Sinnflut: eine spannende studentengetriebene Ideenschmiede

Sinnflut: eine spannende studentengetriebene Ideenschmiede

Manchmal stolpert man rein zufällig über spannende Initiativen und Ideen. So vor einigen Tagen, als das careerloft Mitglied Max Willaschek mir von einer Initiative erzählte, die er zusammen mit Julian Ollendorff, Jonas Hinrichsen und Sophie Klötzner betreibt: Sinnflut. Interessant dabei ist: die Vier sind noch Studenten und haben Sinnflut zusammen entwickelt und an den Start gebracht. Mehr Infos im Interview mit saatkorn.: auf geht’s:

saatkorn.: Was ist die Idee von Sinnflut?

Die Idee von Sinnflut sind Ideen. Das klingt komisch, ist es aber eigentlich nicht. Mit anderen Worten, die Idee von Sinnflut besteht darin, die Ressource „Student“ noch stärker in die innovativen Prozesse unserer Gesellschaft einzubinden. Studenten haben viele Ideen, wollen sich einbringen und vor allem auch Dinge bewegen. Zur Vorgehensweise: „Sinnflut-Ideen machen den Unterschied“ generiert als „Ideenschmiede“ aus einem breiten, sich ergänzenden Netzwerk von überdurchschnittlich engagierten und leistungsstarken Studenten Ideen. Auf diese Weise lässt Sinnflut Studenten an Innovationsprozessen teilhaben und dient ihnen gleichzeitig als flexible Einnahmequelle mit kreativem Hintergrund.

spannende Studenten Initiative: Sinnflut

saatkorn.: Wer steckt hinter Sinnflut?

Hinter Sinnflut stecken zwei Teams. Das Kernteam, welches aus derzeit 4 Studenten besteht, koordiniert die Anfragen von Organisationen, Unternehmen und staatlichen Einrichtungen und streut diese in das Netzwerk. Das Netzwerk versinnbildlicht eigentlich das Hauptteam und generiert letztlich neue Ansätze für die gegebenen Fragestellungen. 37 Studenten aus 16 verschiedenen Studienfächern von 21 verschiedenen Universitäten machen die Sinnflut möglich.

 

Die Macher von Sinnflut

 

saatkorn.: Habt Ihr bereits konkrete Projekte bearbeitet, gibt es Cases, die Ihr bereits vorstellen könnt?

Die Sinnflut in ihrer gegenwärtigen Zusammensetzung, ist noch sehr jung und muss natürlich erst Schule machen. Zum Verständnis trägt sicherlich ein Projekt aus Anfangszeiten bei, welches den Charakter der Sinnflut gut beschreibt. Wir suchten damals für ein Start-up eine Möglichkeit, dieses finanziell über die ersten Runden zu bringen. Am Ende bestand die Idee darin, mit einer Tombola eine Loge in einem Bundesligaspiel zu verlosen und somit Geld zu sammeln. Das mag keine so revolutionäre Idee sein, aber die Idee erfüllte den gewünschten Zweck. Inzwischen ist Sinnflut zum Beispiel für Projekte der Bertelsmann AG aktiv.

saatkorn.: Wie wollt Ihr Sinnflut weiter entwickeln?

Die Entwicklung vorher zu sagen ist schwierig, da das Netzwerk natürlich auch stetig Ideen zur eigenen Struktur hat. Zentrales Ziel ist und bleibt es aber, mit Sinnflut jedem engagierten Studierenden eine Plattform für seinen Einsatz und seine Kreativität zu bieten. Das zentrale Anliegen von Sinnflut – das entscheidende Saatkorn – lässt sich klar in einen Satz fassen: Unternehmen, Organisationen und staatliche Einrichtungen erhalten die für sie lohnende Möglichkeit, Studenten mit den verschiedensten Fähigkeiten und Hintergründen in Innovationsprozesse und neue herausfordernde Fragestellungen einzubinden. Desto interaktiver dieser Prozess ist, desto besser.

saatkorn.: Welche Unternehmen und Fragestellungen wären für Euch besonders interessant, wenn Ihr eine „Wünsch Dir was“-Liste hättet?

Eine „Wünsch Dir was“-Liste wäre toll, leider führen wir derzeit schon 37 „Wünsch Dir was“-Listen mit uns. Am Ende ist das Schöne an Sinnflut, dass sie nicht wählerisch ist. Natürlich ist es immer schön, wenn Fragestellungen breiter gestellt sind und man sich von verschiedensten Perspektiven Gedanken machen kann.  Wir wünschen uns Fragestellungen, die Kreativität und Einfallsreichtum voraussetzen und nicht zwangsläufig den Abschluss eines Mathematikstudiums.

saatkorn.: Das habt Ihr ja zumindest beim Karriere-Netzwerk careerloft, für das Ihr derzeit genau solch eine Fragestellung bearbeitet, schon geschafft. Herzlichen Dank Euch allen für diese Infos – und viel Spaß und Erfolg mit Sinnflut!

 

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.