Alles zur GREEN RECRUITING Initiative

GREEN RECRUITING: Interview mit Lutz Leichsenring

Vor ein paar Wochen bin ich über eine spannende Initiative gestolpert. Unter dem Label GREEN RECRUITING haben sich ein paar Vordenker:innen zu diesem Thema zusammengetan. Die Initiative ist so interessant, dass ich Co-Initiator einerseits direkt zum Interview gebeten habe. Und andererseits das Team zum #RC22 Festival eingeladen habe. Heute und hier das Interview (oben im Bild Co-Initiatorin Janine Kaselitz). Im Juni dann das Ganze live on stage. Auf geht’s: 

SAATKORN: Bitte stellt Euch den SAATKORN LeserInnen doch kurz vor.

Lutz Leichsenring GREEN RECRUITING SAATKORN
Co-Initiator Lutz Leichsenring von Green Recruiting

Die Green Recruiting Initiative wurde von engagierten Expert:innen aus den Bereichen New Work, Nachhaltigkeit und Gemeinwohl-Ökonomie ins Leben gerufen, um HR-Manager:innen bei der Suche nach Future Talents zu unterstützen.

Das Ziel ist ein echter sozial-ökologischen Wandel, bei der HR-Manager:innen eine wichtige Rolle einnehmen. Durch HR werden neue Mitarbeitende gewonnen und interne Talente gefördert — genau diesen Hebel möchten wir nutzen, um das Mindset in der Breite der Belegschaft positiv zu verändern und alle bei der Transformation miteinzubeziehen. Das zahlt zum einen auf ein Green Employer Branding ein und zum anderen können durch Ausbildungen und Workshops neue Wege aufgezeigt werden, wie Nachhaltigkeit in jede einzelne Abteilung transportiert werden kann.

Denn Future Talents suchen Arbeitgeber, die an morgen denken, bei denen sie ihre Stärken, Wünsche und nachhaltige Ideen einbringen können.

Nachhaltigkeit wird zum zentralen Thema

SAATKORN: Warum gibt es Euer GREEN RECRUITING Initiative?
Weil uns durch verschiedenen Gespräche, in Fokusgruppen mit jungen Talenten und HR-Abteilungen in den letzten Monaten klar wurde, dass dieser Bereich in Unternehmen der Dreh- und Angelpunkt in Sachen Nachhaltigkeit sein sollte.

Dieses Selbstverständnis haben bis jetzt aber leider nur sehr wenige HR-Abteilungen. Nachhaltiges Arbeiten, gepaart mit Veränderungen in der Unternehmenskultur und Governance-Strukturen muss natürlich von einer Stelle intern koordiniert werden. Dazu gehört auch neue Mitarbeitende mit dem richtigen Mindset zu gewinnen, bestehende Mitarbeitende weiterzubilden und zu fördern und weiterhin die Unternehmensziele im Blick zu haben. Die Green Recruiting Initiative soll helfen, hier für einen Sinneswandel beizutragen.

Inspiration & Insights

SAATKORN: Was wollt Ihr mit der GREEN RECRUITING Initiative bewirken?
Inspirieren durch Insights aus der Branche von vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten unseres frisch einberufenen Beirats – von Aktivist:innen, Unternehmer:innen bis hin zu Professor:innen – und durch die Schaffung von relevanten Angebote zur Integration von Green Recruiting innerhalb von Unternehmen.

Website Green Recruiting SAATKORN
Hier geht’s zur Green Recruiting Initiative!

Wichtige Stichworte dabei sind Impact schaffen und messbar machen, sowie Transparenz. Dabei unterstützt die Green
Recruiting Initiative HR-Abteilungen strategisch bei ihrer nachhaltigen und strukturellen Transformation. Wir bieten verschiedene Formate wie Workshops und Netzwerktreffen an, und planen in den kommenden Monaten Aus- und Weiterbildungsangebote für Personaler:innen zu schaffen, sowie ein Qualitätssiegel.

Green Recruiting Qualitätssiegel

Das Qualitätssiegel wird über einen Zertifizierungsprozess erworben, welches drei Bereiche eines Unternehmens unter
die Lupe nimmt; diese sind Governance, Kultur und Transformationswille. Darüber hinaus haben wir ein Gamification-Format entwickelt, welches beim Matching von Future Talents und potentiellen Arbeitgebern hilft: Um Future Talents für ein Unternehmen zu gewinnen, ist es erst einmal essentiell, die Skills, die nachhaltig-orientierte Bewerber:innen
ausmachen, identifizieren zu können. Hierbei geht es darum, dass beide Seite, also Bewerber:innen/Future Talents und Unternehmen, verstehen, welche Skills für nachhaltige Herausforderungen unserer Zeit wichtig sind und im zweiten Schritt erkennen zu können, wer diese Skills bereits mitbringt oder wo gegebenenfalls noch Lernpotential besteht.

Für alle, die sich fragen, was genau Future Talents sind und wie diese ticken: Wir haben mehrere Future Talents Personas entwickelt, damit Unternehmen der Zukunft verstehen, auf was diese besonders Wert legen und welche Wünsche sie mitbringen, um sich in einem Unternehmen sozial-ökologisch engagieren zu können. Hierfür wurden unter anderem verschiedene Befragungsrunden an Hochschulen durchgeführt. HR-Abteilungen, aber auch Dienstleistungsunternehmen aus der Branche sind eingeladen, sich in die Initiative einzubringen.

Prominenter Beirat

SAATKORN: Welche Unternehmen habt Ihr bereits überzeugen können?
Unser Fokus galt bislang einen Beirat zusammenzustellen, um unsere interne Woman-Manpower zu erweitern. Hier sind bereits Vertreter:innen von EY, OTTO, Volkswagen, Datev und Mast-Jägermeister mit an Bord, die uns helfen mit der Initiative auf Kurs zu bleiben. Auch führen wir bereits enge Gespräche mit circa 20 Unternehmen, die Interesse an unserem Piloten für eine Transparenz-Zertifizierung haben.

SAATKORN: Was ist Eure Vision – wo wollt Ihr mit der GREEN RECRUITING Initiative in 3 Jahren stehen?
Wir arbeiten daran, dass die Green Recruiting Initiative bei Unternehmen und Future Talents bekannt wird. Wir möchten die erste Anlaufstation für alle Fragen rund um das Thema “Green Recruiting” sein, durch Inspiration, relevanten Content und vielen Best-Practices aus HR. Unser Ziel ist es, so viele Unternehmen wie möglich zu begleiten, die eine echte Veränderung anstreben, um sich zukunftsorientiert aufzustellen. In drei Jahren möchten wir einen relevanten Beitrag dazu geleistet haben, dass HR-Manager:innen sich zu einer wichtigen Schnittstelle in der nachhaltigen Transformation ihrer Unternehmen entwickelt haben.

SAATKORN: Wenn Ihr heute 3 Wünsche frei hättet, welche wären das?

  1. HR-Manager:innen sind sich ihrer wichtigen Rolle in einer nachhaltigen Transformation bewusst und bieten Möglichkeiten für Mitarbeitende, sich aktiv einzubringen.
  2. Kein Greenwashing mehr – den Wandel ernsthaft gestalten, Transparenz und offene Kommunikation in Richtung Kandidat:innen.
  3. Arbeitnehmer:innen werden Teil der Lösung, indem sie echten Wandel in Unternehmen fordern und gleichzeitig neue Denkansätze, Motivation und Ausdauer einbringen.

Nehmt Kontakt auf!

SAATKORN: Wo und wie kann man Euch am Besten ansprechen?
Auf unserer Website findet Ihr aktuelle Workshops und Termine. Per E-Mail erreicht Ihr uns unter mitmachen@green-recruiting.de. Und natürlich gibt’s uns auch auf LinkedIn. Wir freuen uns über Input und Empfehlungen von Menschen, die anders denken und mehr von einer nachhaltigen Arbeitswelt erwarten.

SAATKORN: Lutz, herzlichen Dank für diese Einblicke. Und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit der GREEN RECRUITING Initiative!

Die GREEN RECRUITING Initiative könnt Ihr auf dem #RC22 Festival in Berlin live erleben.
Alle Infos dazu gibt’s HIER:

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.