Studienaufruf: AZUBI RECRUITING TRENDS 2020

Die AZUBI RECRUITING TRENDS 2020 Erhebung läuft gerade. Grund genug, einmal bei Studieninitiator Prof. Dr. Christoph Beck nachzuhaken, was in diesem Jahr die Schwerpunkte sind. Auf geht’s:

SAATKORN: Lieber Christoph, aktuell läuft die Erhebungsphase für die „Azubi-Recruiting Trends“ 2020. Was ist das Besondere an dieser Erhebung?

Prof. Dr. Christoph Beck
Prof. Dr. Christoph Beck

Da gibt aus meiner Sicht drei Besonderheiten: 1. Ist sie doppelperspektivisch. 2. Wird sie regelmäßig wiederholt. 3. Liefert sie zu den Zahlen auch immer zahlreiche Statements und Erfahrungen von Azubis und Ausbildern. Zu den einzelnen Punkten: 1. Die Erhebung stellt die größte doppelperspektivische Untersuchung in Deutschland zur dualen Ausbildung dar. Wir befragen ja gleichzeitig Ausbildungsverantwortliche und Ausbilder auf der einen sowie Azubis und Azubi-Bewerber auf der anderen Seite zu den gleichen Themen. Dadurch bekommen wir einen zweifachen Blick und können zum Beispiel Selbst- und Fremdwahrnehmung bei Themen wie den bevorzugten Informationskanälen für die Bewerbung/für das Recruiting miteinander vergleichen. Die empirische Grundlage für diesen Vergleich ist solide: Im vergangenen Jahr haben 3.542 Azubi-Bewerber und Azubis sowie 1.634 Ausbildungsverantwortliche und Ausbilder an der Online-Befragung teilgenommen. 2. u-form Testsysteme führt die Studie schon seit vielen Jahren durch und hat in der Vergangenheit einige Mythen aus dem Ausbildungsmarketing und -Recruiting widerlegen können. Auf diesem „tiefen Wissen“ bauen die Fragen ebenso auf wie die Interpretation der Daten in der Gesamtauswertung. Zudem erlaubt uns die Regelmäßigkeit der Erhebung, gewisse Themen auch in längeren Zeitverläufen zu betrachten. 3. Es geht uns bei der Erhebung nicht nur um „nackte Zahlen“, sondern um individuelles Erleben und subjektive Sichtweisen. Deshalb bieten wir neben den geschlossenen Fragen beiden Seiten auch immer wieder Möglichkeiten an, Themen und Erfahrungen individuell zu kommentieren.

SAATKORN: Auf welche Aspekte legt Ihr im Jahr 2020 besonderen Wert?
Wir möchten dazu beitragen, dass Ausbildungsbetriebe die aktuelle Generation der Azubi-Bewerbergeneration besser verstehen. Deshalb geht es neben den Klassikern aus dem Azubi-Marketing und -Recruiting in diesem Jahr erstmalig um einen besonderen Aspekt sozialer Kompetenz: Wie beurteilen Azubis ihr eigenes Benehmen – und wie sehen das die Ausbilder? Außerdem interessiert uns der Blick der „Generation Greta“ auf den Klimaschutz in den Ausbildungsbetrieben. Wie „grün“ sollten Ausbildungsbetriebe im Blick der Bewerber und Azubis sein? Die junge Bewerbergeneration gilt ja nicht nur als besonders umweltbewusst, sondern als ausgesprochen feedbackhungrig, deshalb gilt dem Thema Feedback ein weiteres Augenmerk. Im Hinblick auf die praktischen Recruitinginstrumente legen wir in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf Schülerpraktika: Was läuft aktuell dabei schon gut und was können die Unternehmen besser machen?

SAATKORN: Wenn Du Dir die Ergebnisse der letzten Jahre anschaust, welche Trends lassen sich daraus ablesen?
Ich selbst begleite die Studie seit 2016. In meiner ersten Runde haben wir herausgefunden, dass der persönliche Rat von Freunden und Eltern die wichtigste Informationsquelle für die Suche nach einem Ausbildungsplatz darstellt. 2017 legten wir bei den Recruitingprozessen den Finger in die Wunde und konnten zeigen, dass sich die Mehrheit der Bewerber mittlerweile den Ausbildungsplatz aussuchen kann, aber Ausbildungsunternehmen trotzdem viele Kandidaten durch mangelhafte Reaktion oder undurchdachte Anforderungen vergraulen. Im Folgejahr haben wir das Thema vertieft und darauf hingewiesen, dass Unternehmen trotz der geänderten Situation auf den Kandidatenmärkten in

Stellenanzeigen wie in Bewerbungsgesprächen den Fokus nach wie vor auf „Auswahl“ legen, anstatt die Bewerber zu überzeugen. 2019 schließlich haben wir zum einen belegt, dass im Recruiting der Trend zum kandidatenorientierten Markt anhält: Fast Dreiviertel der Azubis wird heute mehr als ein Ausbildungsplatz angeboten. Zum anderen steigen mit zunehmendem Bewusstsein der eigenen Marktmacht auch die Ansprüche in der „Generation Azubi“. Das schlägt sich in Wünschen nach begrenzten Arbeitszeiten sowie nach der Freiheit von Wochenendarbeit und Schichtdienst nieder.

SAATKORN: Wann werden die Ergebnisse der „Azubi-Recruiting Trends“ veröffentlicht?
Wir planen, ab Juni 2020 erste Ergebnisse zu veröffentlichen. Teilnehmen können Ausbilder, Ausbildungsverantwortliche (www.testsysteme.de/studie) sowie Schüler und Azubis (www.ausbildungsstudie.de) ab sofort. Die Online-Umfrage läuft noch bis zum 31. März 2020.

SAATKORN: Danke für diese ersten Einblicke. Wie in den letzten Jahren auch werde ich zur Veröffentlich der Ergebnisse wieder darüber berichten. 

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.