Universum Young Professional Ranking 2017

Soeben ist das Universum Young Professional Ranking 2017 erschienen. Unglaublich aber wahr: die Automobilindustrie ist weiterhin the most sexy Branche, trotz Kartellverdacht, Dieselgate und verkrusteten Strukturen. Ich hatte Gelegenheit, zum Universum Young Professional Ranking mit Tina Smetana, Country Managerin Deutschland bei Universum, zu sprechen. Auf geht’s:

saatkorn.: Soeben ist die Universum Young-Professional-Studie 2017 erschienen. Wer wurde in welchem Zeitraum von Universum befragt?
Universum hat im Rahmen der Young-Professional-Studie zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 rund 8.500 Young Professionals befragt: Dazu zählen Akademikerinnen und Akademiker, die bis zu 40 Jahre alt sind und mindestens ein Jahr, höchstens aber acht Jahre Arbeitserfahrung nach Abschluss des Studiums haben.

saatkorn.: Wer sind denn auf Basis des Universum Young Professional Ranking 2017 die beliebtesten Arbeitgeber?
F
ür die jungen Berufstätigen aus den Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen sind jeweils vier der fünf beliebtesten Arbeitgeber Unternehmen der Automobilindustrie: Audi, BMW Group, Daimler/Mercedes-Benz und Porsche. Bei den Wirtschaftswissenschaftlern ergänzt Google die Top 5; bei den Ingenieuren ist es Bosch. Auch für Young Professionals mit IT-Background sind die Automobilhersteller gefragte Adressen. Auf Platzhirsch Google und Microsoft folgen Audi, Porsche und BMW Group. Bei den jungen Berufstätigen aus den Naturwissenschaften sind dagegen Max-Planck-Gesellschaft, Fraunhofer-Gesellschaft, Bayer, Roche und Novartis Pharma auf den ersten Plätzen.

Das Universum Young Professional Ranking 2017
Das Universum Young Professional Ranking 2017

saatkorn.: Man sieht: die großen Gewinner sind – mal wieder und fast quer durch die Bank – die Arbeitgeber der Automobilindustrie. Wie können Sie sich das angesichts von Kartellverdacht und Dieselgate erklären? – Lesen die Leute keine Zeitung oder ist im Hinblick auf die individuellen Vorteile in der Automobilindustrie egal, was diese Konzerne ansonsten so „verzapfen“?
Ja, das ist tatsächlich ein interessantes Phänomen! Unsere Daten lassen keinen direkten Rückschluss auf die Ursache zu. Allerdings beobachten wir generell häufig, dass sich bei Unternehmen mit einer starken Arbeitgebermarke ein Skandal der Produktmarke weniger stark auf das Ranking auswirkt als man es vielleicht annehmen könnte. Und es stimmt: Das Angebot, das die Automobilindustrie jungen Berufstätigen macht, ist hoch attraktiv. Sie steht nach wie vor für gute Gehälter, Markterfolg und spannende Produkte. Vor allem aber hat diese Branche die zufriedensten Beschäftigten, die ihren Arbeitgebern gerne treubleiben. Beides wird jetzt durch unsere Daten belegt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Automobilindustrie sind die besten Botschafter für ihre Unternehmen – mit Erfolg, wie man sieht.

saatkorn.: Wenn wir in diesem Kontext mal über die wichtigsten Arbeitgebereigenschaften in der Universum Young-Professional-Studie 2017 sprechen: was sind die wichtigsten Kriterien?
Top-Priorität hat ein attraktives Grundgehalt. Außerdem legen Young Professionals großen Wert auf die Anerkennung ihrer Leistung und auf Führungskräfte, die ihre Entwicklung fördern. Für IT-Fachleute sind zudem flexible Arbeitsbedingungen besonders wichtig. Young Professionals aus den Naturwissenschaften haben außerdem ein großes Bedürfnis nach einer sicheren Anstellung. Insgesamt legen Young Professionals großen Wert darauf, dass ihre Leistungen anerkannt werden und die Führungskräfte ihre Entwicklung fördern. Studierende messen diesen Aspekten dagegen noch keine so große Bedeutung zu. Offenbar mangelt es in der Arbeitspraxis häufiger an Anerkennung und Förderung, als Studierende es vermuten würden.

saatkorn.: Was ist das aus Ihrer Sicht überraschendste Ergebnis der Universum Young-Professional-Studie 2017?
Auch mich hat es tatsächlich am meisten überrascht, dass der Dieselskandal bislang eine scheinbar geringe Auswirkung auf die Rankings hat. Spannend bleibt, wie sich das in den nächsten Jahren entwickelt.

 

Über das Universum Young Professional Ranking 2017:
Die Universum-Arbeitgeberrankings der Young Professionals 2017 basieren auf einer zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 durchgeführten Umfrage unter 8.503 Young Professionals in ganz Deutschland. Als Young Professionals gelten dabei Akademikerinnen und Akademiker, die bis zu 40 Jahre alt sind und mindestens ein und höchstens acht Jahre Arbeitserfahrung nach Abschluss des Studiums haben. Die Befragten gaben unter anderem Auskunft darüber, bei welchen Unternehmen sie gerne arbeiten möchten, nach welchen Kriterien sie Arbeitgeber bewerten, welche Gehaltsvorstellungen sie haben und welche langfristigen Karriereziele sie verfolgen. Weitere Informationen: https://universumglobal.com/de/yp2017/

 

Über Universum
Universum ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Employer Branding, das die bedeutendsten Arbeitgeber der Welt berät, wie sie potentielle Mitarbeiter besser verstehen, sie begeistern und für sich gewinnen. In den vergangenen rund 25 Jahren ist es Universum gelungen, 60 Märkte zu erschließen und 15 internationale Niederlassungen aufzubauen. Die angebotenen Dienstleistungen umfassen praxisnahe Forschung, strategische Beratung und datenbasierte Kommunikationslösungen. Darüber hinaus ist Universum ein Vorreiter für Social-Media-Lösungen zur Analyse und Gewinnung von Talenten. Auf Universum vertrauen nicht nur 1.700 Kunden, darunter zahlreiche Fortune-500-Unternehmen, sondern auch 2.000 Partneruniversitäten, mit denen Studien zu den Karriere- und Arbeitgeberpräferenzen von Talenten durchgeführt werden. Jährlich befragt Universum weltweit über 1,5 Millionen Studierende und Berufstätige. Weitere Informationen: universumglobal.com/de und universumglobal.com.

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.