Funktioniert Azubi-Recruiting mit YouTube-Stars?

Auch beim Azubi-Recruiting spielen Influencer eine Rolle

Rund 41.000 Plätze blieben für das Ausbildungsjahr 2015 unbesetzt – das liegt unter anderem daran, dass Unternehmen und Bewerber aneinander vorbeireden. 90% aller Jugendlichen gehen fast täglich mit dem Smartphone ins Internet. Dies kann bei der Suche nach passenden Auszubildenden als Vorteil genutzt werden: Jugendliche erreicht man zum Thema Ausbildung und Berufswahl am besten über mobile Kanäle. Dennoch werden Budgets für Azubi-Recruiting vielfach für Printanzeigen eingesetzt. Dabei ist zum Beispiel YouTube zu einem besonders beliebten Kanal von Jugendlichen geworden. Mehr noch als der eigentliche Kanal sind es jedoch die Video-Blogger, die YouTube-Stars, die sich großer Beliebtheit und treuen Fangemeinden erfreuen können und dadurch vor allem in der jungen Zielgruppe zu wichtigen Meinungsbildnern geworden sind. Sie befassen sich mit den unterschiedlichsten Themen, von Mode und Schminktipps über Gaming bis hin zu Strick-Tutorials und werden dabei für ihre Follower fast zu einer Art Lebensberatung. Wie können Unternehmen die Vorbildfunktion und Strahlkraft der Internetstars nutzen, um ihre Botschaften authentisch zu platzieren?

Azubi-Recruiting: Influencer als Verbündete beim Thema Ausbildung

TalentHero, die Azubi-App von meinestadt.de, ermöglicht neben einem Orientierungscheck für die Berufswahl als erste Azubi-App auch die Möglichkeit einer unkomplizierten und professionellen Bewerbung via Smartphone. meinestadt.de hat es sich mit TalentHero zur Aufgabe gemacht, Unternehmen und Auszubildende wieder zusammenzubringen und das Thema betriebliche Ausbildung in den jungen Köpfen wieder attraktiv zu machen. Dafür erarbeitete TalentHero in Zusammenarbeit mit der Influencer Marketing Plattform ReachHero eine thematisch breit gefächerte Influencer-Kampagne und holte sich bekannte YouTube-Stars an Bord. Einer von ihnen ist Aaron Troschke (YouTube-Kanal „Hey Aaron!!!“). Aaron ist neben seinem YouTube-Kanal mit einer halben Million Follower auch bekannt aus TV-Formaten wie „Wer wird Millionär“ und „Promi Big Brother“. „Als YouTuber habe ich ein enges Vertrauensverhältnis zu meinen Nutzern. Um authentisch zu bleiben, kann ich nur Kooperationen zu Produkten eingehen, die mich auch wirklich überzeugen“, so Aaron. „Bei TalentHero war das so. Hätte ich selbst diese App schon vor Jahren gehabt, wäre mir die Ausbildungssuche nicht so schwer gefallen.“

Seit dem Start der Kampagne Ende September 2016 konnte die TalentHero App mit Hilfe der YouTuber insgesamt über 2,5 Million Jugendliche erreichen und mehr als 70.000 neue Nutzer dazugewinnen.

TalentHero und Azubi-Recruiting

Für Jugendliche, die an einer Ausbildung interessiert sind, ist die App der richtige Kanal: Mehr als 150.000 Ausbildungssuchende haben sie sich bereits aus den App Stores heruntergeladen und zusammen schon knapp 10.000 Bewerbungen über die App verschickt. Von dieser Reichweite können wiederum Unternehmen profitieren, die Ausbildungsplätze zu vergeben haben. Um den Nachwuchs besser zu erreichen, können sie die App als mobile Karriereseite nutzen und sich neben Stellenanzeigen auch als moderner und innovativer Arbeitgeber in der Zielgruppe präsentieren. „Die passenden Talente finden Unternehmen heute nur, wenn sie die Zielgruppe dort erreichen, wo sie sich am liebsten aufhält“, so Jana Baum, Director Marketing & Communications bei meinestadt.de. „Jede Generation hat ihren Kanal – Personaler müssen das verstehen und Kanäle wie soziale Medien und Apps klug für sich nutzen.“

 

 

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.