CULCHA in der SAATKORN HR Startup Serie

Culcha heißt das HR Startup, welches ich Euch heute im Rahmen der SAATKORN HR Startup Serie vorstelle. Ich hatte Gelegenheit, intensiv mit Gründerin Prof. Dr. Katja Nettesheim zu sprechen. Auf geht’s: 

SAATKORN: Katja, bitte stellt Euch den saatkorn LeserInnen doch kurz vor.
Culcha ist die EduChange-Software die dabei hilft, die Zukunftsfähigkeit und Effizienz von Unternehmen messbar zu verbessern. Dazu werden Führungskräfte gezielt gestärkt, während gleichzeitig ihnen und den Mitarbeitenden das nötige Wissen sowie die angemessene Wertschätzung vermittelt wird. Die wesentlichen Effekte von Culcha sind “Education” und “Change”, eben “EduChange”. Denn wir wollen modernes, relevantes Wissen vermitteln und gleichzeitig eine echte, langfristige Verhaltensänderung bewirken. Dafür bieten wir Programme, die über eine bestimmte Zeit – zwischen wenigen Wochen bis zu neun Monaten – flexibel auf dem Smartphone abrufbar sind und im Durchschnitt nur 30 Minuten pro Woche dauern. So sind sie ideal in jeden noch so stressigen Arbeitsalltag integrierbar. Themen wie “OKRs” oder “Datengetriebenes Entscheiden” modernisieren die Zusammenarbeit, Module zu “Effizienz durch Home-Office” oder “Einsatz neuester digitaler Tools” machen das Führen und Arbeiten krisenfest. Beides, also Modernisierung und Krisenfestigkeit sind für Unternehmen unerlässlich, um stark und zukunftsfähig zu sein, noch einmal besonders in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten, wie wir sie gerade erleben. Insgesamt bietet Culcha maßgeschneiderte Programme aus insgesamt 70 Modulen und rund 400 Impulsen.

Das CULCHA Team in der SAATKORN HR Startup Serie
Das CULCHA Team in der SAATKORN HR Startup Serie

SAATKORN: Warum gibt es Culcha?
Ich beschäftige mich schon seit über 15 Jahren intensiv mit den Erfolgsfaktoren in der digitalen Wirtschaft: in der Lehre als Professorin für Digitales Management und in der Praxis, etwa als Strategie-Beraterin für verschiedenste Unternehmen und Geschäftsführerin der Transformations-Boutique _MEDIATE. Und auch unser Team verfügt über jahrelange, fundierte Expertise in diesem Bereich. Mit dieser Erfahrung sagen wir ganz klar, dass Unternehmen nur dann nachhaltig erfolgreich sein können, wenn sie krisenfest sind und die Menschen im Unternehmen die Erfolgsrezepte der Wirtschaft im digitalen Zeitalter verstehen, für sich anerkennen und anwenden. Und dazu muss vor allem das mittlere Management gestärkt werden, denn das ist dafür der wichtigste Hebel.

Unternehmen stehen vor immensen Herausforderungen und die Anforderungen steigen stetig. Um wettbewerbs- und damit zukunftsfähig zu bleiben, sind sie auf starke, resiliente Führungskräfte angewiesen, die ihre Mitarbeitenden mitnehmen und motivieren. Doch diese stehen unter enormem Druck und Stress, noch zusätzlich verstärkt durch die bisherigen und zukünftigen Auswirkungen der Corona-Krise: Sie müssen sowohl den Anforderungen ihrer Arbeitgeber und der modernen Wirtschaft als auch denen ihrer Mitarbeitenden gerecht werden. Bisher gab es kein umfassendes Hilfsmittel, das für alle diese Faktoren eine gemeinsame, effiziente und nachhaltige Lösung bot. Das haben wir jetzt mit Culcha geändert.

SAATKORN: Was ist Eure konkrete Business Idee?
Wir wollten unsere jahrelange Transformations-Expertise bündeln, mit modernster Technologie verbinden und so ein Tool schaffen, mit dem Transformatoren und HR-Abteilungen einen Haken hinter das Thema Führungskräfteentwicklung setzen können. So ist Culcha entstanden, der erste digitale Werkzeugkasten und Personal Trainer, um Führungsverhalten und Unternehmenskultur auf innovative Weise zu modernisieren: Mobil, nachhaltig, messbar und kostengünstig.

  1. Mobil: Wir wollen ein ständiger Begleiter sein. Das schaffen wir, indem alle Teilnehmenden wöchentlich kurze Module direkt auf ihr Smartphone erhalten. Diese sind interaktiv, bestehen aus kleinen Wissenseinheiten und einem modernen Methodenmix. Alle Inhalte können individuell und jederzeit absolviert und auch wieder abgerufen werden.
  2. Nachhaltig: Wir wollen eine dauerhafte Verhaltensänderung ermöglichen. Das gelingt durch die Festigung des Erlernten mithilfe von Checklisten, Selbstverpflichtungen, AI-optimierten Erinnerungen, personalisierten Nudges sowie Microservices für die Umsetzung.
  3. Messbar: Wir wollen Kulturwandel messbar machen. Der ROI, also der Erfolg von Weiterbildungen, Beratungen und Coachings „im echten Leben“ sind normalerweise schwer bewertbar, das wollten wir ändern. Durch die Kombination von Gamification mit Ausgangs- und Folgemessungen, die an die individuellen Kennzahlen eines Unternehmens angepasst werden können, lässt sich direkt sehen, welche Fortschritte gemacht wurden. Trotz der Anonymisierung von Einzelergebnissen.
  4. Kostengünstig: Wir wollen eine kritische Masse aufbauen. Unser Angebot soll nicht nur ausgewählten Top-Managern zur Verfügung stehen, stattdessen sollen Führungskräfte wie Mitarbeitende von unserem Programm profitieren können. Denn nur wenn man einen umfassenden Teil der Belegschaft erreicht, kann echter Kulturwandel gelingen.

 SAATKORN: Welche Kunden habt Ihr bereits überzeugen können?
Obwohl Culcha offiziell erst seit dem Frühjahr 2020 auf dem Markt ist, konnten wir bereits einige namhafte Unternehmen von uns überzeugen. Dazu gehören so unterschiedliche Firmen wie die Verlagsgruppe Nussbaum Medien, der Hörgeräte-Experte Audibene und mit Siemens sogar ein erster Dax-Konzern. Und wir stehen mit Dutzenden weiteren Unternehmen in Gesprächen. Die 95 % Zufriedenheit unserer bisherigen Kunden machen uns sehr stolz und zeigen, dass wir ein wirkungsvolles Tool entwickelt haben, dass auch noch Spaß macht.

SAATKORN: Was ist Eure Vision – wo wollt Ihr in 3 Jahren stehen?
Unser oberstes Ziel ist es, die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu sichern. Dafür wollen wir ihre Führungskräfte moderner, resilienter und effektiver machen, aber auch die Mitarbeitenden schulen und ihnen das Wissen vermitteln, das sie für ihre Arbeit und ihre persönliche Weiterentwicklung brauchen. Mittelfristig wollen wir aber die Software werden, die jede nachhaltige Verhaltensänderung zum Guten – also auch im B2C-Bereich – bewerkstelligen kann. Das heißt, wir wollen Culcha auch Einzelpersonen zur Verfügung stellen, etwa Freiberufler*innen, Selbständigen oder auch Privaten.

SAATKORN: Wenn Ihr heute 3 Wünsche frei hättet, welche wären das?
Wir wollen natürlich noch mehr Unternehmen und Personalabteilungen für Culcha begeistern und sie von unserem Konzept des EduChange überzeugen.
Ferner wünsche ich mir manchmal mehr Mut, zusätzlich zu den bestehenden Formaten zur Führungskräfteentwicklung mal was Neues auszuprobieren.
Und ich wünsche mir, dass die Dringlichkeit, der „sense of urgency“, in Bezug auf digitale Transformation bzw. allgemeine Modernisierung der Zusammenarbeit noch stärker wird.

SAATKORN: Wo und wie kann man Euch am Besten ansprechen?
Am einfachsten und schnellsten sind wir über unsere Webseite erreichbar. Dort kann man unmittelbar mit uns in Kontakt treten, auf der Startseite ganz einfach einen Termin für ein erstes Informationsgespräch buchen oder direkt die kostenlose Demo-Version anfordern.

SAATKORN: Herzlichen Dank für das Interview – und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Culcha!

 

An alle Gründer*innen: wenn Ihr mit Eurem Startup auch in der SAATKORN Serie gefeatured werden möchtet, beantwortet diese Fragen hier an hrstartups@saatkorn.com. Wichtig: packt aussagekräftiges Bildmaterial dazu und gebt interessant zu lesende Antworten! Ein gutes Beispiel findet Ihr hier. Ich freue mich auf Eure Antworten!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Ein Gedanke zu „CULCHA in der SAATKORN HR Startup Serie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.