Die perfekte Bewerbung als Employer Branding Manager

Bewerbung als Employer Branding Manager: Wie sollte der perfekte Lebenslauf aussehen?

Wenn es um das Thema Employer Branding geht, das hierzulande auch unter dem Begriff Arbeitgebermarkenbildung bekannt ist, schrecken sogar vermeintliche Marketing-Experten erst mal zurück – was vor allem daran liegt, dass nur die wenigsten potenziellen Bewerber wissen, was das eigentlich genau ist. Mittlerweile interessieren sich jedoch immer mehr Unternehmen für dieses recht spezielle Arbeitsfeld und suchen dementsprechend händeringend nach neuen Mitarbeitern. Nun stellt sich natürlich die Frage, was man bei der Bewerbung auf eine solche Stelle beachten muss, wie zum Beispiel in Bezug auf den Lebenslauf.

Wenn sich ein Unternehmen positiv darstellen und somit die eigene Außenwirkung verbessern möchte, spricht man im Allgemeinen von Employer Branding. Dieser Fachbegriff beschreibt einen großen Maßnahmenkatalog, den man nutzen kann, um die Firma auf verschiedene Arten besser aussehen zu lassen. Dabei wird Employer Branding allerdings häufig mit Personalmarketing verglichen, was jedoch nicht ganz richtig ist. Denn da sich Arbeitgeber in der heutigen Zeit deutlich mehr einfallen lassen müssen, um vor allem Fachkräfte von sich zu überzeugen, bedarf es dem Aufbau und der Pflege einer sogenannten Arbeitgebermarke, dem Employer Brand. Das klingt nach einer spannenden Aufgabe, oder? Doch wie bewirbt man sich eigentlich als Employer Branding Manager? Und was gilt es in Bezug auf den Lebenslauf zu beachten?

So sieht der perfekte Lebenslauf aus
Der Lebenslauf, häufig auch Curriculum Vitae oder kurz Vita genannt, gilt bekanntlich als das Herzstück einer Bewerbung – und das gilt selbstverständlich auch für angehende Employer Branding Manager. Hier sollten alle wichtigen Informationen auf einen Blick erkennbar sein, was dementsprechend einen übersichtlichen und chronologischen Aufbau voraussetzt. Außerdem sollte man darauf achten, dass der Lebenslauf auf zwei DIN-A4-Seiten passt und sich inhaltlich an den gestellten Anforderungen des Arbeitgebers orientiert. Wenn dieser also beispielsweise zielgruppenorientierte Employer Branding Kampagnen durchführen möchte, sollte man verdeutlichen, dass bereits Erfahrungen auf diesem Gebiet vorhanden sind. Weitere wichtige Lebenslauf-Inhalte sind:

– Persönliche Daten
– Ausbildung und Berufserfahrung
– Weiterbildungen
– (Fremd-)Sprachen
– Besondere Kenntnisse
– Soziales Engagement und Hobbys

Können Lücken im Lebenslauf zu einem Problem werden?
Im Internet finden sich zahlreiche Tipps und Tricks, doch wenn es um die gefürchteten Lücken im Lebenslauf geht, sind gute Informationen meist rar gesät. Wer als angehender Employer Branding Manager die eine oder andere Lücke schließen muss, sollte kreativ werden. Allerdings gilt: Lügen kommen früher oder später sowieso ans Licht, daher empfiehlt es sich, darauf direkt zu verzichten. Stattdessen sollte man besser auf geschickte Umschreibungen zurückgreifen, um mögliche Lücken elegant zu füllen. Statt „arbeitslos“ klingt die Formulierung „Phase der Berufsorientierung“ beispielsweise deutlich besser. Längere Zeiten ohne eine Beschäftigung können durch Fort- oder Weiterbildungen erklärt werden, während mehrere Berufswechsel in kurzen Zeitabständen als „Neuorientierung“ verbucht werden können. So wird der Lebenslauf auch ganz ohne Mogeleien zum Highlight der Bewerbung.

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

2 Gedanken zu „Die perfekte Bewerbung als Employer Branding Manager

  • Avatar
    11. Juni 2019 um 11:50
    Permalink

    Hallo Gero,

    danke für Deine Tipps. Da ich Deinen Newsletter schon länger lese, habe ich mehr „Futter“ erwartet. Ich vermute, dass in Deinem Artikel noch lange nicht alles erwähnt ist, was wichtig wäre – oder doch? Wo sind denn z. B. Unterschiede zu einer Bewerbung in einen anderen Bereich, die es zu beachten gilt?

    Herzlich grüßt
    Christian

    Antwort
    • Gero Hesse
      11. Juni 2019 um 13:51
      Permalink

      Hi Christian
      der betreffende Artikel ist nicht von mir, sondern ein Gastartikel. Ein Unterschied ist mit Sicherheit, dass ich mich bei einer Bewerbung als EB Manager sinnvollerweise schon auf die vorhandene oder noch nicht vorhandene Employer Brand eines Unternehmens beziehen sollte. Grundsätzlich sollte eine Bewerbung ja zum Ausdruck bringen, wie man selbst dazu beitragen kann, das betreffende Unternehmen in der entsprechenden Rolle zu stärken. Da macht es natürlich Sinn, auch konkret auf das Thema Employer Branding einzugehen.
      LG Gero

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.