Employee Experience – die Sicht von EY

Employee Experience entwickelt sich immer mehr zu einem Ansatz, der in unserer VUCA-Welt eine fundamentale Rolle einzunehmen scheint. Vor ein paar Wochen hatte ich dazu an dieser Stelle bereits mit Marc Wagner eine vielgehörte Podcast-Episode publiziert. Heute spreche ich mit MARK SAUL, Associate Partner im Bereich People Advisory von EY und MAXIMILIAN LEPPAK, HR Transformation und Change Management, ebenfalls von EY.

Bislang galt (und gilt): der Kunde (m/w/d) ist König. Setzt sich jetzt tatsächlich langsam durch, dass eigentlich die Mitarbeiter (m/w/d) Könige sein sollten?! Und warum macht das Ganze Sinn?! – Könnte es gar sein, dass – wenn Mitarbeiter*innen die Arbeit positiv empfinden, mehr Identifikation und Motivation entstehen und letztendlich vielleicht sogar betriebswirtschaftlich bessere Ergebnisse dabei herauskommen??? – Was muss man denn dann tun, in einer von kurzfristigen Quartalszahlen getriebenen Wirtschaftswelt?

Im SAATKORN Podcast Talk mit Mark und Maximilian gehen wir auf diese und weitere Themen ein:

  • Wie definiert EY den Begriff Employee Experience?
  • Warum ist der end-to-end Gedanke „from hire to retire“ relevant?
  • Welche Phasen gibt es?
  • Ist Employee Experience ein reines HR-Thema?
  • Auf welche Themen unternehmensin- und -extern zahlt Employee Experience ein?
  • Welche Voraussetzungen müssen innerhalb eines Unternehmens gegeben sein, damit Mitarbeiter*innen positive Erfahrungen haben, funktionieren kann?
  • Wie sieht ein EE Change Management Projekt aus?
  • Was hat das mit dem Individualisierungs-Trend zu tun?
  • Kann es überhaupt DIE Mitarbeiter*innen-Erfahrung geben?

Fragen über Fragen. Und viele Antworten. – Also viel Spaß mit Maximilian und Mark von EY zum Thema Employee Experience im dieser SAATKORN Episode!

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.