HR Life +++ Aboverlosung +++ Interview Robindro Ullah

HR Life – so der Name des zumindest in meinen Augen ersten HR Lifestyle Magazins. Aus der Taufe gehoben von Anja Schölhorn, Manuela Marcus und Robindro Ullah. Ob so etwas nötig ist, warum es HR Life gibt und was die nächsten Ideen zum Magazin und HR Life Portal sind, erzählt uns jetzt Robindro. Und ganz unten verlosen wir sogar 3 Jahresabos…jetzt aber erstmal ruckzuck den Stock raus und gaaaaanz lässig ins Interview. Große Freude:  

saatkorn.: Robindro, bitte stelle Dich den wenigen saatkorn. LeserInnen, die Dich ggf noch nicht kennen sollten, kurz vor.
Wenn man es in einen Satz bringen müßte, würde ich meine Twitter Bio herausziehen und sagen: Mathematik, Revenuemanagement, Employer Branding, Personalmarketing, Recruitment, HR Communication, Social Media: that´s me. Seit Oktober letzten Jahres bin ich als Geschäftsführer der Trendence Institut GmbH tätig. Zuvor hatte ich unter anderem internationale Funktionen inne wie bei der VOITH GmbH in der globalen Talent Aquisition, aber auch nationale Rekrutierung wie bei der Deutschen Bahn zieren meinen Lebenslauf. Nebenher treibe ich noch ein paar weitere Themen, zu denen zum einen meine Blogs (hr-tomorrow.eu und hrinmind.de ) zählen, die Eventreihe der HR TEC Night sowie das Lifestyle Magazin über das wir heute sprechen.

saatkorn.: Gerade hast Du HR Life rausgebracht – ein Magazin für den HRler von heute rund um die Themen Food, Fashion, Lifestyle. Wie ist die Idee dazu entstanden?
Die Idee ist gemeinsam mit meinen HR Life Geschäftspartnerinnen Anja Schöhlhorn und Manuela Marcus entstanden. Mein persönlicher Anstoß war die DMC17 in München zu der erstaunlich viele Herren eine Turnschuh-Anzug Kombination trugen, die weit ab von dem waren, was wir als geschmackvoll bezeichnen würden. Es war der traurige vermutlich letzte Versuch vielleicht noch etwas Digitalisierung über den Style zu bekommen. Die Digitalisierung hat vieles gebracht, unter anderem eine völlige Modeverwirrung in der HR Szene. Wann kann man noch eine Krawatte tragen, ohne gleich als analog und verstaubt abgestempelt zu werden. Wie kleide ich mich beim Vorstandsmeeting, wenn es um das neue Digital LAB geht usw. Die Fragen die entstanden sind, sind mehr als zahlreich und schreien förmlich nach Unterstützung – keinen Vorgaben! Mit Anja und Manu im Brainstorming wurde dann aber schnell klar, dass Mode allein nicht reicht, so dass wir Food und Lifestyle noch hinzunahmen.

saatkorn.: Welches inhaltliche Konzept verfolgt das Magazin und wer ist genau die Zielgruppe?
Innerhalb der drei Themensäulen geht es zum Beispiel in der Mode natürlich viel um den aktuellen Wandel. Mit den Bereichen Food und Lifestyle wollen wir aber auch explizit das Leben der HRler greifen und den Personaler als Gesamtkonzept begreifen – als Mensch. Die Zielgruppe sind diejenigen HRler, die aus ihren kleinen grauen Kämmerlein heraustreten mögen, um mal endlich mit gerade Rücken den Themen entgegenzusehen. Wir wollen die ansprechen, die Lust haben, HR mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Zudem, was man nicht vergessen darf: Teil des Konzeptes ist natürlich auch, dass wir drei eine Menge Spaß haben. Ich denke, vom Ansatz her, haben wir das Magazin fast wie einen Blog gedacht. Woran sind wir interessiert, was wollen wir bewegen, was wollen wir verändern. Wer Lust hat, diese völlig schräge andere Art zu lesen, ist herzlich eingeladen, dies zu tun.

Hier geht's zu HR LIFE
Hier geht’s zu HR LIFE

saatkorn.: Wie sind die ersten Resonanzen auf HR Life?
Im Grunde – würde wahrscheinlich jeder schreiben – SUPER Positiv 🙂 Man hat da natürlich auch ein bisschen die rosarote Brille auf und hier und da (u.a. auch auf Facebook) kassieren wir ein „Das braucht doch kein Mensch!“. Aber manchmal sind es genau diese Dinge, von denen am Anfang jeder sagt, das bräuchte doch niemand, die die Welt verändern. Ich erinnere bloß einmal an die tastaturlosen Telefone … ich hab heute noch die Stimmen im Ohr, die sagten, wer würden denn auf die Haptik verzichten wollen. Das macht doch nie jemand … das braucht doch kein Mensch.

saatkorn.: Habt Ihr bereits Abonnenten?
Klar – wir sammeln, seit wir die sogenannte 0 Ausgabe im vergangenen Jahr herausgebracht haben, fleißig Abonnenten. Es könnten gern noch mehr werden, aber bislang sind wir sehr zufrieden.

saatkorn.: Welche Pläne verfolgt Ihr mittelfristig mit HR Life?
Mittelfristig wollen wir natürlich unsere Leserschaft in der DACH Region ausbauen und als das Stockzieher Magazin wahrgenommen werden. Wir sprechen Themen offen und direkt an. Für uns zählt die Wahrheit. Es geht um unsere Profession, die über Jahre sich eine Steifheit erarbeitet hat, an die wir mit einer Brechstange bewaffnet herangehen. Es mag etwas übertrieben klingen, aber wir meinen es ernst: wir wollen den MindSet Change bewirken, der uns in der HR Szene ganz extrem fehlt. So wie wir aktuell unterwegs sind, werden wir HRler die Digitalisierung nicht überdauern.

saatkorn.: Wie wird man bei Euch zur Homestory?
Oh – das ist ein harter langer Prozess mit vielen Auswahlhürden, von denen Heiko Schomberg wohl ein Liedchen singen könnte. Bei uns finden Menschen platz in der Homestory, die den Schritt in eine neue Denkwelt bereits vollzogen haben. Menschen, die sich nicht schämen HRler/in der dritten Art zu sein. Kurzum: Menschen, die etwas zu erzählen haben. Du wärst vielleicht auch mal eine spannende Homestory 😉 und gern kannst du hier direkt im Interview deine Zusage geben 😀

saatkorn.: …die ich Euch hiermit gern gebe. Allerdings müsstet Ihr dafür ne Reise nach Gütersloh antreten 😉 Wie kann man darüber hinaus inhaltlich in HR Life stattfinden – als Startup, als Dienstleister, als etablierter Partner im Agentur-, Service- oder IT-Umfeld?
Als wir zu dritt die ersten Male zusammensaßen sprudelten die Format Ideen nur so aus uns heraus. Ich weiß gar nicht, ob wir damals wirklich gedacht haben, dass es mal Realität werden würde, aber wenn du mal die Chance hast, ohne Restriktionen ein Magazin zu konzipieren – the Sky is the limit! Wir saßen einfach nur zusammen – kein Umsatzdruck, keine Absatzzahlenvorgaben – einfach nur wir, mit der Mission: Zieht die Stöcker aus dem Arsch, wir machen Lagerfeuer. Um zu deiner Frage zurückzukehren: du kannst bei uns als WhatEver stattfinden. Wir schauen auf die Menschen und versuchen, die Geschichten hinter den StartUps und Firmen zu finden und darzustellen. Alles stets flankiert mit Tipps, Ideen und Entdeckungen. Was die außergewöhnlichen Geschichten angeht, so ist Heiko Schomberg ein super Beispiel aber auch Patrik Powalowski aus unserer 0-Ausgabe, der einfach mal einen Cut gemacht hat und ein Flammlachs StartUp namens Finnwerk gegründet hat, oder aber auch die MysteryRooms aus unserer aktuellen Ausgabe sind ein gutes Beispiel für interessante Formate. Wir berichten von den Menschen, was sich daher auch nicht nur auf HR beziehen muss.

saatkorn.: Mir fehlen übrigens noch ein paar Kulturtipps. Beispielsweise Listen wie Lieblingsfilme oder Liebelingsmusik von HRlern… Ist da was zu machen?
Super Tipp und da fällt mir doch direkt ein HRler mit außergewöhnlich hoher Konzert-Kompetenz ein. Wie wäre es Homestory + Konzert/ Festival Tipps? Gero, das ist deine Chance 🙂

saatkorn.: Klar, gern. Gerade bei den Festivals habe ich definitiv einen sehr, sehr guten Tipp…
Jetzt aber erstmal ganz herzlichen Dank für das Interview – und viel Spaß und Erfolg mit HR Life!

Wer jetzt so richtig Bock auf HR Life bekommen hat und saatkorn. Newsletter Leser/In ist, der kann eines von 3 JAHRESABOS HR LIFE gewinnen. Dafür einfach eine Email mit Eurer Adresse und dem Betreff HR LIFE an gewinne@saatkorn.com mailen – Viel Glück!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.