OVIAVO in der SAATKORN HR Startup Serie

OVIAVO – so heißt das Startup, welches ich heute im Rahmen der SAATKORN STARTUP Serie vorstelle. Ich hatte Gelegenheit, mit Co-Founderin Jenny Saft (oben mit Co-Founder Tobias Kaufhold) zu sprechen. Auf geht’s: 

SAATKORN: Bitte stellt Euch den SAATKORN LeserInnen doch kurz vor.

OVIAVO ist eine Fertility Benefits Plattform, die Unternehmen dabei hilft, ein “Fertility & Family Forming” Programm für ihre Mitarbeiter*innen einzuführen. Das bedeutet, dass Arbeitgeber*innen (teilweise) die Kosten für Fruchtbarkeitsbehandlungen wie künstliche Befruchtung oder das Einfrieren von Eizellen/Sperma sowie Adoption übernehmen.

OVIAVO kümmert sich um die individuelle Beratung der Mitarbeiter*innen, die Prozessbegleitung, Empfehlung passender Kliniken sowie den Kostenübernahmeprozess. Unternehmen, die ein Fertility & Family Forming Programm einführen, zeigen, dass sie alternative Wege zur Familiengründung als vollwertig anerkennen und profitieren im Gegenzug durch leichteres Recruiting, bessere Retention und ein starkes Employer Branding, weil sie sich klar in den Bereichen “Diversity & Inclusion” und “Mitarbeiterzufriedenheit” positionieren.

SAATKORN: Warum gibt es OVIAVO?

Wir glauben, dass Unternehmen zunehmend Verantwortung für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter*innen übernehmen müssen. Top Talente können sich ihre Arbeitgeber*innen aussuchen – und sie wählen schon lange nicht mehr nur anhand von Gehalt oder Status.

Viel wichtiger sind ein bedeutsamer Unternehmenszweck, Nachhaltigkeit, Wohlbefinden und die eigene Entwicklung. Die Ausprägung von Diversität und Inklusion eines Unternehmens sind wesentliche Marker für diese Kriterien.

Gleichzeitig sehen wir, dass sich das Thema “Fruchtbarkeit und Familienplanung” zu einer der größten sozialen Herausforderungen unserer Gesellschaft entwickelt. Wir werden immer älter und bekommen später Kinder – eine Verschiebung, die unsere Biologie nicht im gleichen Maße mitträgt. So laufen wir als Gesellschaft auf eine biologische Grenze zu, die dazu führt, dass immer mehr Menschen sich mit den Möglichkeiten der modernen Reproduktionsmedizin oder Adoption auseinander setzen müssen.

  • 10-15% der Bevölkerung haben mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen (statistisch gesehen sind das eben auch 10-15% eurer Belegschaft)
  • Menschen mit akademischer Ausbildung sind noch stärker betroffen: >50% aller Akademikerinnen in Deutschland haben zu ihrem 35. Geburtstag noch kein Kind. Die Hälfte bleibt kinderlos, meist ungewollt
  • Statistisch gesehen haben 40% der Unfruchtbarkeitsfälle ihren Ursprung beim Mann, 40% bei der Frau und 20% entstehen durch eine Kombination aus Beiden
  • Was oft vergessen wird: auch ein Großteil gleichgeschlechtlicher Paare plant, eine Familie zu gründen, aber die regulatorischen Hindernisse sind massiv

Das Problem: Während die Nachfrage nach Fruchtbarkeitsbehandlungen steigt, stellen die Kosten eine große Hürde für Einzelpersonen und Familien dar. Traditionelle Krankenversicherungen bieten dabei begrenzt bis gar keine Entlastung und unterstützen ausschließlich das klassische Familienmodell!

Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen entscheidend dazu beitragen eine Welt zu erschaffen, in der wir alle leben möchten: Divers und inklusiv. Gleichberechtigt und gerecht. Offen und tolerant.

SAATKORN: Was ist Eure konkrete Business Idee?

OVIAVO bietet Unternehmen eine Plattform, die ihre Mitarbeitenden (Frauen und Männer) bei allen Fragen rund um Fruchtbarkeit und Familienplanung unterstützt – einschließlich Beratung und Zugang zu Kliniken. Reproduktionsmedizinische Behandlungen, z. B. Einfrieren von Eizellen und künstliche Befruchtung sowie Adoption werden vom Unternehmen bezahlt, erfolgen aber trotzdem anonym.

Hier geht's zu OVIAVO!
Hier geht’s zu OVIAVO!

Unternehmen zahlen OVIAVO dafür eine monatliche Gebühr pro Mitarbeiter*in und stellen ihren Angestellten ein virtuelles Budget zur Verfügung. Dieses kann für Kinderwunschbehandlungen, Social Freezing und Adoption genutzt werden.

Die Message, die ein Unternehmen an seine Mitarbeiter*innen damit sendet, ist:

“Ich verstehe, dass das Thema Familienplanung für Manche schwieriger ist als für Andere. Mir ist wichtig, dass du dir über deine Optionen bewusst bist und die richtige Entscheidung für dich treffen kannst. Egal, wo du stehst oder wie du dich entscheidest: Ich unterstütze dich dabei.”

SAATKORN: Welche Kunden habt Ihr bereits überzeugen können?

Während in den USA schon mehr als 30% der Fortune500 Firmen eigene Fertility & Family Forming Programme anbieten, hängt Europa komplett hinterher.

Das liegt nicht nur an der eher konservativen Sicht europäischer Unternehmen, sondern auch an der Tatsache, dass es bis dato keinen Anbieter gab, der eine gute Lösung für Unternehmen angeboten hat. Genau hier setzt OVIAVO an. Die ersten Pilotkunden stehen bereits in den Startlöchern – konkrete Ankündigungen könnt ihr in den kommenden Monaten auf unserem Linkedin Profil verfolgen.

SAATKORN: Was ist Eure Vision – wo wollt Ihr in 3 Jahren stehen?

Wir sind mit der Mission gestartet, jedem Menschen zu ermöglichen, eine Familie zu gründen. Das bedeutet auch, dass deutlich mehr Menschen Zugang zu reproduktionsmedizinischen Behandlungen bekommen müssen. Dazu wollen wir die großen Hürden

a) Mangel an Transparenz

b) Stigma und

c) hohe Kosten aus dem Weg räumen.

Die Realität ist: 90% der Bevölkerung hat irgendwann im Leben den Wunsch eine Familie zu gründen. Viele von ihnen haben Schwierigkeiten auf dieser Reise, 15% erhalten sogar eine Unfruchtbarkeitsdiagnose. Und wir stehen erst am Anfang dieses gesellschaftlichen Wandels, später Kinder zu bekommen. Arbeitgeber*innen, die das verstehen und ihre Mitarbeiter*innen auf dieser mental und finanziell belastenden Reise unterstützen, werden mit hoher Loyalität und Zufriedenheit belohnt. 

SAATKORN: Wenn Ihr heute 3 Wünsche frei hättet, welche wären das?

  1. Dass Menschen frühzeitig über ihren Körper und ihre Optionen in puncto “Familienplanung” aufgeklärt werden.
  2. Dass ein “unerfüllter Kinderwunsch” nicht mehr stigmatisiert ist und wir als Gesellschaft verinnerlicht haben, dass es nicht den einen Weg gibt, eine Familie zu gründen.
  3. Dass Arbeitgeber*innen mehr Verantwortung für eine lebenswerte Gesellschaft übernehmen, sich dem Wandel und der Diskussion stellen und ihre vielfältigen Mitarbeiter*innen proaktiv unterstützen.

Denn das ist auch ein Schlüssel, um neue Top Talente anzuziehen und bestehende zu halten, um die sie vorher so hart gekämpft haben.

SAATKORN: Wo und wie kann man Euch am Besten ansprechen?

Ihr erreicht uns ganz einfach über unsere Website, die einzelnen Teammitglieder über LinkedIn und unsere Gründerin Jenny direkt per Mail an jenny@oviavo.com. Ihr könnt ihr natürlich auch bei #Clubhouse folgen, wo sie Talks zu diesen Themen moderiert.

SAATKORN: Herzlichen Dank für das Interview und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit OVIAVO!

Wenn Du Gründer*in bist und mit Deinem Startup auch in meiner Serie gefeatured werden möchtest, beantworte diese Fragen hier, pack (wichtig!) gutes Bildmaterial und falls vorhanden einen Youtube Link dazu, fertig!

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.