• open panel

managerfragen.org – eine unterstützenswerte Initiative!

 

managerfragen.org LOGOEin einfaches und gutes Prinzip: Bürger fragen, Manager antworten. Bereits vor einigen Monaten hatte ich auf saatkorn. über managerfragen.org berichtet und sogar einen Recruiter über ein saatkorn. Jobangebot für managerfragen.org gewinnen können. Heute ein etwas tiefer gehendes Interview mit Petra Gacheru, Gründerin und Leiterin Personal von managerfragen.org. Lohnt sich! Viel Spaß und auf geht’s:

saatkorn.: Bitte erkläre den saatkorn. LeserInnen doch, was “managerfragen.org” ist!
petra gacheru von managerfragen.orgmanagerfragen.org ist eine gemeinnützige Initiative von Nachwuchs- und Führungskräften aus Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, die sich zum Ziel gesetzt haben, Bürger und Manager im Internet für direkten Dialog zu verbinden. Ab Sommer 2012 wird die Internetplattform in die Pilotphase gehen und Schüler, Azubis, Studenten und Young Professionals online mit Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft zusammenbringen. managerfragen.org will Bürgern dabei helfen, zukünftig eine informierte und auf Direktantworten basierende Entscheidung zu treffen, wem sie in der Wirtschaft  künftig vertrauen wollen.

saatkorn.: Welche Ziele wollt Ihr mit Eurer Initiative erreichen?
Die Macher von managerfragen.org wollen dazu beitragen, das Vertrauen der Bürger in die Wirtschaft und das Handeln der Verantwortlichen wiederherzustellen. Mit der neuen Internetplattform wollen sie die Vision einer bürgernahen und interaktiven sozialen Marktwirtschaft in der digitalen Welt Wirklichkeit werden lassen. Die gemeinnützigen Online-Unternehmer wollen langfristig alle ca. 900 000 Manager in Deutschland mit den aktuell ca. 51,7 Millionen Onlinebürgern verbinden.

saatkorn.: Was für eine Rolle spielt Social Media in diesem Kontext?
Das Konzept auf dem Portal ist einfach: Bürger fragen. Manager antworten. Jede Frage wird sofort veröffentlicht und an den Manager zur Beantwortung weitergeleitet. Nach der Antwort sind Nachfragen möglich. Und Bürger können anderen Nutzern mitteilen, ob sie die Antwort lesenswert finden.  Fair bedeutet für das Team von managerfragen.org auch, ist zu jederzeit sichergestellt, dass keiner der Manager an den „digitalen Pranger“ gestellt wird. Jeder User meldet sich mit Klarnamen an, es gilt ein Dialog-Kodex, und die Diskussionen selbst laufen fair, öffentlich und direkt ab. Die Informationsplattform wird eng verbunden sein mit der Facebook-Gruppe von managerfragen.org, auf der sich bereits jetzt schon viele hundert engagierte Nutzer registriert haben und zu aktuellen Themen diskutieren. Kern-Inhalte der Diskussionen auf der Plattform werden auch auf die Seite der Facebook-Gruppe wandern und umgekehrt. Auch auf Twitter verfolgen bereits hunderte User die Aktivitäten und News des Teams von managerfragen.org mit.

saatkorn.: Welche Partner unterstützen managerfragen.org?
Als Gründungspartner unterstützen die Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik, die Alfred Töpfer Stiftung, der Deutsche Führungskräfteverband und der Think Tank 30 des Club of Rome das Projekt. Auf wissenschaftlicher Seite wird das Team beispielsweise durch die Technische Universität München oder die Technische Universität Dortmund unterstützt. Zu den Fürsprecher des Projekts zählen unter anderem Prof. Dr. Dieter H. Vogel, Aufsichtsratschef der Klöckner & Co SE und bis Winter 2011 Kuratoriumsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, Dr. Johannes Meier, Mitglied des Aufsichtsrat der Xing AG und Peter H. Grassmann, Vorstandsvorsitzender des Ökosozialen Forums Deutschland.

saatkorn.: Wie plant Ihr, mehr Aufmerksamkeit für diese sinnvolle Initiative zu bekommen?
In der Pilotphase geht es nicht primär um Reichweite, sondern um die Relevanz von Bürgerfragen und Managerantworten. Dennoch rechnen wir damit, dass viele Nutzer die Beiträge über ihre sozialen Netzwerke verbreiten werden. Hinzu kommen Medienkooperationen, die aktuell an Bord kommen und ihre Inhalte wie zum Beispiel Erwähnungen von Managern oder Unternehmen in den eigenen Onlineangeboten mit managerfragen.org verlinken werden. Die Leser können dann quasi direkt nachfragen und werden zur Seite managerfragen.org geführt.

Das kann schon ziemlich spannend werden, inhaltlich ebenso wie traffic-seitig.

saatkorn.: Kann sich jede(r) bei Euch engagieren? Wie wählt Ihr passende Partner aus?
Unser Team besteht bislang aus sehr engagierten und sozialunternehmerisch motivierten Studenten und Professionals, deshalb konnten wir so weit kommen, wie wir es schon sind. Und gleichzeitig haben wir auch alle dieses Bedürfnis, hier bei managerfragen.org die Dinge ein bisschen anders zu machen als in unseren regulären, bezahlten Jobs – da kommt der Spaß mit rein! Mitmachen können bei uns alle, die unsere Vision teilen, relevante Vorerfahrung an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Gesellschaft mitbringen und sich sowohl zeitlich als auch wirtschaftlich eine ehrenamtliche Tätigkeit zumuten möchten. Wir brauchen Mitstreiter/innen mit einem gewissen zeitlichen Commitment, d.h. 4-8h/Woche über mindestens 6 Monate hinweg wäre schon wichtig. Noch lieber sind uns aber Leute, die richtig dabei bleiben wollen, weil sie wie wir an die Sache glauben!

saatkorn.: Siehst Du Zusammenhänge zum Thema Employer Branding oder Personalmarketing mit dem, was managerfragen.org macht?
Wir sehen ja überall schon, wie das Employer Branding den Unternehmen zunehmend aus der Hand genommen wird, wenn sie den Anschluss an die neuen Medien verpassen. Bei managerfragen.org werden die Unternehmen durch ihre Manager sichtbar. Kandidaten können dann in einer Art unlöschbaren Onlinegedächtnis nachlesen, was die jeweilige Führungskraft persönlich so bewegt und wie er auf Bürgerfragen reagiert hat in der Vergangenheit. Wenn eine Führungskraft gut antwortet, dann wird sich das erheblich positiv auf die Employer Brand auswirken -  keine Frage. Die Stunde der Wahrheit: wirkt er/sie authentisch? Welche Antworten gibt es zum Thema ethisches Handeln, CSR, Umweltbewusstsein? All dies wird das Employer Branding beeinflussen – übrigens auch, wenn ein Manager der Meinung ist, nicht antworten zu wollen. Keine Antwort ist auch eine Antwort…

saatkorn.: Liebe Petra, vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit managerfragen.org!

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© 2012 saatkorn.