Alles zum Karriere Festival THE KNOWLEDGE

feiern, weil es ein morgen gibt

Zukunftsthemen wie Technologie, Wissen, Arbeit und Kultur leben von lebhaften Diskussionen. Und wuseliger und kreativer als auf dem Kimiko Isle of Campus Festival am 23. und 24. Juni an der RWTH Aachen geht es eigentlich gar nicht mehr; Im Rahmen des studentischen Musikfestivals feierte das Karriere-Festival THE KNOWLEDGE seine Premiere. Der Zweiklang von Musik auf Festivalbühnen und intensiven Gesprächen zwischen interessierten Talenten ist, nach Meinung der Initiatoren, ein Format das Raum und Zeit bietet, um gemeinsam Zukunft zu gestalten. Studierende und Performer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur waren eingeladen, um zu ihren Ideen, Motiven und Perspektiven zu diskutieren. Und sich so inhaltlich, persönlich und intensiv kennenzulernen.

Ich spreche heute mit Jörg Pfeiffer, einem der Initiatoren von THE KNOWLEDGE, mit Tabea Amthor der Personalreferentin der INFORM GmbH, welche als HR Partner teilgenommen haben und mit Janos Joskowitz, der die Veranstaltung moderiert hat. Los geht’s:

saatkorn.: Jörg, stell uns das Konzept hinter THE KNOWLEDGE bitte kurz vor.

Jörg: THE KNOWLEDGE 2018 war unsere Premiere einer Wissenslandschaft zu Zukunftsthemen inmitten eines studentischen Musikfestivals auf dem Gelände der RWTH Aachen. Die Talente konnten sich bei uns bewerben, um mit uns zusammen Zukunft zu gestalten, in den Austausch mit Experten aus verschiedensten Wissensgebieten zu treten und hoffentlich ihre potentiellen Wunscharbeitgeber persönlich und intensiv kennenzulernen – insgesamt 600 Talente konnten wir so auswählen und einladen. Alle anderen „normalen“ Festivalbesucher, größtenteils Studenten, konnten natürlich ebenfalls bei uns vorbeischauen, einem Talk als Abwechslung zur Musik lauschen, an einem Workshop teilnehmen oder persönliche Gespräche mit den teilnehmenden Arbeitgebern in einer unserer Lounges führen.

saatkorn.: Ihr habt 600 Talente eingeladen?

Jörg: Genau. Wir hatten ein Kontingent von 600 Festivaltickets auf das man sich bei uns bewerben konnte und dann kostenlosen Zugang erhalten hat. Diese haben wir dann mit dem Slogan „feiern, weil es ein morgen gibt“ an 17 Hochschulen in NRW beworben und anschließend auf die am besten passenden Talente für unsere HR Kunden gemachted und diese dann eingeladen unser Gast zu sein. Gemeinsam mit unserem Partner Matchingbox wurde dafür eine Speedcheck entwickelt, welcher die Talente per Cultural Fit auf unsere Kunden gemachted hat. So konnten wir sicherstellen, dass wir passende und motivierte Talente vor Ort wissen. Aber wie gesagt: Jeder der ein Festivalticket besaß konnte an unserem Programm teilnehmen.

saatkorn.: OK verstanden. 😉 Was unterscheidet euch deiner Meinung nach am meisten von klassischen Karriere-Formaten?

Jörg: Bei THE KNOWLEDGE reicht es nicht, einfach nur dabei zu sein und die richtigen Hände zu schütteln. Bei uns sollen sich alle Akteure einbringen, hier dreht sich alles um Austausch. Um Austausch von Wissen, wie man es gewinnt, nutzt und vermehrt. Von Ideen, und wie sie Realität werden. Von Kultur, was sie ausmacht und was sie beflügelt. Und von Arbeit, die auch Spaß machen soll. Hier ist kein Platz für Werbebotschaften, sondern nur für Inhalte. Bei THE KNOWLEDGE gibt es keine Messestände und keine Unternehmenspräsentationen, sondern Panels auf denen relevante Themen auf Augenhöhe diskutiert werden, Workshops in denen Arbeitsweisen persönlich vorgestellt werden und Talks in denen Zukunftsthemen von Experten verständlich erörtert werden.

saatkorn.: Bei Euren Talks waren ja einige spannende Inhalte dabei.

Jörg: Definitiv. Wir haben ein super Feedback bekommen, dass die Talks genau den Nerv der Teilnehmer getroffen haben. Zum Beispiel gab es tolle Diskussionen zu Talks wie den Folgen der Automatisierung für uns alle als Arbeitskraft oder aber zu der ganz elementaren Frage, ob Sexualität am Arbeitsplatz eine Rolle spielt und wenn ja, wie man mit LGBT-Kollegen umgehen soll/kann/muss … über solche Themen denkt man auch nicht jeden Tag nach. Da haben wir schon ein Stück weit den Horizont der Teilnehmer geöffnet.

saatkorn.: Tabea, dass würde ich von dir gerne etwas genauer erläutert bekommen. Sag mir doch kurz was eure Gründe für die Teilnahme waren und ob du zufrieden mit der Umsetzung auf der diesjährigen Premiere warst?

Tabea: Gerne. Die INFORM GmbH ist ein mittelständisches IT-Unternehmen, das sich auf intelligente Softwarelösungen spezialisiert hat. Mit ca. 750 Softwareingenieuren und Beratern unterstützen wir über 1000 Kunden weltweit dabei, wichtige Betriebs- und Geschäftsprozesse zu optimieren. Mit unserem Hauptstandort in Aachen stellt die RWTH eine unserer Zielhochschulen dar. Bei THE KNOWLEDGE wollten wir unsere Sichtbarkeit innerhalb der Zielgruppe von Studierenden sowie Absolventinnen und Absolventen vergrößern, hatten jedoch auch konkrete Stellenangebote im Gepäck.

An dem Konzept hat uns vor allem die inhaltliche Ausrichtung und persönliche Ansprache – die Begegnung auf Augenhöhe – auf einer solch atmosphärischen Veranstaltung inmitten von tausenden relevanten Hochschultalenten angesprochen. Zwei Experten aus unseren Fachbereichen haben Keynotes zu Zukunftsthemen wie Business Intelligence und Machine Learning gehalten, drei Mitarbeiter haben in Workshops agile Arbeitsmethoden wie Scrum und Kanban praxisnah vorgestellt. Hier sorgte vor allem das Kanban Pizza Game für eine Menge Spaß unter den Teilnehmern. Unser HR Team hat zusammen mit jungen Mitarbeitern aus den verschiedenen Geschäftsbereichen von der Arbeit und dem Alltag bei INFORM erzählt und sich unters Festivalvolk gemischt.

saatkorn.: Heißt das, dass ihr euch auch Konzerte angehört habt?

Tabea: Klar! Genau das macht THE KNOWLEDGE ja so besonders. Im Gegensatz zu traditionellen Events, in denen es leider oft zu sehr steifen Gesprächen kommt, lernt man sich locker und informell kennen und geht zusammen auf Wanderschaft: zum Patrice Konzert, zum Food Truck mit leckerem vietnamesischem Essen und zurück zu einem spannenden Talk oder Workshop – die Mischung machts 😉. Danach kann man sich dann in einer Lounge in Ruhe über persönliche Fragen rund um den Einstieg und die Perspektiven in der Berufswelt unterhalten.

saatkorn.: Klingt super. Jetzt noch zwei Fragen an Janos (Moderator bei THE KNOWLEDGE 2018). Du hast ja bereits verschiedenste Kongresse moderiert. Glaubst du, dass HR auf einer solchen Bühne funktionieren kann?

Janos: Absolut, ich halte es sogar für essentiell wichtig. Bei der Berufswahl spielen Lifestyle und persönliche Überzeugungen eine zunehmend wichtigere Rolle. Mit Entscheidungen nach reinen Karrierefaktoren ebnet man gefühlt nur noch den Weg zum Burnout. Wichtige Gründe aus denen Formate, wie THE KNOWLEDGE einen entscheidenden Beitrag zur Orientierung beim Berufseinstieg geben können.

saatkorn.: Was wünschst du dir von THE KNOWLEDGE für die Zukunft? Was macht das Format so besonders?

Janos: Die Mischung aus klassischen Karrierefragen (Kennenlerngespräche), inhaltlich relevanten Vorträgen (Thema: AI & Digitalisierung), sowie menschlich starken Impulsen ist spannend. Durch diese Kombination entsteht eine starke Anziehungskraft für junge Menschen. Im besten Fall profitieren hiervon auch die Vertreter der Kooperationspartner und haben direkt ein geteiltes Erlebnis mit potentiellen Bewerber. Ich persönlich wünsche mir noch mehr Diskurs, auch auf der Bühne.

saatkorn: Klingt total spannend. Jörg: Wie können weitere Interessenten denn mit euch in Kontakt treten und sich 2019 ebenfalls einbringen?

Jörg: Besucht uns auf unserer Webseite oder schreibt mir eine Mail. Wir sitzen gerade am Finetuning für das nächste Campus Festival im Juni 2019 und an vielen weiteren Umsetzungsideen. Alle Interessenten nehmen wir gerne in unseren Verteiler auf und stehen für Rückfragen immer gern Rede und Antwort. Wir freuen uns von euch zu hören!

saatkorn.: Vielen Dank für die Infos. Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg mit THE KNOWLEDGE 2019!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.