HR TRUE STORY – Interview und Buchverlosung

HR TRUE STORY – diesen vielversprechenden Titel hat das neue Buch von Eva Stock. Grund genug, der frischgebackenen Autorin mal gründlich auf den Zahn zu fühlen. Auf geht’s: 

SAATKORN: Eva, bitte stelle Dich den SAATKORN LeserInnen doch kurz vor.
Ich bin Eva Stock, 35 Jahre alt und lebe in Berlin. Ursprünglich komme ich aus Rheinland-Pfalz. Ich hab mal Soziologie studiert (sogar noch auf Diplom) und arbeite seit gut 8 Jahren im HR-Bereich. Mittlerweile bin ich nicht mehr operativ tätig, sondern Head of Business Relations bei Jobufo. Wir bieten innovative Recruiting-Technologie an. Ich kümmere mich gemeinsam mit meinen Kolleg*innnen aus dem Marketing-Team um unseren Blog, den Podcast insight:HR und den Außenauftritt, halte Vorträge oder Workshops. Ich mag Tiere, Pizza und meine Couch. Und meine Freunde und Familie natürlich.

SAATKORN: Du bist ja eine vielbeschäftigte Frau, lass uns zunächst mal über Deinen Hauptjob bei Jobufo sprechen. Was gibt’s bei Euch gerade Neues?
Ja, das sagen komischerweise immer viele Menschen zu mir, dass ich vielbeschäftigt bin. Es ist auch oft anstrengend, aber ich kann auch gar nicht richtig gut ohne Arbeit funktionieren. Ich ziehe viel daraus.
Bei Jobufo ist einfach immer Veränderung. Mit dem Launch des Bewerbungsassistenten im Sommer letzten Jahres haben wir ein (wie ich finde) wirklich einzigartiges und cooles Produkt auf den Markt gebracht. Als Tech-Produkt easy für die Benutzer*innen zu funktionieren, egal ob von Bewerber- oder HR-Seite, das bleibt weiter unser Antrieb. Daher kann man sich jetzt mit Jobufo auch easy und DSGVO-konform über WhatsApp bewerben. 

Unser Ziel ist es, Menschen in Arbeit zu bringen. Klingt idealistisch, aber ich finde es ein wunderbares Ziel, weil wir jeden Tag merken, wie dankbar die Kandidat*innen und die Firmen sind. Ich frag mich dann immer: “Wieso haben wir nochmal “Fachkräftemangel” in Deutschland?!”…naja.
Also: Wir haben mega coole Kunden dazugewonnen mit bspw. ProSiebenSat.1, die unglaublich positiv unserem Produkt gegenüber eingestellt sind und uns auf ihrer Karriereseite integrieren. Ansonsten freu ich mich am meisten über unseren neuen Kunden “Globus” – das is quasi meine Kindheit: “In den Globus zum einkaufen fahren” – das war immer wie Weihnachten und Geburtstag zusammen. Aber eigentlich freue ich mich über und für jeden neuen Kunden! 🙂
Desweiteren arbeiten wir gerade mit dem Land bzw. dem Senat Berlin-Brandenburg zusammen, um ein wirklich tolles digitales Projekt für Schüler*innen auf die Strecke zu bringen.

Und weil das alles nicht reicht, haben uns ein neues Projekt auferlegt: Jobufo barrierefrei(er) zu gestalten. Seitdem unser Gründer Thomas und ich bei den “Sozialhelden” waren, beschäftigt uns sehr, wie wir behinderte Arbeitnehmer*innen bestmöglich einen Weg in den “normalen” Arbeitsmarkt ebnen können. Jeder, der im HR arbeitet und sich noch nicht mit dem Thema beschäftigt hat, empfehle ich den Newsletter von Raul Krauthausen zu abonnieren. Ich hab schon so viel gelernt (leider auch schlimmes) über die Lebens- und Arbeitsumstände behinderter Menschen in Deutschland, seit ich diesen Newsletter lese.

SAATKORN: Daneben betreibst Du ja auch den Blog HRisnotacrime.com. Wie bist Du überhaupt auf den Namen gekommen, das wollte ich Dich immer schon mal fragen?!
Naja – also wer mit der Hiphop- und Skatekultur vertraut ist, kennt vielleicht die Sticker “Skateboarding/ Graffiti…is not a crime”. Ich hab mir damals selbst genau 10 Minuten gegeben, eine Idee zu entwickeln, als ich meinen Blog eingerichtet habe. Und plötzlich war der Spruch in meinem Kopf. Irgendwie passte es ganz gut zu dem, wie ich den Blog gestalten wollte: Zeigen, dass HR mehr ist als Lohnabrechnung und nett lächeln und winken. Ich dachte ehrlich gesagt, dass HRisnotacrime.com niemand cool, sondern eher seltsam findet. Da hab ich mich wohl getäuscht. Wobei, seltsam scheint es vielen wahrscheinlich doch, sonst würde ich wahrscheinlich nicht so oft gefragt, wie ich darauf kam…?! 😉

SAATKORN: Und seit Kurzem betreibst Du auch noch einen Podcast. Wie ist es dazu gekommen und was ist das Konzept dahinter?
Eigentlich wollten wir bei Jobufo eine Video-Interviewreihe machen. Das ist aber zeitlich recht aufwändig und in einem kleinen Unternehmen ist Zeit immer knapp. Also hab ich dann einfach gesagt, dass ich einen Podcast machen will. Ich rede gerne (wahrscheinlich leider zu gern) und ich lerne immer so viele coole und spannende Leute kennen – da wäre es doch verschwendet, wenn nur ich deren Geschichten kennen würde. Mein Anspruch dabei ist immer, über den HR-Tellerrand zu schauen und auch mal unbequeme Fragen zu stellen. Die Themen bringen meine Gäste quasi selbst mit. Ich kitzel sie dann nur aus ihnen heraus. 

SAATKORN: Nun ist auch noch ein Buch von Dir erschienen, HR TRUE STORY. Was ist die Idee dahinter?
Das Konzept und die Idee gehören zu 100% meinem guten Freund und Co-Autor Jannis Tsalikis. Er hat im Rahmen seines berühmten HR-Barcamps in Berlin eine Session mit dem Namen “HR-Nähkästchen” angeboten, die sich großer Beliebtheit erfreute. Das Session-Konzept: Alle Dinge und Fälle, die in der Session besprochen wurden, sollten auf keinen Fall nach außen dringen. Social Media-Posts waren verboten. 

Die Geschichten zu Drogeneskapaden, Beziehungskrisen und schwierigen innerbetrieblichen Verhältnissen, die die HRler*innen dort erzählten, waren für Jannis die Initialzündung für das Buch. Man war in dieser Session als Personaler*in irgendwie in einem Problem-Kollektiv – jede/r kannte ähnliche Geschichten, man gab sich gegenseitig Tipps und Tricks. Dieses Wissen und den Umgang mit schwierigen Themen im HR-Alltag wollte Jannis gerne allen Personaler*innen zugänglich machen. Also haben wir noch mehr Fälle gesammelt (alle sind echt und wurden nur anonymisiert) und diese aufgeschrieben. Damit die HR True Story nicht zu einem “Problembär-Buch” wurde, haben wir uns Expert*innen an Bord geholt, die die Fälle alle aus verschiedenen Gesichtspunkten für die Leser*innen einordnen. Die Idee ist also, dass alle HRler*innen da draußen merken, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine stehen – und es für wirklich alles irgendeine Lösung, aber beispielsweise auch rechtliche Schranken und Fallstricke gibt. Ich bin Jannis sehr dankbar, dass er mich zu seiner “Co-Autorin in crime” gemacht hat. 

SAATKORN: Und wer sollte sich HR TRUE STORY Deiner Meinung nach zulegen?
Da das Buch wirklich unterhaltsam wie informativ ist, ist es nicht nur ein Buch für Personaler*innen, sondern auch für alle, die wissen wollen, wie HR-Arbeit funktioniert. Man schaut quasi durch das Schlüsselloch und kann die Situationen miterleben – inklusive Verwunderung, Fremdscham, Lachsalven oder einfach nur Kopfschütteln. “HR kann jeder” sagt nach dem Lesen dieses Buches ganz sicher niemand mehr. Ich würde sagen, der ultimative Praxistest steht noch aus – das Buch an meine Eltern (70+) ist erst auf dem Weg. 

SAATKORN: Wie sind denn so die ersten Resonanzen auf die „Enthüllungen der echten Tabus im Personalmanagement“?
Da es erst so frisch auf dem Markt ist, hab ich noch keine umfangreiche Rückmeldung erhalten. Eine Geschichtengeberin hat allerdings ihre Geschichte schon gelesen und mir gesagt, dass sie sie sehr gut und anschaulich geschrieben findet. Sie hätte sich direkt in die Situation zurückversetzt gefühlt – mit allen schlechten Gefühlen on top. Das finde ich erstmal ein schönes Kompliment, auch wenn es natürlich einen sch… Beigeschmack hat, weil fast keine der Geschichten irgendwas schönes hat. 

Ich würde mir einfach wünschen, dass einige HRler sagen: “Cool, dass es mal so dargestellt wird, wie es wirklich ist.” Und noch mehr würde ich mir wünschen, dass jemand sagt: “Oh man, ich hab mich in der Situation wahrscheinlich völlig falsch verhalten, aber dank der Tipps weiß ich jetzt, wie ich es besser machen kann.” Das wäre schon ein krasses Gefühl für uns als Autor*innen und Expert*innen. Man kann uns übrigens easy Feedback geben über HRtruestory@gmail.com – die Adresse steht auch im Buch.

SAATKORN: Welche Story ist Deine Lieblings-HR-Story?
Ich habe tatsächlich keine Lieblingsstory. Ich kann nur sagen, dass die Sektion “Liebe am Arbeitsplatz” am besten für Vorabend-Serien taugt. Die Geschichten ansich sind aber alle so unterschiedlich und für die/den jeweilige/n Geschichtengeber*in so wichtig, dass ich es mir nicht zutraue, da jetzt ein Urteil zu fällen. Aber glaubt mir, ihr wollt alle wissen, unter welchen Umständen Konstantin seinen Job auf der Weihnachtsfeier verlor und warum der Polier nur noch am Wochenende in sein Waldstück fährt. Ich freue mich, wenn ihr mir sagt, was Eure Lieblingsgeschichte ist. Immerhin mache ich dafür ja zwei Bücher locker. 😉

SAATKORN: Na, das ist mal ein Wort. DANKE dafür Eva. Und natürlich auch für dieses Interview!

Wer jetzt Lust auf die Wahrheit hinter den glitzernden HR Fassaden bekommen hat, der hat die Chance, HR TRUE STORY zu gewinnen. Ich verlose 2 druckfrische Buchexemplare. Dafür schicke mir einfach eine Email mit dem Betreff „TRUE“ an gewinne@saatkorn.com – vergiß Deine Adresse nicht! Viel Glück!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.