Design Thinking in BRAZIL – einmalige Gelegenheit für Unternehmen

Design Thinking in BRAZIL – einmalige Gelegenheit für Unternehmen

Heute mal saatkorn. gaaaanz anders. Im Rahmen von careerloft habe ich Ljubow Chaikevitch, eine sehr engagierte Studentin und freie Mitarbeiterin bei careerloft näher kennen gelernt. Sie hat am Hasso Plattner Institut in Potsdam eine Fortbildung im „Design Thinking Ansatz“ gemacht und saatkorn.-LeserInnen ein spannendes Angebot zu machen. Also bitte lesen! Auf geht’s:

saatkorn.: Ljubow, bitte erläutere den Saatkorn. LeserInnen Dein Anliegen!
Liebe Saatkorn.LeserInnen, welcher (ehemalige) Student kennt ihn nicht – den tristen Universitätsalltag? Im Studium geht es nur um Theorie, Auswendiglernen ist Pflicht – praktische Anwendungen sind äußerst selten, vom Spaß am Lernen ganz zu schweigen. So geht es auch vielen Studierenden an der Universität von São Paulo in São Carlos, Brasilien.

Während meiner Arbeit am International Office der Leibniz Universität Hannover habe ich im Rahmen des „Science without Borders“-Programms eine Gruppe von top-ausgebildeten Ingenieursstudenten betreut, die mir genau das berichteten. Nachdem ich über ein halbes Jahr mit diesen warmherzigen, fröhlichen Menschen gearbeitet habe, hat mich ihre Art sowie ihre Herangehensweise ans Leben und ihre Kultur so fasziniert, dass ich es mir zum Ziel gesetzt habe, nach Brasilien zu gehen. Aber einfach nur reisen und am Strand liegen – das ist nichts für mich. Ich möchte etwas tun, das den brasilianischen Studierenden hilft – etwas, das tatsächlich einen Einfluss auf ihr Leben hat. Und da ich gerade neben meiner Arbeit bei careerloft ein Zusatzstudium in Design Thinking an der HPI School auf Design Thinking in Potsdam abgeschlossen habe – liegt die Idee ganz klar auf der Hand:

Wir organisieren ein Design Thinking Projekt an der Universität von São Paulo, um Studierenden eine neue und kreative Denkweise und Methode auf den Weg zu geben, um innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Das Ganze ist ein Non-Profit-Projekt und ich habe mich an saatkorn. gewandt, da wir noch Projektpartner und Unterstützer suchen!

saatkorn.: Was steckt hinter dem Design Thinking Ansatz? Bitte erkläre doch die Grundprinzipien.
Verschiedene Großkonzerne wie SAP, die Deutsche Telekom und Apple haben den Design Thinking Ansatz bereits erfolgreich in ihren Innovationsabteilungen etabliert. An der Stanford Universität wird Design Thinking seit 2005 unterrichtet und stellt dabei weit mehr als eine reine Innovationsmethode dar – es handelt sich um einen ganzheitlichen Denkansatz.

Außer Standford gibt es in der ganzen Welt nur eine weitere offizielle Design Thinking Schule und zwar am Hasso Plattner Institut in Potsdam. Design Thinking ist eine nutzer-orientierte Herangehensweise an Probleme, die Empathie, Enthusiasmus für Technologie sowie einen „Entrepreneural Spirit“ in sich vereint um neue Geschäftskonzepte zu entwickeln und tatsächlich umzusetzen. Gearbeitet wird in multikulturellen, interdisziplinären Teams aus fünf Personen, die unterschiedliche Methoden aus den Bereichen Design, Ethnographie, Ingenieurswissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften nutzen. Diese Methoden helfen ihnen dabei Informationen über die Zielgruppe zu erlangen, das angeeignete Wissen zu strukturieren und innovative Lösungen aus der Nutzer-Sicht zu entwickeln – für verschiedenste Fragestellungen aus Wirtschaft und Gesellschaft. Dieser Ansatz ist sehr kreativ und bringt durch verschiedene Auflockerungsaspekte sowie die kontinuierliche Abwechslung eine ordentliche Portion Spaß mit sich. Nicht umsonst wird z.B. das Creation Center der Telekom in Potsdam mit „einem Kindergarten für Erwachsene“ verglichen.

saatkorn.: Mit welchen Unis kooperierst Du in Brasilien?
Dieser Workshop wird an der University of São Paolo in São Carlos stattfinden, gemäß dem QS-Ranking, der besten Universität Brasiliens und Lateinamerikas. Dort bekommen wir Workshop- und Arbeitsräumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Natürlich bewerben wir den Workshop auch an anderen brasilianischen Universitäten, so dass interessierte Studierende aus anderen Städten sich bewerben und ggf. anreisen können.

saatkorn.: Was könnten aus Deiner Sicht mögliche Projektansätze sein, wie würden Partnerunternehmen davon profitieren?

  • Durch dieses nutzerorientiertes Innovationsprojekt  an der besten Universität Brasiliens und Lateinamerikas (Nr. 1 im QS -Rating) können potenzielle Projektpartner den brasilianischen Markt besser verstehen lernen. Die erarbeiteten Ergebnisse des Projektes können neue Produkte bzw. Dienstleistungen für diesen Markt sein.
  • Der Projektpartner erhält mindestens zwei innovative, kreative und vielseitig beleuchtete Lösungen für eine aktuelle Fragestellung des Unternehmens – erarbeitet durch zwei interdisziplinär und multikulturell zusammengesetzte Teams von jeweils fünf ausgewählten, hoch-qualifizierten Studierenden. Zusätzlich zu den Lösungen, erhält der Projektpartner eine Projektdokumentation und wird – mithilfe des Design Thinking Prozesses – ein tiefergehendes Verständnis für die beleuchteten Zielgruppen erlangen.
  • Bei einer Unterstützung dieses Non-Profit-Projektes kann das Unternehmenslogo auf allen Online- und Printmedien dargestellt werden. Außerdem können sich die Projektpartner bei den Studierenden als Arbeitgeber präsentieren. Des Weiteren wird den kooperierenden Firmen und Organisationen Foto- und Videomaterial zur Verfügung gestellt um das Projekt im Rahmen ihrer CSR-Maßnahmen und Presse-Arbeit zu nutzen.

saatkorn.: Entstehen den Unternehmen Kosten?
Ganz ohne finanzielle Unterstützung können wir so ein Projekt leider nicht stemmen – wir müssen Materialien, professionelle Lehrer sowie deren Reise- und Unterkunftskosten bezahlen. Allerdings sind alle Zahlungen, die uns entgegen gebracht werden, steuerlich absetzbar, da wir dieses Non-Profit-Projekt als Mitglieder des deople Network e.V. organisieren. Sie möchten Projekt-Partner werden? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter info@designthinkinginbrazil.com, weitere Informationen erhalten Sie auch auf unserer Homepage sowie auf der Facebook-Seite. Auch wenn eine Projekt-Partnerschaft für Sie nicht in Frage kommt, freuen wir uns sehr über Spenden im Rahmen unserer Crowdfunding-Kampagne.

Vielen Dank für die Möglichkeit uns bei saatkorn. vorstellen zu dürfen!

saatkorn.: Gern, Ljubow! – Jetzt liegt es an Ihnen, liebe saatkorn.LeserInnen, werden Sie Projektpartner und erleben Sie welche Auswirkungen diese neue Herangehensweise an Innovation auf Ihr Geschäft haben kann!

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.