Flexible Netzwerkkommunikation verträgt sich nicht mit traditioneller Unternehmenskultur

Flexible Netzwerkkommunikation verträgt sich nicht mit traditioneller Unternehmenskultur

…so einer der zentralen Sätze im folgenden Interview mit Prof. Dr. Manfred Leisenberg. Spannend – denn wenn ich den Satz in meiner Sprache übersetzen müsste, würde da stehen „Digitalisierung verlangt zuerst eine Änderung der Unternehmenskultur“.  Insofern sind Prof. Dr. Leisenberg und ich offensichtlich in diesem Punkt gedanklich ähnlich unterwegs. Und da sind wir schon fast wieder bei der von mir Gestern verbloggten Unternehmenskultur Infografik… Jetzt aber genug der Vorrede und auf ins Interview:

saatkorn.: Bitte stellen Sie sich den saatkorn. LeserInnen doch kurz vor.

Prof. Dr. Manfred Leisenberg.
Prof. Dr. Manfred Leisenberg.

Mein Name ist Prof. Dr. Manfred Leisenberg, geboren 1954. Studiert habe ich Informationstechnik und Theoretische Elektrotechnik und promovierte über virtuelle Speichersysteme. Als Wissenschaftler wirkte ich unter anderem am International Computer Science Institute in Berkeley/USA und an der englischen University of Southampton. Als Direktor Forschung/Entwicklung war ich in einem großen Medienkonzern unter anderem für erste kommerzielle Anwendungen des mobilen Internets verantwortlich. Seit 2002 bin ich Professor für Wirtschaftsinformatik an der privaten Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld. Ich habe zahlreiche fachwissenschaftliche Publikationen zum Web 2.0, Social Media Recruiting und zur Netzwerkkommunikation veröffentlicht.

saatkorn.: In Kürze reden Sie auf den Kongressen für Mitarbeiter-Begeisterung in Münster, Oldenburg und Düsseldorf. Was ist dort Ihr Thema?
Ich werde die Zuhörer darüber informieren, wie sie XING, facebook, Twitter & Co. effizient zur Akquisition von Fach-und Führungskräften verwenden können. Dabei werde ich insbesondere auf die besonderen Herausforderungen eingehen, welche die zunehmende Nutzung von Arbeitgeberbewertungsportalen wie Kununu mit sich bringen. Ein anderer Schwerpunkt dieser Keynote wird darauf liegen, praktisch umsetzbare Vorschläge zur Ansprache der Generation Y über die Social Media Kanäle zu unterbreiten. Beispiele und Handlungsempfehlungen, die aus meiner Beratungspraxis stammen, werden den Zuhörern schließlich helfen, selbstständig den Social Media -Einsatz im Personalwesen vorzubereiten.

saatkorn.: Für wen ist Ihr Vortrag aus Ihrer Sicht von Nutzen, wer sollte kommen?
Der Vortrag richtet sich an diejenigen Verantwortlichen in Unternehmen, die sich mit der strategischen und praktischen Personalentwicklung befassen. Kurz: Ich spreche sowohl das Management, die mittlere Führungseben als auch die Personaler an.

saatkorn.: Mal ganz persönlich: wo haben Sie – entweder aus der Führungskraft- oder aus der Mitarbeiter-Perspektive selbst einmal echte Mitarbeiter-Begeisterung erlebt?
Als ganz junger Wissenschaftler sagte mein erster Abteilungsleiter zu mir „Hier haben alle den gleichen Vertrauensvorschuss – das kann nur weniger werden“. Dieser Satz hat mich sehr dazu motiviert, Verantwortung zu übernehmen und mich zu engagieren. Bis heute denke ich immer wieder, wie wichtig es doch ist, jungen oder neuen Mitarbeitern hohes Anfangsvertrauen entgegenzubringen, um deren intrinsische Motivation anzusprechen.

saatkorn.: Bitte vervollständigen Sie folgenden Satz: „Die demographische Entwicklung“…
…erfordert es, dass Unternehmen glaubwürdige, attraktive Arbeitgebermarken aufbauen und diese über die Social Media-Kanäle in den immer schmaler werdenden Zielgruppen profilgerecht verbreiten und dann unbedingt das Feedback auswerten.

saatkorn.: Hat die Veränderung von Kommunikationsgewohnheiten, Stichwort Digitalisierung, aus Ihrer Sicht Auswirkungen auf Mitarbeiter-Begeisterung? Wenn ja, welche?
Mitarbeiter kommunizieren zunehmend miteinander über Soziale Netzwerke. Diese Netzwerkkommunikation hat erheblichen Einfluss auf Unternehmenskultur und Mitarbeitermotivation. Starre und hierarchische Kommunikationsstrukturen sind im Umfeld moderner, durch Social Media geprägter Unternehmen nicht überlebensfähig. Häufig wird gefragt, ob eine solche flexible, Netzwerkkommunikation im Einklang mit traditioneller Unternehmenskultur stehen kann. Antwort: Nein! Denn Netzwerkkommunikation erzeugt Wirkungen, die sich nicht nach hierarchischen Organisationsmustern richten. Zu diesen Wirkungen zählt ganz gewiss die Aktivierung kreativer und innovativer Potenziale bei den Mitarbeitern – also mehr Begeisterung. Zudem hilft die „digitale“ Kommunikation über Soziale Netzwerke überkommene Strukturen, in denen statt Können und Wissen nur Status und Seniorität zählen, abzubauen und letztlich die Mitarbeiter stärker zu motivieren.

saatkorn.: Welche – maximal drei – Handlungsempfehlungen geben Sie Unternehmen zum Thema Mitarbeiter-Begeisterung mit auf den Weg?
Empfehlung 1:
Förderung einer offenen, dialogfähigen Unternehmenskultur durch Social Media Einsatz

Empfehlung 2: Social Media und Web2.0 in Unternehmensprozessen verankern

Empfehlung 3: Social Media- Nutzung während der Arbeitszeit erlauben, Bedingungen durch Social Media Guidelines festlegen.

saatkorn.: Herr Prof. Dr. Leisenberg, herzlichen Dank für das Interview.

Für alle, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind und Prof. Dr. Manfred Leisenberg mal live erleben wollen: gleich dreimal haben Sie im kommenden Herbst die Chance auf hochkarätige Referenten der Personalszene, begeisternde Best-Practice-Beispiele und spannenden Austausch mit anderen Personalentscheidern:

Westfälischer Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung® am 28.10.2015 im Messe & Congress Centrum Halle Münsterland

Norddeutscher Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung® am 12.11.2015 im Kongress-Saal der Weser-Ems-Halle Oldenburg

Düsseldorfer Kongress für Mitarbeiter-Begeisterung® am 03.12.2015 im Kongress-Saal Rheinterrasse Düsseldorf

Jeweils einen Tag lang wird sich dabei alles um den Wettbewerb um die fähigsten Mitarbeiter drehen. Hier erfahren Sie, wie Sie sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren, im Kampf um die besten Köpfe bestehen und wie Sie Mitarbeiter langfristig begeistern und an Ihr Unternehmen binden.

Für saatkorn.-LeserInnen gibt es einen Nachlass von 10% auf die reguläre Teilnahmegebühr – dies gilt  bis zum 15.09.2015 (Münster) bzw. 15.10.2015 (Oldenburg) und 01.11.2015 (Düsseldorf). Bei der Buchung für den 10% Rabatt einfach den Code „SAATKORN“ angeben.

Alle Details zu Referenten, Vorträgen und Anmeldung HIER.

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.