DIGITAL LEADER GAMEBOOK – Interview +++ Verlosung

Das DIGITAL LEADER GAMEBOOK ist gerade erschienen. Spannendes Thema und spannender Autor. Es handelt sich nämlich um Ex-Schwimmstar Michael Gross, den ich auch früher schonmal auf saatkorn. hier gefeatured hatte. Gibt es denn überhaupt einen Unterschied zwischen einem LEADER und einem DIGITAL LEADER? – Michael Groß sagt: ja. Und das Buch ist eine extrem lesenswerte Begründung für diese Aussage. Unten verlose ich 2 Exemplare…aber lassen wir Michael Groß erstmal selbst zu Wort kommen – auf geht’s: 

saatkorn.: Herr Groß, bitte stellen Sie sich den saatkorn. LeserInnen doch kurz vor.

Michael Gross, DIGITAL LEADER GAMEBOOK Autor
Michael Gross, DIGITAL LEADER GAMEBOOK Autor

Seit 25 Jahren arbeite ich im eigenen Unternehmen und unterstütze Unternehmen und deren Mitarbeiter, Veränderungen erfolgreich zu meistern und eigene Kompetenzen weiterzuentwickeln. Zudem habe ich diverse Lehraufträge an Universitäten. Aktuell in Frankfurt an der Goethe-Uni ein Masterseminar zur Digital Leadership. Und drittens bin seit vielen Jahren als Buchautor aktiv.

saatkorn.: Gerade haben Sie ein neues Buch heraus gebracht, das DIGITAL LEADER GAMEBOOK. Wie sind Sie auf die Idee dazu gekommen?
Die digitale Transformation ist für die meisten Unternehmen eine große Herausforderung und Chance zugleich. Die Führung ist ein entscheidender Stellhebel, ob ein Unternehmen ein ganz neues Geschäftsmodell erfolgreich aufbauen oder auch „nur“ bestehende Leistungen oder Abläufe digitalisieren kann. In der Theorie wird viel dazu diskutiert. Für die Praxis fehlte eine Übersicht, was eine Führungskraft konkret im Alltag tun kann.

saatkorn.: Wer sollte sich das DIGITAL LEADER GAMEBOOK kaufen, für wen haben sie es geschrieben?
Alle Führungskräfte sind angesprochen. Jung und alt, vom Teamleiter bis hin zur Geschäftsführung oder Vorstand können zu ihrer Situation und Zielsetzung die passenden Spielzüge bestimmen. Dazu kommen alle, die Führungskräfte ausbilden und in deren Entwicklung begleiten.

saatkorn.: Was unterscheidet den DIGITAL LEADER vom Leader?
Oh, das gibt es einiges. Die wesentliche Grundlage sind drei Aspekte: Die Bimodalität in der Führung, also das Sowohl-als-Auch. Sowohl die Effizienz im eigenen Verantwortungsbereich steigern, wie üblich. Und auch parallel die Innovation ermöglichen, schneller als je zuvor, über Silos in Unternehmen hinweg. Dazu braucht es zweitens die „Lust am Machtverlust“, das bedeutet Führung über verschiedene Rollen, wie Impulsgeber oder Netzwerker, und nicht allein über die Position in der Hierarchie. Immer häufiger Fragen stellen, die neue Türen öffnen, weniger selbst entscheiden, durch welche Tür gegangen wird. Dafür gibt es schließlich kein Schema F zur Digital Leadership oder ein immer gültiges Patentrezept. Das Gamebook zeigt, wie die beste eigene Spielkombination aufgebaut, verfolgt und justiert wird – mit den Tools zur Entwicklung des Mindset und Skillset.

saatkorn.: Welche Fehler unterlaufen erfahrenen Führungskräften die junge, digital geprägte Teams übernehmen in der Regel?
Sehen wir es positiv, wie man die Fehler vermeidet: Geben sie einen Vertrauensvorschuss! Von Anbeginn wird Augenhöhe erwartet, ob fachlich berechtigt oder nicht. Dazu gehört die Absprache der Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit. Im Alltag sollte die Zusammenarbeit eigenständig, zumeist digital und virtuell erfolgen. Umso wichtiger ist die analoge Präsenz als Führungskraft, wenn es wichtig ist. Nicht einmal im Jahr ein Mitarbeitergespräch, vielmehr zeitnah kurzes persönliches Feedback, ob Auge-in-Auge oder virtuell. Nicht zuletzt sollte eine klare Perspektive für die persönliche Weiterentwicklung im Unternehmen und durch das Unternehmen vorhanden sein. Zusammen ermöglichen alle Punkte, die Energie von digitalen Teams zu aktivieren.

saatkorn.: Was empfehlen Sie solchen Führungskräften neben der Lektüre Ihres neuen Buches? 😉
Den Erfahrungsaustausch in der Peer-Group ist elementar, also mit anderen Führungskräften, die Digital Leader sein möchten, in eigenen Unternehmen oder auch außerhalb. Das kann informell oder auch strukturiert erfolgen, wie in Trainings oder auch Team-Coachings von Führungskräften. Den Austausch Peer-to-Peer empfehle ich übrigens auch im Buch 😉

saatkorn.: Kann man Digital Leadership lernen?
Ja, unbedingt! Die Grundlage sind die oben genannten drei Aspekte, also das Loslassen von einigen Grundüberzeugungen. Ein Wort macht diese Veränderung deutlich. Digital Leader antworten nie: „Ja, aber …“. Darin steckt immer ein Nein. Digital Leader fragen offen: „Ja, und …“. Und schaffen so Perspektiven: Und was kann ich für Dich tun? Und welche Hindernisse haben wir zu bewältigen? Und vieles mehr. Das Und öffnet Türen, das Aber schließt sie. Damit kann jeder sofort starten!

saatkorn.: Herr Groß, vielen Dank für das Interview – und viel Erfolg mit dem DIGITAL LEADER GAMEBOOK.

Wer jetzt Lust auf mehr hat: unter allen saatkorn. Newsletter LeserInnen verlose ich 2 DIGITAL LEADER GAMEBOOKs. Dazu müssen 2 Dinge erfüllt sein: 

  1. Du musst Abonnent des saatkorn. Newsletters sein. HIER kannst Du den Newsletter (erscheint immer Sonntags) abonnieren.
  2. Schick mir eine Email mit dem Betreff „DITIGAL LEADER“ und Deiner Adresse an gewinne@saatkorn.com

VIEL GLÜCK!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.