Azubi Recruiting Trends 2019 – Erste Tendenz + Teilnahmeaufruf

Freizeit schon bei Auszubildenden Trumpf – erste Trends zum Azubi-Recruiting 2019

Prof. Dr. Christoph Beck (Hochschule Koblenz) ist einer der führenden Köpfe Deutschlands im Bereich Personalmarketing und Recruiting. Er begleitet seit mehreren Jahren wissenschaftlich die jährlich von u-form Testsysteme durchgeführte Studie Azubi Recruiting Trends. Die Untersuchung stellt die größte doppelperspektivische Studie im deutschsprachigen Raum dar, die gleichzeitig Ausbildungsverantwortliche sowie Azubis und Schüler zum Thema duale Ausbildung befragt. Christoph verrät den Lesern des saatkorn-Blogs heute exklusiv erste Trends aus der 2019er-Ausgabe. Auf geht’s.

saatkorn: Ihr befragt seit mehreren Jahren Ausbildungsverantwortliche und Azubis in Deutschland und setzt immer wieder neue Schwerpunkte Obwohl die Befragung noch läuft, ist saatkorn. neugierig, ob schon erste Tendenzaussagen zu den Azubi Recruiting Trends 2019 möglich sind.

Prof. Dr. Christoph Beck
Prof. Dr. Christoph Beck.

Ja, in diesem Jahr sind zum Beispiel die Bewerberansprache, die Wirksamkeit von Arbeitgebersiegeln und Arbeitzeitmodelle/Freizeit und Beruf Schwerpunktthemen. Um zumindest in einem Punkt konkreter zu werden: Wir haben die Frage gestellt, ob eine längere Wochenarbeitszeit (zum Beispiel 39 statt 35 Stunden) für die Ausbildungsinteressierten ein Grund ist, sich gegen ein Ausbildungsangebot zu entscheiden. Die bisherigen Ergebnisse zeigen auf der einen Seite, dass zum Beginn der Ausbildungsplatzwahl Zeitsensibilität für die meisten Befragten zunächst eine untergeordnete Rolle für die Wahl eines Ausbildungsplatzes spielt, weniger als zehn Prozent legen Wert auf kurze Wochenarbeitszeiten. Über die Hälfte gibt dagegen an, dass die bevorstehende Wochenarbeitszeit zunächst kein Entscheidungskriterium für sie darstellt. Anders verhält es sich auf der anderen Seite jedoch, wenn schon mehrere Ausbildungsplatzangebote vorliegen – Azubi-Bewerber also die Wahl haben. Sehen wir uns dies Befragten in dieser Situation genauer an, sagt fast jeder dritte Ausbildungsinteressierte, dass er sich eindeutig für das Angebot mit einer geringeren Wochenarbeitszeit entscheiden würde. Während im ersten Schritt der Ausbildungsplatzwahl mehr der angebotene Ausbildungsberuf, die Nähe zum Wohnort etc. einen Ausschlag geben, wird in einem zweiten Auswahlschritt die wöchentliche Arbeitszeit zunehmend zu einem Auswahlkriterium.

Azubi Recruiting Trends 2019 - erste Ergebnisse
Azubi Recruiting Trends 2019 – Teilnahmeaufruf

saatkorn: Du sprichst davon, dass die Arbeitszeit bei Auszubildenden zunehmend zu einem erweiterten Auswahlkriterium avanciert. Ist das nicht menschlich, clever oder auch ökonomisch sinnvoll, zumindest aus Sicht der (künftigen) Auszubildenden? Und was könnte man aus den Ergebnissen als Trend ablesen?
Keine Frage. Haben sie die Wahl, entscheiden sich viele für eine geringere Arbeitszeit. Dies zeigt auch eine erweiterte Frage, bei der die (künftigen) Auszubildenden nach der Wichtigkeit von Arbeitszeiten befragt wurden. Hier geben fast zwei Drittel der Befragten an, dass sie eine geringere Arbeitszeit (zum Beispiel 35 statt 39 Stunden pro Woche) für „sehr“ oder „eher wichtig“ erachten. Mehr als drei Viertel halten flexible Arbeitszeiten und weit über die Hälfte mehr als 30 Tage Urlaub für „sehr“ oder „eher wichtig“. Die Zahlen zeigen deutlich: Freizeitorientierung und die Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit nehmen auch schon bei den ganz jungen Arbeitskräften einen hohen Stellenwert ein. „Work-Life-Balance“ spielt im Denken der Fachkräfte von Morgen eine Rolle schon bevor sie die Arbeitswelt richtig betreten.

saatkorn: Was bedeutet das eurer Meinung nach für die Ausbildungsbetriebe in Zukunft?
Das bedeutet nach unserer Lesart, dass die zu erwartende Arbeitszeit bei den Ausbildungsbetrieben zunehmend zu einem der wichtigen Entscheidungsfaktoren für Azubi-Bewerber avanciert. Immerhin geben fast 90 Prozent der Befragten an, dass ihnen freie Wochenenden und freie Feiertage sehr und eher wichtig sind. Kurzum: Branchen und Unternehmen mit höheren Arbeitszeiten, Wochenendarbeit, Schichtarbeit und wenig flexiblen Arbeitszeiten werden es künftig noch schwerer haben ihre Ausbildungsplätze zu besetzen.

saatkorn: Christoph, vielen Dank für die ersten Einblicke – ich bin gespannt auf die Gesamtergebnisse der Azubi Recruiting Trends!

Die Online-Umfrage zur Studie Azubi Recruiting Trends läuft noch bis zum 31. März. Ausbildungsverantwortliche können sich unter www.testsysteme.de/studie beteiligen, Azubis und Schüler unter www.ausbildungsstudie.de. Die Ergebnisse der Studie werden ab Mai 2019 veröffentlicht. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Studie unterstützt u-form Testsysteme die gemeinnützige Teach First Deutschland (TFD).

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.