•  
  •  

Ohne Worte: der neue Employer Branding Kinospot der Deutschen Telekom

Früher bin ich jede Woche mindestens einmal ins Kino gegangen. Ist schon länger her, mit 3, bald 4 Kindern wird es immer schwieriger – mit dem Effekt, dass ich für einen Spielfilm vor dem eigenen Bildschirm locker 2 Abende benötige. Das ist aber eine ganz andere Geschichte. Heute geht es um die Deutsche Telekom, die seit letzter Woche mit einem neuen Kinospot den Kinogängern (und damit vermutlich jüngeren Zielgruppen) die Jobwelten der Deutschen Telekom vermitteln möchte. Ich finde den Spot klasse gemacht, denn man weiß zunächst gar nicht um wen oder was es eigentlich geht. Das Deutsche Telekom Logo taucht erstmalig nach 1.11 Minuten so auf dass man es erkennen kann und  gesprochen wird gar nicht. Stattdessen zeigt der Spot diverse Arbeitswelten und Locations, die man zunächst gar nicht mit der Telekom in Verbindung bringt. Los geht’s mit 2 Bergsteigern, auf einem Gipfel (ich vermute Zugspitze) eine Antenne montieren, mit einem einsamen Mitarbeiter mitten in der Wüste irgendwo, der vermutlich das Netz testet. Danach verlagert sich das Geschehen in sehr moderne Bürogebäude und man erkennt, dass Telekommunikation definitiv eine Rolle in diesem Spot spielt, bis der Film zum Ende an einem Satellit im Weltraum endet. Die Schnittfolge wird im Verlaufe des Films immer schneller, im Hintergrund eine sich langsam steigende, Spannung erzeugende Musik. Und keine Worte. Mir gefällts sehr gut, macht auf jeden Fall neugierig. Und im Kino habe ich bislang nur sehr wenig Arbeitgeberwerbung gesehen – obwohl dort eine junge Zielgruppe erreichbar ist. Bin gespannt wie der Spot allgemein aufgenommen wird.

Hier der Spot:

Ach ja, ein kleines lustiges Foto möchte ich Euch nicht vorenthalten. Neulich bei der Telekom unter dem Motto “Erleben was verbindet” dieses schöne Poster zur Grippe Schutzimpfung. Da passt der Claim doch mal perfekt (danke an Manuela Ebbes-Barr). ;-)

7 thoughts on “Ohne Worte: der neue Employer Branding Kinospot der Deutschen Telekom

  1. schöner spot…

    aber das Logo ist schon präsenter als im dem Beitrag oben beschrieben…… es taucht auch schon nach 0:12 auf …. sieht man auf dem Rücken eines der Bergsteiger-Monteure… und im Schwenk bei 0:25.. am Auto bei 0:53 und dann wie im Artikel beschrieben bei 1:09…..

    …. desweiteren benutzen sie Magenta also Trigger an diversesten Stellen (beim Kleinkind, bei den post-its, beim telefonieren etc.) und die Telekom hats ja schon geschafft die Farbe emotional mit der Marke zu verbinden…

    anyway trotzdem gerade durch die Reduzierheit ohne Sprache sehr interessant gemacht…

  2. Erst eine TV-Kampagne und nun ein Kino-Spot. Die Deutsche Telekom nimmt aktuell wirklich sehr viel Geld in die Hand, um ihr Arbeitgeber-Image zu verbessern. Ich bin jetzt schon sehr gespannt darauf, ob sich dieser Aufwand (und diese Pionierarbeit) wirklich lohnt. Falls ja, wäre es keine schlechte Argumentationshilfe für zukünftige Verhandlungen über Media-Budget im Personalmarketing.
    Ich bin absolut kein Fan der Deutschen Telekom, aber vor ihrem HR-Aufrtitt muss ich neidlos den Hut ziehen.

  3. Ich finde den Spot ziemlich gelungen. Es ging mir wie beschrieben, man sitzt im Kino, schaut sich eher desinteressiert die langweilige Werbung vorher an, dann plötzlich wird die eigene Wahrnehmung langsam auf diesen Spot konzentriert. Die musikalische Untermalung, sehr reduziert und wirkungsvoll, zieht einen in den Spot und als das Telekom-Logo zum ersten Mal klein, unauffällig und wie beiläufig im Bild erscheint, kann man sich ein Grinsen nicht verkneifen. DER Spot ist von der Telekom? Man hat dieses Unternehmen ja meistens in anderer persönlicher Erinnerung, die meisten vermutlich in keiner sehr schmeichelhaften. Ich finde den Spot sehr gelungen, geeignet das Image des Konzerns auf Dauer zu ändern, indem er die Wahrnehmung darauf lenkt, daß sich doch im letzten Jahrzehnt auch einiges zum Guten gewendet hat, bei diesem Großkonzern. Nur eins sollte man noch lernen…als Telekommunikationsprofi…es bringt nichts, den Spot zu verstecken. Ich habe jedenfalls auf der Suche danach auf der Telekomseite selbst nichts gefunden (mag auch mein Fehler sein?).

  4. Wesentlich lässiger als man es hatte erwarten können! Aber die Telekom hat ja auch nur bedingten Erklärungsbedarf… Top!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*