbeiten werden.

Zum Anderen gibt es ganz klar die gesellschaftliche und unternehmerische Entwicklung, Gegenstände nicht mehr besitzen, sondern vornehmlich benutzen zu wollen. Unsere Kund*innen entscheiden sich also bewusst vermehrt für ein Mietmodell, um ihre Ausgaben flexibler zu gestalten, ihre Liquidität zu erhöhen und administrative Sorgen abzugeben. Unsere Idee reflektiert genau diese Trends und mit Lendis wollen wir unsere Kunde*innen auf dem Weg in die moderne Arbeitswelt begleiten. Wir haben mit Lendis eine Software entwickelt, über die sie alle Prozesse zentral und digital managen können, die mit der Ausstattung ihrer Mitarbeitenden zusammenhängen.

SAATKORN: Welche Kunden habt Ihr bereits überzeugen können?

Mittlerweile haben wir über 800 Unternehmen von unserer Lösung überzeugen können. Zu unseren Kund*innen zählen sowohl Scale-ups (z.B. Enpal, Personio oder Raisin) als auch Mittelständler*innen und Corporates (z.B. Toyota, Hochtief, die Sparkasse oder verschiedene Fraunhofer Institute). In den letzten Wochen und Monaten hat vor allem die Nachfrage nach Lösungen für das Homeoffice erheblich zugenommen. Zum Beispiel statten wir die Mitarbeitenden der Unternehmensberatung BCG Platinion im Homeoffice aus und übernehmen natürlich auch die Lieferung und Montage vor Ort. Die Bestellungen können dabei einfach über unsere Software ausgelöst werden, sodass direkt alles digital erfasst und koordiniert werden kann.

SAATKORN: Was ist Eure Vision – Wo wollt ihr in 3 Jahren stehen?

Lendis ist aus der Beobachtung heraus entstanden, dass gerade administrative Aufgaben und Prozesse immer noch viel zu viel Kapazität in Unternehmen blockieren und das Wachstum von Firmen verlangsamen. Mit Lendis wollen wir allen Mitarbeitende besser, produktiver und zufriedener machen. Unsere Vision für Lendis ist es, dass wir genau das durch ein einfaches und digitales Management für die gesamte Ausstattung von Mitarbeitenden, Offices und Homeoffices erreichen. In den letzten zwei Jahren sind wir vor allem in Deutschland stark gewachsen, haben unsere Office-Management-Software entwickelt und unser Produktportfolio sehr stark weiterentwickelt. Aktuell arbeiten wir intensiv daran, unsere Homeoffice-Lösung weiter auszurollen. Für die nächsten 3 Jahre möchten wir aber sagen können, dass wir Unternehmen in ganz Europa mit unserer Workplace-as-a-Service-Lösung erfolgreich unterstützen.

SAATKORN: Wenn ihr 3 Wünsche frei hättet, welche wären das?

Der größte Wunsch von uns allen wäre mit Sicherheit, dass wir die Corona-Pandemie bald überstanden haben und vollständig zur Normalität zurückkehren können. Dass die neue Normalität anders aussehen wird als vor der Pandemie, ist uns allen klar und wir denken, dass sich vor allem der Trend hin zum hybriden Arbeiten durchsetzen wird.

Wenn wir noch einen Schritt weiter denken, dann wünschen wir uns auch, dass nachhaltige Geschäftsmodelle weiter so schnell und positiv wachsen und auch, dass Deutschland den nächsten Schritt in Richtung Digitalisierung macht – sowohl bei Bildungskonzepten als auch in der Arbeitswelt.

SAATKORN: Wo und wie kann man Euch am besten ansprechen?

Am besten erreicht ihr uns via E-Mail: info@lendis.de, via Telefon +49 30 311 99676 oder via Chat auf unserer Website. Wir freuen uns, uns mit Euch auszutauschen und vielleicht auch schon bald zu unterstützen!

SAATKORN: Julius, ganz herzlichen Dank für das Interview. Und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Eurem HR Startup Lendis!

An alle Founder:innen: wenn Ihr Euer HR Startup hier auch gefeatured haben möchtet, beantwortet diese Fragen, packt gutes Bildmaterial und – wenn vorhanden – einen YouTube Link dazu und sendet das Ganze an hrstartups@saatkorn.com! – Ich freue mich auf Euren Input!

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.