Das sind Deutschlands beste Ausbilder 2021

Die CAPITAL und Ausbildung.de haben wieder einmal Deutschlands beste Ausbilder gesucht – und gefunden. Die größten Erfolgsstorys, die ab sofort druckfrisch in der CAPITAL und auf Capital.de zu finden sind, möchte ich euch hier und heute als Lesetipp ans Herz legen.

Neben den Porträts wird es aber bald noch mehr Lesestoff geben. Nämlich die Studie zur Gesamtauswertung der Top-Unternehmen. Bis zu dieser Veröffentlichung ist es zwar noch einen Monat hin, ich habe heute aber schon eine kleine Sneak Peak in die spannenden Ergebnisse. Wer die ganze Studie nicht verpassen will, kann sie übrigens jetzt schon vorbestellen.

Warum überhaupt Deutschlands beste Ausbilder?

Bevor wir gleich auf die Ergebnisse schauen, erst einmal eine Einordnung. Oft gucken wir ja darauf, wo der Schuh besonders drückt. Mit Deutschlands beste Ausbilder werden dagegen die Unternehmen sichtbar gemacht, die in Sachen Ausbildung und Recruiting einen richtig guten Job machen. Ganz nach dem Motto „lernen von den Besten“. Mitmachen kann übrigens jeder, der mindestens fünf Auszubildende oder drei duale Studierende beschäftigt. In diesem Jahr haben sich 652 Unternehmen in den Ring getraut und an der Befragung teilgenommen. Was mich besonders freut: Von den 652 Unternehmen, konnten 505 ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen. Richtig gute Ausbildung ist also zum Glück kein Einzelfall.

Aber nun zu den Ergebnissen der Studie. Nach mehr als eineinhalb Jahren Ausbilden und Rekrutieren unter Corona-Bedingungen wurde natürlich ganz genau betrachtet, wie die Unternehmen mit dieser Situation umgegangen sind und was sich seitdem verändert hat. Und ich kann sagen: eine Menge.

Deutschlands beste Ausbilder 2021 - hier geht's zu den Ergebnissen
Deutschlands beste Ausbilder 2021 – hier geht’s zu den Ergebnissen

So hart hat Corona die Ausbildungsbetriebe getroffen

Erst einmal eine Bestandsaufnahme: Die Mehrheit der Unternehmen – nämlich 55 Prozent – gaben an, die Krise habe deutliche bis extreme Auswirkungen auf ihr Ausbildungsprogramm gehabt, insbesondere die Branchen Gesundheit und Soziales, Tourismus, Gastronomie, Handwerk und der öffentliche Dienst traf Corona besonders stark. Gleichzeitig gaben weniger Unternehmen an, dass durch Corona die Qualität der Ausbildung negativ beeinflusst wurde – nämlich 33 Prozent.  Dass also nicht bei allen Unternehmen die massiven Auswirkungen von Corona auch in einem gleichermaßen starken Qualitätsverlust mündeten, sind vor allem den Gegenmaßnahmen zuzurechnen, in die investiert wurde.

Deutschlands beste Ausbilder 2021 - Corona Auswirkungen
Deutschlands beste Ausbilder 2021 – Corona Auswirkungen

Homeoffice: Nicht nur heute, sondern auch in der Zukunft

Eine der größten Veränderungen in der Coronazeit war die Umlegung der Ausbildung ins Homeoffice. 67 Prozent der Unternehmen, haben dies für zumindest einen Teil der Auszubildenden ermöglicht. Übrigens etwas, das schon allein wegen der strengen Richtlinien gar nicht so selbstverständlich ist, wie es klingt. Schließlich sind Unternehmen angehalten, die Ausbildung in Präsenz stattfinden zu lassen – bzw. waren es vor Corona. Dass Homeoffice in vielen Berufsfeldern durchaus auch bei Azubis und dual Studierenden funktionieren kann, zeigt die Befragung: Jedes dritte Unternehmen kann es sich nämlich durchaus vorstellen, Homeoffice auch in Zukunft möglich zu machen.

Deutschlands beste Ausbilder 2021 - Home Office hat Relevanz
Deutschlands beste Ausbilder 2021 – Home Office hat Relevanz

Und wenn vom heimischen Schreibtisch aus gelernt wird, müssen dafür auch die Strukturen stimmen. Hierfür haben 87 Prozent der Unternehmen neue, digitale Lernformate angeboten – jedes zweite Unternehmen hat diese selbst in Eigenregie entwickelt. Interessant finde ich dabei auch, dass erfolgreiches Ausbilden bereits mit der Investition in die Qualifikation der Ausbilder beginnt. So erhielt die Hälfte der Ausbilder:innen Unterstützung seitens der Unternehmen und konnte an Weiterbildungen – insbesondere im Bereich Digitalisierung – teilnehmen. Darüber hinaus hat sich die Mehrheit, nämlich 85 Prozent der Befragten, im eigenen Fachnetzwerk ausgetauscht und so neue Erkenntnisse gewinnen können.

Fazit: Deutschlands beste Ausbilder zeigen, wie man mit vereinten Kräften durch eine Krise kommt, aber auch, dass es nicht ohne neue Wege geht. Insbesondere die bereits gut digitalisierten Unternehmen konnten besonders profitieren.

Mehr Insights aus der Gesamtauswertung der Studie gibt es Ende November auf SAATKORN.

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.