Applysia und ESSessment: die Klarstellung

Der kleine Applysia Aprilscherz zum Thema ESSessment verlangt nach einem Nachschlag. Und den gibt’s heute hier auf SAATKORN. Guten Appetit:

SAATKORN: Karten auf den Tisch – Was hat es mit ESSessment auf sich? Warum habt ihr bei Applysia das Tool ins Leben gerufen und wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Zunächst müssen wir im Vorfeld nochmal klarstellen: ESSessment gibt es natürlich nicht wirklich! Die meisten von euch werden das aber schon bemerkt oder gelesen haben.

Wir haben uns diesen Aprilscherz erlaubt, um auf humorvolle aber dennoch konstruktive Weise auf Missstände hinzuweisen und darauf aufmerksam zu machen, dass gerade im HR-Bereich mit Bezug auf den Einsatz von KI viel Fragwürdiges verbreitet und sogar tatsächlich angeboten wird. Persönlichkeitsanalysen aus Kopfform oder Job-Fit aus 3 offenen Fragen via Sprachanalyse sind nur zwei Beispiele für Anwendungen, die mit den Schlagworten “Künstliche Intelligenz”, “Big Data” oder “Machine Learning” beworben werden, aber weder wissenschaftlich fundiert sind noch ihre Versprechungen halten können. Genau das wollen wir mit ESSessment aufzeigen.

SAATKORN: Wie seid ihr auf den Namen gekommen? Warum habt ihr euch ausgerechnet für Essen entschieden?

Im ersten Moment fanden wir das Wortspiel einfach cool. Wir wollten einen Namen, der die Leute stutzen lässt und bei dem sie hängen bleiben und sich fragen: Soll das so? Gleichzeitig war uns dabei natürlich auch die Ähnlichkeit und die Verbindung zum Assessment- und HR-Bereich wichtig, um die Leser*innen gedanklich schonmal in die richtige Richtung zu lenken.

Applysia Essessment SAATKORN
Hier geht’s zu ESSessment

Hinzu kommt, dass sich fast jede*r mit dem Thema Essen identifizieren kann und damit etwas anzufangen weiß. Die Zahlen dazu auf der ESSessment Seite stimmen nämlich tatsächlich und sprechen denke ich für sich.

SAATKORN: Was habt ihr für Feedback zu ESSessment bekommen?

Wir haben durchweg positives Feedback bekommen, was uns natürlich sehr gefreut hat! Viele Menschen haben den Spaß mitgemacht und ein Foto ihres Frühstücks hochgeladen und anschließend sogar ihre Ergebnisse und Gedanken dazu geteilt.

Außerdem sind wir sehr froh, dass wir keine ernsthaften Kauf-Anfragen für ESSessment bekommen haben und die Leser*innen den Zweck dieses Tools richtig verstanden haben.

SAATKORN:  Wie seht ihr bei Applysia KI-Anwendungen im Personalbereich in der Zukunft?

Wir glauben, dass in KI-Tools auch für den HR-Bereich viel Potential liegt. Bisher sind viele dieser Anwendungen allerdings reine Black-Box-Systeme, die nicht einmal die Basisanforderungen der Qualitätsstandards (z.B. Reliabilität) erfüllen. In Zukunft wird es aber bestimmt sinnvolle Bereiche geben in denen KI-basierte Tools zum Einsatz kommen könnten. Wir freuen uns auf zukünftige Entwicklungen und Möglichkeiten, aber bis dahin gibt es noch eine Menge zu tun – gern auch gemeinsam.

SAATKORN: Danke für die Klarstellung. Und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Applysia!

Gero Hesse

Gero Hesse

Ich bin Gero Hesse, Macher, Berater und Blogger in den Themenfeldern Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, Social Media und New Work. Mehr Infos über Gero Hesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.